Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
17
Feb
2017
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Plakat-Wagen des Deutschen Tierschutzbüros mit "Neuen Bauernregeln" am kommenden Montag (20.02.17) in Kleve

Das Deutsche Tierschutzbüro bringt die "Neuen Bauernregeln" im Wahlkreis von Ministerin Hendricks erneut in die Öffentlichkeit, hier demonstrierten Landwirte gegen die Plakat-Kampagne.

Am kommenden Montag (20.02.2017) wird das Deutsche Tierschutzbüro e.V. mit einem Plakat-Wagen in der Innenstadt von Kleve auf die Plakat-Kampagne "Neue Bauernregeln" aufmerksam machen. Die Tierschutzorganisation möchte damit die Plakat-Kampagne "Neue Bauernregeln" des BMUB fortführen und weiterhin in die Öffentlichkeit bringen. Mit den Sprüchen im Stil von traditionellen Bauernregeln sollte ursprünglich auf die tierquälerische Massentierhaltung und Folgen der industriellen Agrarwirtschaft hingewiesen werden.

Die Veröffentlichung der elf "Neuen Bauernregeln" wurde in den vergangenen Wochen heftig diskutiert und geriet unter starke Kritik seitens der Bauern und Landwirtschaftsverbände. Auch auf politischer Ebene wurde die Ministerin für die eigentlich "spielerischen und humorvollen Bauernregeln" kritisiert, Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt forderte sie auf, sich öffentlich bei den Bauern zu entschuldigen. Mitte Februar folgte dann auch die Entschuldigung von Umweltministerin Hendricks, zudem wurde die Kampagne eingestellt.

Letztendlich sollte mit der Kampagne auf die Missstände in der industriellen Landwirtschaft und ihre Auswirkungen auf die Tier- und Umwelt aufmerksam gemacht werden. Immer wieder zeigen Recherchen, dass Tiere unter den aktuellen Haltungsbedingungen leiden und das Grundwasser durch Überdüngung verseucht wird. Das aktuelle Agrarsystem ist nicht zukunftsfördernd und darauf sollten die "Neuen Bauernregeln" vom BMUB aufmerksam machen. "Dass diese Kampagne nun eingestellt wurde, ist ungeheuerlich, wo sie doch nur die Wahrheit über die derzeitige Tierhaltung und deren Konsequenzen in Deutschland aufzeigt" so Jan Peifer Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.

Das Deutsche Tierschutzbüro kritisiert, dass bei der aktuellen Tierhaltung noch immer die Wirtschaftlichkeit vor dem Tierwohl steht. Bis zu 24 Hühner leben auf einem Quadratmeter, Sauen verbringen fast die Hälfte ihres Lebens in engen Käfigen (so genannten Kastenständen), in denen sie sich noch nicht einmal umdrehen können und Ferkel werden aus wirtschaftlichen Gründen betäubungslos kastriert. "Es gibt so viele Grausamkeiten die Landwirte täglich den Tieren antun und der Gesetzgeber schaut tatenlos dabei zu, es muss dringend ein Umdenken stattfinden und genau dies wollen wir unter anderem mit der Plakat-Kampagne voranbringen", so Jan Peifer.

Die Tierschutzaktivisten fahren mit dem Plakat-Wagen mehrere Landwirtschaftsministerien in deutschen Großstädten an. Am kommenden Montag machen sie halt in Kleve, dem Wahlkreis von Bundesumweltministerin Hendricks. Außerdem demonstrierten hier vor einigen Wochen Bauern und Landwirte gegen die Kampagne der Ministerin. Der Wagen wird mit einem 4,20x2,70 m großem Plakat bespannt sein, worauf die erste Regel "Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein" in neuer Form zu sehen sein wird. Darüber hinaus sollen das Plakat in mehreren deutschen Städten auf Plakatwänden zu sehen sein. "Wir möchten damit dem Landwirtschaftsministerium, aber auch den Verbrauchern die Wahrheit aufzeigen, wie es um die Tierhaltung in den deutschen Ställen gestellt ist", so Peifer abschließend.

PRESSETERMIN
Ort: Große Straße in 47533 Kleve vor Antenne Niederrhein
Zeit: Montag, den 20. Februar 2017 um 11 Uhr
Kontakt vor Ort: Jennifer Schöpf (0151 23419212 oder jennifer.schoepf@tierschutzbuero.de)
Die Tierschutzaktivisten werden kostümiert als Schwein Postkarten verteilen. Dabei wird auch der Plakatwagen mit einem 4,20x2,70 m großem Plakat zum Einsatz kommen. Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen unter www.neue-bauernregeln.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 532 Wörter, 4246 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Plakat-Wagen des Deutschen Tierschutzbüros mit "Neuen Bauernregeln" am kommenden Montag (20.02.17) in Kleve, Pressemitteilung Deutsches Tierschutzbüro e.V.



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V.


   

Gutachten bestätigt Straftaten in Schweinezucht in Drensteinfurt bei Münster (NRW)

03.03.2020: . Im Dezember 2019 veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro Bildmaterial aus einer Schweinezucht in Drensteinfurt-Rinkerode bei Münster (NRW). Die Aufnahmen sind im Oktober und November 2019 entstanden und zeigten eine katastrophale Schweinezucht: Blutende, verletzte, sterbende und unzählige tote Tiere. Vorgefundene und abgefilmte Listen zeigten auf, dass der massenhafte Einsatz von Antibiotika und anderen Substanzen an der Tagesordnung war. Vielen Tieren wurden offenbar prophylaktisch kiloweise Antibiotika verabreicht. Auch die Listen, auf denen tote und getötete Tiere vermerkt werden...

   

Gutachten bestätigt Tierquälerei im Schlachthof Oldenburg

26.03.2019: Ein vom Deutschen Tierschutzbüro in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem klaren Ergebnis, dass auf den im September bis Oktober 2018 entstandenen Aufnahmen aus dem Schlachthof Oldenburg regelmäßige Verstöße gegen tierschutzrechtliche und strafrechtliche Normen zu sehen sind. Das von Dr. Karl Fikuart, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für Tierschutz der Bundestierärztekammer, erstellte Gutachten hält fest, dass in allen Bereichen des Schlachtvorgangs - Zutrieb, Betäubung und Entblutung - Fälle von Tierquälerei zu sehen sind. Das Gutachten beruft sich dabei auf Videomaterial...

   

Einzigartige Drohnen-Aufnahmen zeigen hautnah die Situation auf Deutschlands letzter Nerzfarm in Rahden (NRW)

25.03.2019: Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt außergewöhnliches und einzigartiges Bildmaterial aus der letzten deutschen Nerzfarm in Rahden, Nordrhein-Westfalen vor. Erstmalig filmte eine Drohne über und innerhalb der Anlage und erstellte dabei Videomaterial von außerordentlicher Qualität, das die Lebensumstände der dort gehaltenen Nerze zeigt. Das Material zeigt, wie die ca. 4.000 in Rahden gehaltenen Nerze auf engstem Raum in Käfigen und auf Gitterböden leben müssen und unter Verhaltensstörungen leiden. Das Material wurde vor wenigen Tagen angefertigt und dem Deutschen Tierschutzbüro zugesp...