Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Oracle Lizenzierung | Oracle Support-Ausgaben um 52% gesenkt - Case Study

Von ProLicense GmbH

Die Experten für Oracle Lizenzierung von ProLicense konnten ihrem Mandanten zu einer hohen Einsparung bei den Oracle Support-Ausgaben verhelfen.

Durch intensive Beratung in Bezug auf die komplizierte Oracle Lizenzierung und durch Begleitung des Mandanten durch mehrere Verhandlungsrunden mit Oracle, konnten die Spezialisten für Oracle Lizenzierung von ProLicense bei einem halbstaatlichen Unternehmen aus dem Energiebereich drastische Einsparungen in kurzer Zeit durch reines Financial Engineering erreichen.

Der Nutzen des Mandanten liegt vor allem in folgenden Punkten:

 Oracle Support-Ausgaben um mehr als die Hälfte gesenkt
 Heterogenes Lizenzinventar zusammengefasst
 Zukunftsfähige Vertragsbasis geschaffen

Ein halbstaatliches Unternehmen im Energiesektor verfügte über ein undurchsichtiges Oracle Lizenzinventar über verschiedenste Produktbereiche der Oracle Software hinweg. Die einzelnen Positionen wurden über die Jahre zu unterschiedlichsten Konditionen erworben. Für das Lizenzmanagement des Kunden war es aufgrund unterschiedlichster Preise, unterschiedlicher Metriken und letztlich verschiedener Produktversionen schwer, Einsparungspotenziale zu erkennen.

Die Experten für Oracle Lizenzierung von ProLicense wurden damit beauftragt zunächst Licht ins Dunkel der Oracle Lizenzierung zu bringen, um dann aufgrund der gewonnenen Transparenz Einsparpotentiale aufzuzeigen.

Die einzelnen Verträge wurden zunächst hinsichtlich der zugrunde liegenden Oracle Lizenzmetrik, ungünstiger Vertragsklauseln und des Lizenzumfanges analysiert. Der Abgleich mit der realen Nutzung der Oracle Software durch den Mandanten zeigte dann, dass für den Kunden eine Hybridlizenzierung mit herkömmlichen Oracle On-Premise-Lizenzen in Verbindung mit Oracle Cloud-Dienstleistungen optimal ist. Diese Anforderung konnte in lediglich zwei Verträgen zusammengefasst werden.

Die Experten für Oracle Lizenzierung begleiteten den Kunden durch verschiedene Phasen der Verhandlung mit dem Hersteller Oracle, um die neu definierte Vertragsstruktur im Sinne des Mandanten umzusetzen.

ProLicense konnte die Erfahrungen von unzähligen Verhandlungen mit dem Hersteller einbringen und erreichte gemeinsam mit dem Kunden das Ziel der neuen Oracle Vertragsstruktur. Christian Grave, Spezialist für Oracle Verhandlungen und Geschäftsführer der ProLicense GmbH dazu: "Unser Mandant konnte Supporteinsparungen von mehr als 50% erreichen und ist trotzdem durch die flexible Vertragsbasis zukunftssicher aufgestellt." Einmal mehr zeigte sich, dass aufgrund der komplizierten Oracle Lizenzierung auch ohne Umstellungen in der Systemlandschaft erhebliche Einsparungen bei den Oracle Support-Ausgaben zu erreichen sind. "Ein besonderes Beispiel für Compliance 2.0 - Compliance bei minimalen Kosten", fügt Markus Oberg, Oracle Licensing Professional bei ProLicense und Chairman der Lighthouse Alliance, einem neuen ProLicense-Startup-Projekt für den radikalen Erfahrungsaustausch in Sachen Software Audits, hinzu.

Weitere Informationen über das Oracle Lizenzmanagement und die Services von ProLicense erhalten Sie unter:
http://www.prolicense.com/de/leistungen/oracle-lizenzmanagement/

14. Feb 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Oberg (Tel.: 040-2286828-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 422 Wörter, 3738 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ProLicense GmbH


30.04.2019: Hamburg, 30.04.2019 (PresseBox) - Software Audits sind in der Branche aktueller denn je. Die Anzahl an Software Audits steigt immer weiter an. Einigen Herstellern erscheint es als probates Mittel, um Lizenzverkäufe anzukurbeln und zusätzliche Einnahmen zu generieren. Auch wenn Kunden manchmal über Jahre nicht auditiert werden – hier müsste man sich fragen, ob man eigentlich zu viel kauft – bedeutet dies noch lange nicht, dass Kunden von Software Herstellern „vergessen“ werden. Irgendwann ist jeder dran und wer bereits schon einmal im Fadenkreuz eines Software Audits war, der wird e... | Weiterlesen

25.04.2019: Hamburg, 25.04.2019 (PresseBox) - „Bei einer Oracle ULA kann man so viel Oracle nutzen, wie man will. Zudem kann man die Cloud-Nutzung damit abdecken und hat nach der Laufzeit x-mal mehr Lizenzen, als man wirklich benötigt“, so die Meinung in vielen Software Asset Management Abteilungen.Ganz so einfach ist es mit der Oracle ULA nicht!Zunächst einmal ist eine Oracle ULA (Oracle Unlimited License Agreement) eine spezielle Form eines Konzernvertrages für Oracle Software. Dabei hat der Kunde für ein vorab vereinbartes Produktbundle für eine bestimmte Zeit das Recht, eine unbestimmte Anzah... | Weiterlesen

13.02.2019: Hamburg, 13.02.2019 (PresseBox) - Software Audits (auch Software Lizenzaudit oder Software License Review genannt) sind nach wie vor in IT-Abteilungen gefürchtet. Grundsätzlich fühlen sich CIOs und die verantwortlichen Software Lizenzmanager sicher, doch wenn erstmal der Software-Audit-Letter auf dem Tisch liegt, dann wendet sich das Blatt. Die Lizenzbedingungen der einzelnen Hersteller sind oft nebulös und lassen immer wieder Platz für einen gewissen Interpretationsspielraum. Zudem kommt es immer wieder vor, dass Lizenzklauseln falsch verstanden werden oder auch einmal grundsätzlich ver... | Weiterlesen