Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

devolo und Postbank bieten ein attraktives Leasingangebot für den Rollout.

Von devolo AG

Aachen, 17. Februar 2017 – Die Aachener devolo AG und die Postbank bilden eine starke Partnerschaft. Das gemeinsam entwickelte Leasingangebot richtet sich speziell an die Energiebranche. Die attraktive Finanzierungsmöglichkeit sichert die benötigte Liquidität. Hohe Anfangsinvestitionen beim Rollout von intelligenten Messsystemen können somit vermieden werden.
Aachen, 17. Februar 2017 - Die Aachener devolo AG und die Postbank bilden eine starke Partnerschaft. Das gemeinsam entwickelte Leasingangebot richtet sich speziell an die Energiebranche. Die attraktive Finanzierungsmöglichkeit sichert die benötigte Liquidität. Hohe Anfangsinvestitionen beim Rollout von intelligenten Messsystemen können somit vermieden werden.

Der Rollout intelligenter Messsysteme (iMsys) und der Umbau des Stromnetzes zu einem intelligenten Netz ist eine Herkulesaufgabe für die Energiebranche. Bei der Planung und Umsetzung des Rollouts gibt es eine Vielzahl von Parametern zu beachten. Als Hardware-Hersteller der Energiebranche bietet devolo, neben seinem umfangreichen Produktsortiment, nun ein attraktives Finanzierungskonzept an. Zusammen mit der Postbank entstand ein speziell für die Energiebranche entwickeltes Leasingangebot. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kunde ein komplettes iMsys, bestehend aus einem devolo 3.HZ Basiszähler, devolo SMGWplus und einer Kommunikationstechnik von devolo bestellt oder nur einzelne Bestandteile wie die moderne Messeinrichtung oder PLC-Modems ordert.

Das Leasingangebot erlaubt es, die hohen Anfangsinvestitionen (capital expenditure, kurz Capex) in laufende Betriebsausgaben (Operational expenditure, OPEX) umzuwandeln. Dadurch bleibt die Liquidität des Unternehmens erhalten und der Rollout lässt sich finanziell planbarer gestalten. Die Leasing-Laufzeit des devolo/Postbank-Angebotes beträgt acht Jahre und ist ab sofort erhältlich.

Für weitere Fragen und Details zu diesem Leasing-Angebot wenden Sie sich bitte an Walter Krott, Leiter Vertrieb devolo Smart Grid (+49 241 18279-150, smart@devolo.de). Firmenkontakt
devolo AG
Björn Buchgeister
Charlottenburger Allee 60
52068 Aachen
+49(0)241-18279-517
+49(0)241-18279-999
presse-sg@devolo.de
http://www.devolo.de


Pressekontakt
rtfm Public Relations
Frank Mischkowski
Flößaustraße 90
90763 Fürth
+49(0)911-979220-80
+49(0)911-979220-90
devolo@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de
23. Feb 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Björn Buchgeister (Tel.: +49(0)241-18279-517), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 273 Wörter, 2478 Zeichen. Artikel reklamieren

Über devolo AG

devolo macht das Zuhause intelligent und das Stromnetz smart. Privatkunden bringen mit Powerline-Adaptern von devolo Highspeed-Datenverbindungen in jeden Raum. International sind etwa 37 Millionen Adapter im Einsatz. Darüber hinaus entdecken Kunden mit devolo Home Control die Möglichkeiten des Smart Home – schnell einzurichten, beliebig erweiterbar und bequem per Smartphone zu steuern. devolo passt seine Produkte und Lösungen als OEM-Partner individuell an die Bedürfnisse internationaler Telekommunikationsunternehmen und Energieversorger an. Im professionellen Bereich bietet zudem der Umbau der Energieversorgungsinfrastruktur Chancen für das Unternehmen: Mit devolo-Lösungen lassen sich die neuen Smart Grids in Echtzeit überwachen und steuern sowie völlig neue Services realisieren. devolo wurde 2002 gegründet und beschäftigt derzeit rund 300 Mitarbeiter. Der Weltmarkführer im Bereich Powerline ist mit eigenen Niederlassungen sowie über Partner in 19 Ländern vertreten.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von devolo AG


Aus für analoges Satellitenfernsehen 2012 / 5 Mio. Haushalte betroffen

Das Ende des analogen Satellitenfernsehens ist seit Jahren beschlossen, doch dem zum Trotz schauen noch rund 5 Millionen deutsche Haushalte über die betagte Übertragungstechnik. Experten raten, sich bereits heute nach alternativen Empfangslösungen umzusch

01.06.2011
01.06.2011: (ddp direct) Aus für analoges Satellitenfernsehen 2012 / 5 Mio. Haushalte betroffen Das Ende des analogen Satellitenfernsehens ist seit Jahren beschlossen, doch dem zum Trotz schauen noch rund 5 Millionen deutsche Haushalte über die betagte Übertragungstechnik. Experten raten, sich bereits heute nach alternativen Empfangslösungen umzuschauen und die Sat-TV-Anlage vom Fachmann auf digitalen Betrieb umrüsten zu lassen. Die Ära des analogen Satelliten-Empfangs geht zu Ende: Vor mehr als 20 Jahren in der Gründerzeit des Privatfernsehens gestartet, soll die Übertragungs-Technik am 30. A... | Weiterlesen

13.12.2005: Schulen ran ans Netz! Der Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) aus dem Jahre 1997 sieht bereits vor, dass jede Klasse eine eigene Medienecke mit mehreren PCs haben soll, an denen die Schüler arbeiten und recherchieren können. Eine durchgängige Umsetzung ist in Deutschland bislang nicht erreicht worden. Das zentrale Problem besteht in der Regel nicht in der Beschaffung der PCs, sondern vielmehr darin, diese Geräte untereinander zu vernetzen bzw. den Geräten einen Internetzugang bereitzustellen. 300 Schüler = 15.000 Euro für herkömmliche Verkabelung Für eine Schule mit... | Weiterlesen

25.10.2005: Die devolo AG, weltweit führender Hersteller von HomePlug-Produkten, hat einen der größten europäischen Telekommunikationskonzerne als bedeutenden Neukunden gewonnen. Das französische Telekommunikationsunternehmen wird die dLAN Highspeed–Adapter des Aachener Kommunikationsspezialisten in Kombination mit IP-TV-Services anbieten. Eine große Herausforderung bei der Bereitstellung von IP-TV war bisher die Verteilung des Signals in verschiedene Räume eines Hauses. Bekannte Netzwerktechniken wie WLAN scheiterten hier weil sie keine unterbrechungsfreie Videoübertragung garantieren konnten. M... | Weiterlesen