info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Alabama Graphite stellt reinsten Graphit her

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Proben dienten auch zur Verbesserung von Graphitprodukten in Akkus, wodurch eine höhere Leitfähigkeit erreicht wurde.

Wie der amerikanische Graphitexplorer Alabama Graphite Corp. (ISIN: CA0102931080 - https://www.youtube.com/watch?v=AKNuIb_Ypl0&t=2s -) jüngst in einer Pressemeldung mitteilte, hat das Unternehmen aus Material von seiner US-amerikanischen 'Coosa'-Graphit-Liegenschaft über sein unternehmenseigenes und lizenziertes thermisches Niedrigtemperatur-Reinigungsverfahren Graphit mit einem Kohlenstoffreinheitsgrad von 99,9997 % hergestellt.



Insgesamt übersandte Alabama Graphite 16 Pfund Graphitkonzentrat mit einem Reinheitsgrad von 96,7 % an das AGC-eigene Labor für speziell beschichteten Kugelgraphit ('CSPG'). Aufbereitet wurde das Konzentrat mit dem hauseigenen lizenzierten thermischen Niedrigtemperatur-Reinigungsverfahren, wodurch man einen Reinheitsgehalt von unglaublichen 99,99997 % erzielte. Hieraus lässt sich problemlos Alabama Graphites markengeschütztes 'ULTRACSPG™'-Made in USA-Graphit herstellen, das die Akku-Industrie benötigt.



Darüber hinaus dienten die Proben auch zur Verbesserung von Graphitprodukten in Akkus, wodurch eine höhere Leitfähigkeit durch einen gereinigten mikronisierten 'Purified Micronized'-Graphite, erreicht wurde. Die anderen Graphisorten wie das 'Expanded'-Graphite, einem 'aufgeblähtem' Graphit, und 'Delaminated Expanded'-Graphite, einem 'aufgeblättertem' und 'aufgeblähtem' Graphit, eignen sich hervorragend in der Verwendung als Kathode in Lithium-Ionen-Akkus.



In diesem Zusammenhang muss unbedingt das Herstellungsverfahren beachtet werden! AGCs Graphit-Reinigungsverfahren ist umweltverträglich und nachhaltig, da keine schädlichen Säuren verwendet werden, wie z.B. bei der Graphitproduktion in anderen Ländern. In China zum Beispiel, wird Graphit durch starkes Erhitzen von Laugen, wie Flusssäure, Salz-, Schwefel- Salpetersäure oder Natronlauge, hergestellt. Das ist sowohl für die Menschen als auch für die Umwelt in höchstem Maße schädlich!



Solche Verfahren seien für sein Unternehmen keine Option, erklärte der Unternehmenschef Baxter ausdrücklich und weist explizit noch einmal darauf hin, dass AGC seine umwelttechnischen Verpflichtungen sehr ernst nimmt! "Wir sind in der Lage strengste Umweltstandards einzuhalten, ohne die Produktqualität zu vernachlässigen." Der Vize-Chef Dinwoodie erklärte weiter: "Diese Reinheitsergebnisse wurden ohne Einsatz Umweltschädlicher Säuren oder teurer Veredelungsverfahren, die mit einem signifikanten Schwefel-CO2-Ausstoß einhergehen, erzielt. Dies ist ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu anderen Herstellern in diesem Bereich." Man sei in der Lage, bei niedrigen Temperaturen ohne Säureeinsatz thermisch zu reinigen und dabei ultrareine Ergebnisse zu erzielen. Umweltverträglichkeit bei totaler Transparenz in der Versorgungskette sowie soziale Unternehmensverantwortung seien von höchster Bedeutung und Wichtigkeit, sowohl für die potenziellen Kunden als auch für AGC selbst.



Unter der Leitung von Firmenchef Donald Baxter wurden zwei getrennte Graphitflotationsproben dem Reinigungsverfahren unterzogen. Das Graphit war dabei extrem rein und die Menge der mineralischen Verunreinigungen lagen unter den Nachweisgrenzen eines herkömmlichen 'Loss-on-Ignition'-Tests. Die zwei gereinigten Proben gingen anschließend an ein unabhängiges Labor, welches den Kohlenstoff mittels 'Glow Discharge'-Massenspektroskopie ('GDMS') analysierte. 'GDMS' ist eine Technik zur Reinheitsmessung und als präziseste Methode zur Konzentrationsbestimmung mineralischer Graphitverunreinigungen anerkannt. Die erste Probe des gereinigten 'Coosa'-Konzentrats enthielt insgesamt 1,135 ppm erfasster Elementverunreinigungen, was einem Reinheitsgrad von 99,9999 % Carbon total percentage by weight (wt% C) entspricht. Probe zwei enthielt ebenfalls nur sehr geringe Elementverunreinigungen von 0,292 ppm, was einem Reinheitsgrad von 99,99997 % (wt% C "6N7") entspricht. Der Durchschnitt dieser zwei Probenergebnisse beträgt 0,7135 ppm, was einem durchschnittlichen Reinheitsgrad von 99,99993 % (wt% C "6N3") entspricht. Präsident Baxter verdeutlicht: "Die Beschaffung und Herstellung von Graphit in den USA hat für uns signifikante Wettbewerbsvorteile. Unsere thermische Niedrigtemperaturreinigungstechnologie hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen und wir sind mit den Ergebnissen mehr als zufrieden."



Darüber hinaus übertrafen die von AGC erzielten Reinheitsgrade den sogenannten Internationalen Standard für kerntechnischen Graphit ('ASTM'), der einen Reinheitsgrenzwert von mindestens 99,995 % (wt% C) aufweisen muss. Entscheidend ist aber, dass darin weniger als 2 ppm Bor enthalten ist. Basierend auf dem 'ASTM'-Standard D7219-08 übertrifft AGCs hochreiner Graphit diese Spezifikation bei weitem. Auch Waffen- und reaktorfähiger kerntechnischer Graphit muss frei von neutronenabsorbierenden Materialien sein, insbesondere von Bor. Dieser ultrareine Graphit kommt gerade in kerntechnischen Anwendungen zum Einsatz. Zudem werde die Verwendung von ultrareinem Graphit, Experten zufolge, zu einer Reduzierung der Selbstentladung führen und somit in längeren Akkulaufzeiten und längerer Lebensdauer resultieren. AGC plant nun die Durchführung elektrochemischer Tests von verschiedenen Reinheitsgraden, einschließlich Material von über 99,9999 % (wt% C).



Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte











Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1152 Wörter, 10153 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 21.10.2017

Klondex Mines steigert Edelmetallproduktion im 3. Quartal um 24 %

Mit einem deutlichen Produktionsanstieg von 24 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beendete der kanadische Edelmetallproduzent Klondex Mines (ISIN: CA4986961031 / TSX: KDX) sein 3. Geschäftsquartal 2017. Insgesamt 40.818 Unzen Goldäquivalent konnt...
JS Research | 21.10.2017

Wirecard liefert IKEA speziell entwickeltes Bezahlsystem

Der Markt für Zahlungsdienstleister innerhalb der EU ist schwer in Bewegung und von einer Vielzahl von Übernahmen und Fusionen geprägt. Dabei fällt auf, dass sich gerade Wirecard immer beser im Markt positioniert. Zwar haben neben Wiredard auch W...
JS Research | 20.10.2017

Kupfer leuchtet

Der höchste Kupferpreis wurde in 2011 erreicht, damals mussten über 10.000 US-Dollar für eine Tonne berappt werden. Anfang 2016 kostete die Tonne Kupfer um die 6.000 Euro. Noch ein Jahr zuvor rund 30 Prozent weniger. Heute hat das Industriemetall ...