Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fremdsprachen in der Wirtschaft |

Viele Firmen in Deutschland verpassen den Vertrieb in Frankreich und Italien.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kleine und mittelständische Unternehmen sind in Sachen Vertrieb oft schlecht aufgestellt. Während es in Englisch gerade noch so klappt, steht es um die französische und italienische Sprache nicht gut.

Weilheim 23.2.2017 "Think global, act local". Das gilt heute mehr denn je. Innerhalb Europas bedeutet das, vor allem in die Nachbarländer zu blicken. Zu den bedeutendsten Wirtschaftspartnern Deutschlands zählen Frankreich und Italien. Was kann man tun, um als Unternehmer das Potential dieser Länder zu nutzen?



Im Unternehmen eine komplette Infrastruktur für Italien und Frankreich aufzubauen, verursacht hohe Kosten und benötigt viel Zeit. Wer die Geschäfte im Ausland dennoch angehen und diese aufbauen möchte und dabei flexibel bei den Kosten bleiben will, dem bietet sich die Zusammenarbeit mit wirtschaftsorientierten Fremdsprachenagenturen an.



Ein Beispiel: Katja Götz betreibt in Weilheim seit Jahren eine Agentur für Wirtschaftsfremdsprachen. Sie führt die Auslandskorrespondenz für ihre Kunden, arbeitet auf internationalen Messen fast wie ein normaler Mitarbeiter mit und führt Akquise- und Verkaufsgespräche für ihre Auftraggeber.



"Ich bin mit den Produkten und den Kundenbeziehungen vertraut. Ich kommuniziere sehr häufig mit meinen Klienten und den Abteilungen hier in der Region und betreue deren Kunden im Ausland. Auch bei der Neukundengewinnung und im Vertrieb bin ich täglich am Telefon und kann durch meine Sprachkenntnisse und mein Verständnis für die kulturellen Gegebenheiten zielführend arbeiten und das Besprochene in die Firmen meiner Kunden zurück kommunizieren. Das muss nicht teuer sein, ist flexibel und kann Schritt für Schritt aufgebaut werden. Mein Büro ist die Schnittstelle zwischen Unternehmen hier und Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern im Ausland." So Katja Götz im Interview.



_________________________________________________________________________



Katja Götz, staatliche geprüfte Übersetzerin und Dolmetscherin und für die französische und italienische Sprache.

Nach dieser Maxime hat sie ihr 2014 gegründetes Übersetzungsbüro im oberbayerischen Weilheim ausgerichtet und bietet einen französisch- und italienischsprachigen Korrespondenzservice für kleine und mittlere Unternehmen an.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Katja Amanda Götz (Tel.: +49 (0)881 90 11 680), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2462 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Fremdsprachen in der Wirtschaft


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema