info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MarkMonitor |

Aktuelle MarkMonitor-Studie zeigt: Fast 80 Prozent der Konsumenten haben noch immer Sicherheitsbedenken beim Online-Kauf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Laut einer aktuellen Studie von MarkMonitor, einem weltweit führenden Online-Markenschutzexperten, haben vier von fünf Konsumenten Sorge, im Netz unwissentlich gefälschte Produkte zu kaufen.



Zwar steigt der Online-Handel aktuellen Untersuchungen zufolge weiter an und soll bis 2019 jährlich um durchschnittlich 13 Prozent wachsen. Dennoch hat die große Mehrheit der in der MarkMonitor-Studie Befragten (78 Prozent) Sicherheitsbedenken beim Kauf im Netz. 42 Prozent sorgen sich vor allem um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten sowie Kreditkarten- und Kontoinformation bei Online-Transaktionen. Die Skepsis der Verbraucher im Zusammenhang mit E-Commerce ist zwar nicht neu, gewinnt aber zunehmend an Bedeutung. So lag die Zahl der Bedenkenträger laut einer ähnlichen Untersuchung 2015 noch bei 64 Prozent. Der Anstieg um 14 Prozentpunkte binnen zwei Jahren ist ein Weckruf für Markeninhaber, ihre Marken und den Verbraucher im Netz besser zu schützen.

 

„Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass Unternehmen noch nicht genug für den Schutz ihrer Kunden in der Online-Welt tun“, erklärt Mark Frost, CEO von MarkMonitor. So sind überwältigende 85 Prozent der Meinung, dass Markeninhaber noch mehr Maßnahmen ergreifen sollten, um den Verbraucher vor Cyber-Kriminellen zu bewahren – vor allem in Hinblick auf gefälschte Produkte.

 

Nachlässigkeit hat Konsequenzen

„Das Ergebnis ist ein deutliches Signal an Unternehmen. Sie dürfen nicht in Passivität verfallen, sondern müssen stärker in den Bereich Online-Sicherheit investieren. Nur weil mehr und mehr Konsumenten im Netz shoppen, heißt das nicht, dass sie sich auch alle wohl dabei fühlen“ so Frost weiter. „Daher sollten Markeninhaber alles in ihrer Macht stehende tun, um ihren Kunden ein sicheres Gefühl beim Online-Kauf zu geben. Sei es, indem sie konsequenter gegen Markenpiraten vorgehen oder dem Verbraucher klar aufzeigen, dass ihre Zahlungsdaten bei ihnen sicher sind.“

 

Zudem zeigt die Untersuchung, dass Tatenlosigkeit bei Unternehmen negative Auswirkungen auf die Reputation einer Marke nach sich zieht. Fast drei Viertel (71 Prozent), derjenigen, die schon einmal unwissentlich eine Fälschung im Netz erworben haben, hatten danach einen schlechteren Eindruck von der Marke. Zwölf Prozent davon würden sogar nie wieder ein Produkt des Original-Herstellers kaufen.

 

„Die Ergebnisse bestätigen die Bedeutung einer umfassenden Online-Markenschutz-Strategie für Unternehmen. Eine solche Strategie ist heute zwingend erforderlich, um der wachsenden Bedrohung durch Markenpiraten zu begegnen“, ergänzt Frost.

 

Die Studie wurde im November 2016 in Form einer Online-Erhebung von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Opinium im Auftrag von MarkMonitor durchgeführt. Insgesamt nahmen 3.432 Personen aus neun Ländern (UK, USA, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweden und den Niederlanden) an der Untersuchung teil.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Wagner (Tel.: 08917959180), verantwortlich.


Keywords: MarkMonitor, Online-Markenschutz, Studie, Cyberkriminalität, Fälschungen,

Pressemitteilungstext: 389 Wörter, 3325 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: MarkMonitor


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MarkMonitor lesen:

MarkMonitor | 21.06.2018

5 Dinge, die Markenunternehmen über SSL-Zertifikate wissen sollten

1. Das richtige Sicherheitslevel – DV, OV oder EV?Unternehmen können zwischen drei verschiedenen SSL-Zertifikaten wählen, die sich in puncto Sicherheit unterscheiden. Bei Anfrage eines DV-Zertifikats (Domain Validation) überprüft die beauftragt...
MarkMonitor | 07.06.2018

Effektiver Online-Markenschutz trotz DSGVO: MarkMonitor bringt neue Technologie auf den Markt

Der Zugriff auf die Whois-Datenbank, die Informationen über Domain-Eigentümer bereitstellt und damit ein wichtiges Instrument für den Online-Markenschutz ist, wurde im Zuge der DSGOV stark eingeschränkt. Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat...
MarkMonitor | 16.04.2018

Fast die Hälfte aller Markenhersteller erleidet Umsatzeinbußen durch Produktfälschungen

Laut einer aktuellen Studie von MarkMonitor, dem weltweit führenden Online-Markenschutz-Experten, büßt beinahe die Hälfte aller großen Markenunternehmen (47 Prozent) Umsätze aufgrund von Produktfälschungen ein. Einer von drei Markenherstellern...