Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Markennamen: Schickes Extra oder wichtigster Unternehmenswert?

Von CompuMark

Warum Investoren bei Übernahmen die Marke nicht aus dem Blick verlieren dürfen

Fusionen und Übernahmen sind mittlerweile an der Tagesordnung. Davon sind auch traditionsreiche Unternehmen betroffen, wie die jüngsten Übernahmen von Krauss-Maffei, Pirelli und Lexmark zeigen. Doch nicht nur Know-How und Patente sind für Investoren wichtige Firmenwerte – immer stärker rücken auch Markenname und das damit verbundene Image in den Fokus. Denn diese gehören mittlerweile zu den wichtigsten und somit besonders zu schützenden Unternehmenswerten.

Bei Übernahmen ist es wichtig festzustellen, welche Rechte an geistigem Eigentum in der zu übernehmenden Firma existieren. Denn Besitz, Gültigkeit, Durchsetzbarkeit und Übertragbarkeit der geistigen Eigentumsrechte wirken sich entscheidend auf den Wert eines Unternehmens aus. In der heutigen Zeit beeinflussen bekannte Markennamen den Erfolg einer Firma maßgeblich. Daher ist es für Investoren entscheidend bei der Übernahme einer Firma darauf zu achten, dass auch alle Markennamen und Schutzzeichen übernommen werden.

Für viele Käufer zählen Markenrechte mittlerweile genauso viel wie Patente und Urheberrechte. Denn wer sie nicht beachtet, muss nach Vertragsabschluss mit bösen Überraschungen rechnen. So stellte etwa 1998 ein weltweit agierender Automobilhersteller, der eine Luxus-Automarke übernahm, erst nach der Fusion fest, dass die Rechte am Markennamen bei einer dritten Firma lagen – und er sie somit nicht verwenden durfte.

 

Beide Parteien profitieren

Die Überprüfung der geistigen Eigentumswerte ist für beide bei einer Fusion oder Akquisition beteiligten Parteien vorteilhaft. Für Käufer bietet sie alle wichtigen Informationen über die Gültigkeit und den Umfang der markenrechtlichen Vermögensrechte, die Auswirkungen auf den Gesamtwert der Transaktion haben können. Diese Angaben sind für Käufer wichtig, da sie ihm helfen, strategische Entscheidungen zu treffen, zum Beispiel ob der Markenname weltweit genutzt werden kann oder wann die Schutzrechte für den Markennamen auslaufen. Käufern ermöglicht die Überprüfung einen geregelten Übergang und liefert ihnen wertvolle Argumente für die Wertfeststellung einer Firma in Verkaufsverhandlungen.

 

Erst prüfen, dann kaufen

Der Käufer ist gut damit beraten, die Marke vor dem Kauf auf den Prüfstand zu stellen. Welche Markenrechte werden mit dem Kauf eines Unternehmens erworben? Diese müssen genau dokumentiert und korrekt angemeldet sein, damit keine rechtlichen Fallstricke lauern. Zudem sollten potentielle Käufer auf Aktualität der Markenrechte achten. Ebenfalls wichtig sind mögliche Auslaufdaten für Rechte. Beachten Käufer diese nicht, kann es passieren, dass sie den neu erworbenen Markennamen schnell wieder los sind.

Eine gründliche Markenüberprüfung sollte auch feststellen für welche Gerichtsbarkeit Markenrechte zugelassen sind und dabei zwischen Ländern mit "first-to-use-," und „"irst-to-follow-" Gerichtsbarkeiten unterschieden. Einige Länder erkennen das Gewohnheitsrecht auch bei der Verwendung von Marken ("first-to-use") an, während andere unabhängig von der Verwendung demjenigen den Markennamen zusprechen, der ihn als Erster beantragt hat ("first-to-follow").

Ein weiterer Schritt ist es, die Waren- und Dienstleistungs-Klassifikationen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie den vom Käufer beabsichtigten Gebrauch abdecken. Auch die Domainnamen-Registrierungen müssen überprüft werden. Hierbei ist es wichtig festzustellen, ob einzelne Domainnamen dem Unternehmen gehören oder auf einzelne Angestellte der Firma oder etwa Tochterunternehmen zugelassen sind.

 

Externe Hilfe in Anspruch nehmen

Viele Firmen erkennen mittlerweile den Wert, den eine Markenrechtsprüfung vor der Übernahme oder Fusion haben kann. Aufgrund des Aufwandes und der Komplexität die damit verbunden sind, stellen die Überprüfungen jedoch meist eine große Herausforderung für die In-House-Rechtsabteilungen eines Unternehmens dar. Deswegen lohnt es sich für viele Firmen, auf die Hilfe externer Partner zurückzugreifen um sicherzustellen, dass das Markenrechts-Portfolio korrekt bewertet wird und alle Informationen auf dem neusten Stand sind.

20. Feb 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexandra Krohn (Tel.: +49 89 17959 18-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 475 Wörter, 3824 Zeichen. Artikel reklamieren

Über CompuMark


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von CompuMark


Markenrechtsverletzungen werden immer häufiger

81 % der befragten Unternehmen waren 2018 von Markenrechtsverletzungen betroffen, fast 10 % mehr als noch im Jahr 2017

30.01.2019
30.01.2019: BOSTON (MA), USA: 30. Januar 2019 – Acht von zehn Unternehmen sahen sich 2018 mit Markenrechtsverletzungen konfrontiert, während es 2017 noch 74 % waren. Dieses Ergebnis ergaben die neuesten Untersuchungen von CompuMark, dem Branchenführer im Bereich Markenrecherche und Markenschutz. Vierzig Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Markenrechte in 1 bis 10 Fällen verletzt wurden, während es bei 22 % in 11 bis 20 Fällen zu Markenrechtsverletzungen kam.   Die Folgen einer Markenrechtsverletzung sind beträchtlich. Verunsicherte Kunden, die Schädigung des Markenimages und Verluste... | Weiterlesen

China bei Markenanmeldungen auf der Überholspur: Bis 2020 könnte China die USA abgehängt haben

Anzahl der Anmeldungen chinesischer Marken in den USA seit 2014 um 800 Prozent gestiegen

29.05.2018
29.05.2018: Die Studie "Chinese Brands Go Global" wurde von CompuMark "Custom and Managed Solutions" mithilfe von Saegis, der weltweit größten Markendatenbank, durchgeführt. Das Team analysierte 62,6 Millionen aktive Marken in 186 Markenregistern in über 200 Ländern. Zudem wertete es die Markenanmeldungen im In- und Ausland von chinesischen Markenunternehmen zwischen 2014 und 2017 aus.   China fokussiert USA mit Markenanmeldungen Zentrales Studienergebnis: Die Anzahl der Anmeldungen chinesischer Marken in den USA ist seit 2014 um 800 Prozent gestiegen. Mehr als 50.000 der insgesamt 120.000 Anmeldung... | Weiterlesen

Die Fallstricke der Markenzeichenanmeldung

Hashtags, Memes & Co. als Markenzeichen anmelden

22.12.2017
22.12.2017: Normalerweise sind Markenzeichen Wörter, Symbole, Designs oder Dienstleistungen rund um ein Produkt oder eine Dienstleistung. Häufig besteht ihr Nutzen auch darin, das Image und die Reputation einer Marke vor Produktfälschern und Betrügern zu schützen. Ein aktueller Trend ist, die heißesten Trendwörter oder Memes aus dem Internet als Markenzeichen anzumelden.   Ein Gorilla wird zum Internetstar   Erinnern Sie sich noch an den Gorilla Harambe? Er wurde im Mai 2016 im Cincinnati Zoo erschossen, weil er einen dreijährigen Jungen angegriffen hatte, der in seinen Käfig gefallen war. Die ... | Weiterlesen