info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AMV - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V. |

Vorsorge und Selbstbestimmung im Alter

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mieter- und Verbraucheraktionstag zu Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, Nachlassregelung, Testament, Bestattungsvorsorge

2. Spandauer Mieter- und Verbraucheraktionstag des AMV am 11.03.2017 - Vorsorge und Selbstbestimmung im Alter -



Der AMV - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e. V. veranstaltet am 11.03.2017 in Berlin-Spandau den 2. Spandauer Mieter- und Verbraucheraktionstag zu dem Thema " Vorsorge und Selbstbestimmung im Alter" und lädt alle Verbraucherinnen und Verbraucher herzlich ein.



SCHIRMHERR: Herr Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit Frank Bewig



GEFÖRDERT DURCH: IKEA Stiftung



Wann: 11.03.2017



Wo: Ev. Zufluchtskirchengemeinde, Westerwaldstraße 16, 13589 Berlin-Spandau



Programm:



10:00 Uhr - Eröffnung RA Uwe Piper, 1. Vorsitzender AMV



10:10 Uhr - Grußworte Schirmherr Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit Frank Bewig



10:30 Uhr - Seniorenvertretung Spandau - Stellung und Aufgaben (Herr Klaus-Dieter Trautmann, Vorsitzender der Seniorenvertretung Spandau)



10:45 Uhr - Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung, Teil 1. (Frau Angelika Rahn, Dipl. Sozialarbeiterin, Bezirksamt Spandau von Berlin, Amt für Soziales - Betreuungsbehörde)



11.30 Uhr - Pause



11:45 Uhr - Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung, Teil 2. (Frau Angelika Rahn, Dipl. Sozialarbeiterin, Bezirksamt Spandau von Berlin, Amt für Soziales - Betreuungsbehörde)



12:30 Uhr - Mittagspause/Lunch



13:30 Uhr - Patientenverfügung (Frau Jutta Windeck, Beauftragte für Vorsorge im Alter des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin)



14:15 Uhr - Nachlassregelung, Testament etc., Teil 1. (Frau Jutta Windeck, Beauftragte für Vorsorge im Alter des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin)



15:00 Uhr - Pause



15:10 Uhr - Nachlassregelung, Testament etc., Teil 2. (Frau Jutta Windeck, Beauftragte für Vorsorge im Alter des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin)



16:00 Uhr - Pause



16:10 Uhr - Bestattungsvorsorge (Herr Ralph-Peter Schaaf, Bestattungsberater Grieneisen GBG Bestattungen GmbH)



16:55 Uhr - Schlusswort RA Uwe Piper, 1. Vorsitzender AMV



Selbstbestimmung im Alter ist für Verbraucherinnen und Verbraucher ein zentrales Anliegen. Die Sorge, kein selbstbestimmtes Leben mehr führen zu können oder für die Angehörigen eine Belastung zu sein, beschäftigt ältere Menschen sehr.



Der 2. Spandauer Mieter- und Verbraucheraktionstag des AMV widmet sich dem Thema "Vorsorge und Selbstbestimmung im Alter" und hat sich zum Ziel gesetzt, Informationen über die Möglichkeiten einer Vorsorge für das Alter durch Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen, Patientenverfügungen, Nachlassregelungen und Bestattungsvorsorge und damit für ein selbstbestimmtes Leben im Alter zu vermitteln.



Der AMV dankt ausdrücklich Herrn Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit Frank Bewig für die Übernahme der Schirmherrschaft, der IKEA Stiftung für die finanzielle Förderung sowie den Referentinnen und Referenten für die inhaltliche Gestaltung des 2. Spandauer Mieter- und Verbraucheraktionstages und freut sich auf zahlreiches Erscheinen interessierter Bürgerinnen und Bürger.



Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Für das leibliche Wohl ist gesorgt!


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Marcel Eupen (Tel.: 030/68 83 74 92), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 433 Wörter, 3446 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: AMV - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V.

Mieter- und Verbraucherschutzverein

Der AMV ist ein im Jahr 2014 neu gegründeter Mieter- und Verbraucherschutzbund, der sich als dynamische und progressive Alternative zu den bereits seit Jahren bestehenden etablierten Vereinen sieht und sich für ein sozial-gerechtes Wohnen und Leben seiner Mitglieder und Mitbürger in Berlin und Brandenburg einsetzt und engagiert. Wir stehen für die uneingeschränkte und bedingungslose Beachtung der Menschenwürde, den sachlichen Umgang mit den Mitmenschen, die ausschließliche Erhebung von realistischen Forderungen und streben bei allen Sachproblemen den Konsens mit der Gegenseite an. Wir lehnen jegliche Form von Populismus, Demagogie, Propagandismus, Extremismus, Polarisierung, Diffamierung sowie Polemik ab. Für uns ist das Leben nicht schwarz-weiss, sondern farbig und bunt. Der AMV unterstützt seine Mitglieder und Mitbürger bei der Wahrnehmung und Durchsetzung ihrer berechtigten Interessen als Mieter und Verbraucher. Wir bieten praktische Hilfe und Unterstützung mit Rat und Tat bei sämtlichen Mieter- und Verbraucherproblemen an, insbesondere bei Betriebs- und/oder Heizkostenabrechnungen, Mieterhöhungen, Mietmängeln, Modernisierungen, Schönheitsreparaturen, Rückforderung von Mietkautionen, Strom-, Gas-, Telefonrechnungen sowie bei Rundfunkgebühren. Wir übernehmen für unsere Mitglieder die schriftliche außergerichtliche Korrespondenz mit dem Vermieter bzw. der Hausverwaltung, mit Unternehmern im Sinne des § 14 BGB, mit Behörden, Institutionen etc. und führen beispielsweise Belegprüfungen, Wohnungsbesichtigungen und Wohnungsabnahmen durch. Sie erreichen den AMV persönlich während der Sprechzeiten: Montag 18:00 – 19:30 Uhr, Mittwoch 10:30 – 12:00 Uhr, Freitag 18:00 – 19:30 Uhr, Samstag 10:00 – 11:30 Uhr (mit Rechtsberatung), Bürgerbüro Falkenhagener Feld, Westerwaldstraße 9A (rechts neben dem Haupteingang der Stadtteilbibliothek), 13589 Berlin oder nach individueller Terminvereinbarung telefonisch unter 030 / 68 83 74 92 oder Handy: 0170 / 237 17 90.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AMV - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V. lesen:

Amv - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V. | 16.02.2017

Deutsche Wohnen - Das miese Spiel mit der Angst

Die Deutsche Wohnen setzt ihr persönliches Profitstreben über die Befriedungsfunktion des Berliner Mietspiegels und setzt damit ihre Mieterinnen und Mieter bei Mieterhöhungen weiterhin einer unerträglichen Drucksituation aus. In der Anhörung der...