Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

SAVVY vernetzt 3000 Güterwagen von TRANSWAGGON und ScandFibre Logistics

Von Mediengruppe Telematik-Markt.de

Die SAVVY® Telematic Systems AG ist ein geprüftes Mitgleid der "TOPLIST der Telematik".

Schaffhausen, 08.03.2017.

Gemeinsam mit dem Wagenvermieter TRANSWAGGON (TWA) evaluierte ScandFibre Logistics (SFL) verschiedene Telematik-Anbieter um u.a. die Ware (via GPS/GNSS) zu verfolgen. Aus der Vielzahl von Telematik-Anbietern entschieden sich beide Unternehmen für die Schweizerische SAVVY® Telematic Systems AG.


Es folgten intensive Tests aller Funktionalitäten an 50 TWA-Güterwagen, die europaweit im SFL-Verkehr liefen, sowie der Servicequalität der SAVVY-Mannschaft. Im Fokus der Langzeittests lag dabei besonders der Batterieverbrauch in den von Kälte geprägten skandinavischen Ländern und der damit einhergehenden Risiken der Batterie-selbstentladung, als auch hinsichtlich der Konfigurationsflexibilität der Telematik Einheiten SAVVY® Cargo Trac-I.

SAVVY liefert in Echtzeit präzise Positionsdaten über die gesamte Strecke - von der Beladung bis zum Entladen des Wagens - mit einer Genauigkeit von bis zu 2 Metern, samt Schockerkennung mit konfigurierbaren Schwellen in X-, Y- und Z-Richtung. An über 1.000 POIs (Point of Interest oder Geofences genannt) wie Be- und Entladestellen oder Rangierbahnhöfen werden mit jeder Positionsmeldung die Entfernung (Luft- und Schienenstrecke) bis zu den nächsten zehn POIs angezeigt. Neben der Übermittlung der Positionsdaten, den daraus ermittelten Fahrplanabweichungen und Laufleistungsdaten liefert das System weitere Informationen über die Schockdetektion.

Hervorzuheben ist, dass SAVVY Updates, Konfigurationsänderungen und ähnliches "over the Air" auf die Geräte einspielt und zusätzliche Sensoren wie zum Beispiel zur Temperatur- oder Überladungsanzeige angebracht werden können.

Die Wartungsfreiheit, präzise und zuverlässige Informationen, sowie die Robustheit und Stabilität der Telematik-Geräte, selbst unter härtesten Bedingungen bei Temperaturen bis -40° Celsius, überzeugten die Anwender. Im November 2016 unterzeichneten TWA, SFL und SAVVY einen 5-jährigen (GPS-Informations-) Vertrag. Die Ausrüstung der weiteren 3.000 Güterwagen begann im Februar 2017.

"Als grenzüberschreitender Akteur, mit täglichen Dispositionen leer werdender Wagen auch im speditionellen Einsatz, ist es für TWA immer wichtig zu wissen, wo sich unsere ca. 13.500 Waggons befinden. Schon heute hat TWA ein eigens hierfür entwickeltes marktführendes Computersystem. Mit SAVVY Telematic Systems können wir außerdem ab jetzt, mit einer Genauigkeit von zwei Metern, unseren Kunden auf eine einfache Weise zeigen wo sich ihre Güter genau befinden. Die Digitalisierung ermöglicht es, sowohl unseren Technikern als auch den Verkehrsplanern, den heuteigen und künftigen Kunden den Informationsfluss der neuen Generation anbieten zu können. Dies unabhängig davon in welchem Land und von welchem Eisenbahnverkehrsunternehmen die Güter transportiert werden. Wir werden die TRANSWAGGON-eigenen Systeme über die reine Erfassung der Geo-Daten hinaus weiter entwickeln und allen unseren Kunden eine verbesserte digitale Dienstleistung rund um ihren Warentransport unter dem Namen -TWA Freight Buddy- kurz TFB anbieten" - Anders Nilsson, CEO TRANSWAGGON AB, Helsingborg

"Wir als ScandFibre arbeiten eng mit TWA und SAVVY zusammen, um uns und unser Rail17-System für die zukünftige Digitalisierung der europäischen Eisenbahnen vorzubereiten" - Pär Sund, Logistikentwicklung ScandFibre Logistics AB. (Quelle: SAVVY® Telematic Systems AG)

08. Mrz 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Peter Klischewsky (Tel.: +49 4102 2054-540 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 467 Wörter, 3886 Zeichen. Artikel reklamieren

Telematik-Markt.de – die führende Mediengruppe der Telematik-Branche Die Mediengruppe Telematik-Markt.de verfolgt das Ziel, dieser Technologie und Forschung einen allumfassenden „Markt‐ und Informationsplatz“ zwischen Herstellern und Anwendern zu schaffen, um die noch recht junge und innovative Telematik‐Branche näher in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Telematik-Markt.de bindet hierzu bundesweit kompetente Fachjournalisten und Marketing‐Profis, die mit den Unternehmen, Institutionen, Universitäten und Verbänden der Telematik‐Branche permanent kommunizieren und vereint alle beteiligten Stellen auf dieser „öffentlichen Bühne“. Sie bündelt in ihrer TOPLIST der Telematik alle Anbieter der Branche im deutschsprachigen Raum und gibt dort einen Überblick auf die unabhängig geprüften Telematik-Anbieter. Telematik-Markt.de lobt im jährlichen Wechsel von Fahrzeug- und Human-Telematik mit Partnern, wie dem VDA (Verband der Automobilindustrie), den Telematik Award aus. MKK – Marktkommunikation ist Herausgeberin des Telematik-Markt.de sowie des Telematik.TV. Mediengruppe Telematik-Markt.de Peter Klischewsky Hamburger Str. 17 22926 Ahrensburg / Hamburg redaktion@telematik-markt.de Telematik.TV http://www.telematik.tv Tel.: +49 4102 20545-42 Fax: +49 4102 20545-43 ttv@telematik-markt.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Mediengruppe Telematik-Markt.de


14.10.2020: Germering, 14.10.2020. Die Advantech Service-IoT GmbH, ein Anbieter von industriellen Computerlösungen, gibt ihre Kooperation mit Quanergy Inc., einem Anbieter von LiDAR-Sensoren und Punktwolken-Software, bekannt. Die Quanergy-Sensoren und -Software sind eine Ergänzung zu Advantechs Edge-Servern, die es Kunden und Partnern ermöglichen, wertschöpfende IoT-Lösungen, sowohl in der intelligenten Logistik als auch bei Smart City-Diensten aufzubauen.   Bild: Advantech Service-IoT GmbH       Advantechs breite Palette an Edge-Servern, die von kostengünstigen Kleinformat... | Weiterlesen

13.10.2020: Hamburg, 13.10.2020 (msc/ red). Es ist kein Geheimnis: Bei der Digitalisierung ist Deutschland, anders als in vielen anderen Bereichen, international eher im Mittelfeld zu finden. Aber: Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen könnten der Entwicklung einen Schub verpassen, das ist die Hoffnung vieler. Sicher ist: Durch die Krise sind manche Probleme, aber auch deren Lösungen, wie unter einem Brennglas deutlich geworden. Was kann man tun, und was wird bereits getan? Wo stehen Deutschlands Unternehmen wirklich? Das sind die zentralen Fragen, um die sich die Jubiläumsausgabe des Telemati... | Weiterlesen

07.10.2020: Ahrensburg/ München, 07.10.2020 (msc/ red). Es klingt nach Science Fiction, es klingt nach glitzernder, verrückter Erfinderwelt. Und ja, ein Visionär aus Südafrika ist daran nicht ganz unschuldig. Aber was hat es eigentlich wirklich mit dem Hyperloop auf sich? Inwieweit ist man auch in Deutschland an dieser verrückten Idee beteiligt?      Das Team hinter dem Hyperloop-Projekt ist mittlerweile beträchtlich gewachsen. Bild: tumhyperloop.de     Es gibt gar nicht so viele Institutionen, die sich einen Wettkampf um die Realisierung dieser komplexen Technologie namens ... | Weiterlesen