Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Prairie Mining Limited: Marketingstudie bestätigt für Premium-Steinkohlenkoks aus Mine Debiensko große Preis- und Kostenvorteile

Von Prairie Mining Limited

Marketingstudie bestätigt für Premium-Steinkohlenkoks aus Mine Debiensko große Preis- und Kostenvorteile Wesentliche Punkte: - CRU-Marketingstudie bestätigt, dass der Verkauf von Premium-Steinkohlenkoks aus der Mine Debiensko an Stahlbetriebe in Mitteleuropa und anderen EU-Staaten große Preis- und Kostenvorteile bringt - Die Kosten für den Transport des Produkts aus der Mine Debiensko zu einem regionalen Großkunden in Mitteleuropa betragen laut Schätzung nur 4,60 USD pro Tonne. Daraus ergibt sich ein enormer Preis- und Kostenvorteil gegenüber importiertem Steinkohlenkoks aus: o Australien (49 % der europäischen Importe) - Lieferkosten 37,70 USD pro Tonne; o USA (29 % der europäischen Importe) - Lieferkosten 33,50 USD pro Tonne; o Russland (5 % der europäischen Importe) - Lieferkosten 26,20 USD pro Tonne. - Der Jahresbedarf an Kokskohle in nahegelegenen Kokereien in Polen, Tschechischer Republik, Slowakei und Österreich beträgt 15 Millionen Tonnen. - Die bestehende Anbindung an das nationale Bahnnetz ermöglicht kostengünstigen Transport von Premium-Steinkohlenkoks aus der Mine Debiensko zu regionalen Verbrauchern; eine unabhängige Studie bestätigt außerdem, dass das bestehende Bahnnetz über eine unmittelbare Transportkapazität von mehr als 4 Millionen Tonnen p.a. verfügt. - Auf der Liste der kritischen Rohstoffe der Europäischen Kommission wird Kokskohle aus wirtschaftlicher Sicht als drittwichtigster kritischer Rohstoff für die europäische Wirtschaft ausgewiesen. - Die Ergebnisse der Debiensko-Marketingstudie fließen in die aktuelle Rahmenuntersuchung ein, die in den kommenden Wochen veröffentlicht werden soll. Wie Prairie Mining Limited (Prairie oder Unternehmen) http://www.commodity-tv.net/c/mid,5428,Company_Updates/?v=293900 mit Freude berichtet, hat eine vor kurzem durchgeführte Marketingstudie zur unternehmenseigenen Steinkohlenkoksmine Debiensko (Debiensko) bestätigt, dass der in Debiensko hergestellte Premium-Steinkohlenkoks eine große regionale Nachfrage erfahren wird und im Vergleich zu der aus den internationalen Überseemärkten importierten Kokskohle zu deutlich geringeren Kosten an die mitteleuropäischen Verbraucher geliefert werden kann. Demnach ergibt sich aus dem Verkauf von Steinkohlenkoks aus der Mine Debiensko ein beträchtlicher Netback-Preisvorteil. Das Unternehmen hat vor kurzem CRU Consulting (CRU) mit einer Bewertung des europäischen Kokskohlemarktes beauftragt. Die CRU-Studie wird gemeinsam mit verschiedenen anderen Studien zur Kohlequalität und zum Bahntransport der Kohle, die sowohl von unabhängiger Seite als auch intern erstellt wurden, in die laufende Rahmenuntersuchung zu Debiensko eingebunden. In Bezug auf die positiven Erkenntnisse aus der Marketingstudie nimmt Ben Stoikovich, Chief Executive Officer von Prairie, wie folgt Stellung: Im Jahr 2016 importierte Europa rund 40 Millionen Tonnen Steinkohlenkoks, davon 49 % aus Australien. Der Transport der Kohle aus Queensland in Australien kostet mehr als 37 USD pro Tonne, und bis die Lieferung einen Stahlbetrieb in Mitteleuropa erreicht, kann es bis zu 60 Tage dauern. Derselbe Stahlbetrieb kann mit Kohle aus der Mine Debiensko um weniger als 5 USD pro Tonne und in weniger als 24 Stunden beliefert werden. Daraus ergibt sich für die Mine Debiensko im Hinblick auf die Belieferung von regionalen Zielverbrauchern in Mitteleuropa ein massiver Kostenvorteil. Diese enormen Einsparungen bei den Transportkosten haben sich in der Vergangenheit der Produzent und der Stahlbetrieb geteilt. Der Produzent erzielt dabei einen höheren Verkaufspreis als die Lieferanten außerhalb von Europa und der Stahlbetrieb profitiert von geringeren Kosten und kürzeren Lieferzeiten. Auf bereinigter Basis erzielt der Steinkohlenkoks aus der Mine Debiensko einen Netback-Aufschlag von 15 USD pro Tonne auf den typischen FOB-Richtpreis für Steinkohlenkoks aus Australien oder den Vereinigten Staaten. Dabei stehen die Chancen gut, dass sich dieser Netback-Preisvorteil im Zuge von Verhandlungen mit Abnehmern noch weiter erhöhen wird. Damit dürften sich die Wirtschaftskennzahlen der Mine Debiensko entscheidend verbessern und die Nachfrage nach Steinkohlenkoks aus Debiensko dürfte bei den regionalen Kunden stark ansteigen. http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.001.png Abbildung 1: Geschätzte Dauer und Kosten des Transports von importiertem Steinkohlenkoks zur Kokerei Zdzieszowice in Polen Netback-Preisvorteil In der CRU-Studie wurde auch ein Vergleich der Kosten für den Import von Steinkohlenkoks aus Australien, USA und Russland in die polnischen Stahlbetriebe angestellt. Als repräsentativer Richtwert zur Schätzung der Lieferkosten diente CRU die von ArcelorMittal betriebene Kokerei in Zdzieszowice, die als größte Kokerei in Mitteleuropa gilt. Die aus den internationalen Überseemärkten stammende Importkohle für Zdzieszowice wird zum aktuellen FOB-Preis im Herkunftsland gekauft. In den Transportkosten für die Anlieferung von Kohle zum Hafen Swinoujscie in Polen sind die Seefracht, der Hafenumschlag, die Lagerung und die Kosten für die Zustellung enthalten. Anschließend muss die Kohle rund 600 km mit der Bahn zur Kokerei in Zdzieszowice gebracht werden, wobei weitere Frachtkosten anfallen. Bis die Kohle die Kokerei erreicht, dauert es aus Australien bis zu 60 Tage und aus den USA rund 30 Tage. Außerdem wird die Kohle mehrfach umgeschlagen, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit von Wertverlusten und das Anfallen von Bußzahlungen erhöht. Debiensko ist im Vergleich dazu nur 70 km von der Kokerei in Zdzieszowice entfernt und verfügt über eine direkte Bahnverbindung. Die Kosten für den Transport von Debiensko-Kohle nach Zdzieszowice werden auf unter 5 USD/Tonne geschätzt. http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.002.png Abbildung 2: Geschätzte Kostenaufschlüsselung für den Transport von importiertem Steinkohlenkoks zur Kokerei Zdzieszowice in Polen Aufgrund ihrer Nähe zu den mitteleuropäischen Kokereien erzielen regionale Produzenten wie NWR oder JSW traditionell einen Netback-Preisvorteil gegenüber den FOB-Richtpreisen in Australien oder USA. Nach Anpassung im Hinblick auf die unterschiedliche Kohlequalität entspricht dieser rund 50 % der Differenz bei den Gesamttransportkosten. Eine Analyse der früheren Praxis hat im Wesentlichen ergeben, dass die Kohleproduzenten und Stahlbetriebe die Differenz splitten. Entsprechend diesem Ansatz würde Debiensko einen Netback-Aufschlag von rund 15 USD/Tonne auf die aktuellen Richtpreise erzielen, wenn anstelle von Import-Steinkohlenkoks Debiensko-Kohle an die regionalen Endverbraucher verkauft würde. Prairie ist aber der Ansicht, dass im Rahmen künftiger Verhandlungen mit Abnehmern mit hoher Wahrscheinlichkeit ein noch höherer Netback-Aufschlag zu erzielen sein wird. Tabelle 1: Gesamtfracht nach Zdzieszowice HerkunFrachtvegeschätypitypisgeschGebührFrachgeschGebührFrach ftshafrkehrssttzte scheche ätzte Hafentkostätzte Bahnutkost en recke Transr Schi Fracumschlen Fracmschlaen nach portda Schffsgrhtkosag, Schihtkosg & gesa Swinoujuer iffsöße ten Lagerff ten Parkemt scie typ Schiung & gesa Bahnn Eigenff Transmt (USD (US$/ gewic nachport /t (USD/tt ht (USD/ 2017) 2017 (t) Swino(USD/tt) ) ) ujsci) e (US$/ t 2017 ) Hampto3.958 16 Pana70.0011,506,00 17,5011,901,60 31,00 n Tage max 0 Roads Murman1.656 7 TagePana70.006,70 6,00 12,7011,901,60 26,20 sk max 0 Mobile5.173 21 Pana70.0014,006,00 20,0011,901,60 33,50 Tage max 0 Queens11,858 49 Pana70.0018,206,00 24,2011,901,60 37,70 land Tage max 0 Debienkeine keine keinkeinekeinekeine keine3,00 1,60 4,60 sko Daten Datene Date Date Daten Date Datn n n en Regionaler Bedarf an Steinkohlenkoks & Transport Prairie hat die Absicht, das bestehende Bahnnetz für den Transport seines Premium-Steinkohlenkokses zu den regionalen Stahlbetrieben und Kokereien zu nutzen. Eine von der Politechnika lska (Technische Universität Schlesien) für die Mine Debiensko durchgeführte unabhängige Studie bestätigt, dass auf bestimmten Bahnstrecken eine Transportleistung von 4 Millionen Tonnen p.a. für die Belieferung der europäischen Stahlindustrie zur Verfügung steht. Tabelle 2: Ausgewählte Stahlbetriebe und Kokereien mit Anbindung an Bahnnetz Inhaber Kokerei Land ProduktionsleBedarf geschätzte istung (Mio. Kokskohle Bahnstrec t) (Mio. ke von t) Debiensko (km) ArcelorMittOstrava Tschechisc1,53 2,14 60 al h ArcelorMittZdzieszowiPolen 4,00 5,60 70 al ce ArcelorMittKrakau Polen 0,70 0,98 125 al Carbo Koks Bytom Polen 0,24 0,34 50 Zarmen GrouCzestochowPolen 0,65 0,91 90 p a US Steel Kosice Slowakei 2,05 2,87 400 VoestalpineLinz Österreich1,45 2,03 500 http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.003.png Abbildung 3: Lokomotiven auf der Durchfahrt durch den Standort Debiensko http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.004.png Abbildung 4: Nähe von Kokereien zu Debiensko http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.005.jpeg Abbildung 5: Bahngleise am Standort Debiensko http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.006.jpeg Abbildung 6: Kohlewaggons am Bahnhof Debiensko Bedarf an Steinkohlenkoks in Europa Europa ist stark von Steinkohlenkoksimporten abhängig. Im Jahr 2016 lag der Verbrauch an Steinkohlenkoks bei mehr als 52 Millionen Tonnen, 40 Millionen Tonnen davon mussten von außerhalb des Kontinents importiert werden. 86 % der Steinkohlenkoksimporte für die europäische Stahlindustrie kamen alleine aus Australien und Nordamerika. http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.007.png Abbildung 7: Steinkohlenkoksimporte nach Europa im Jahr 2016 In den Jahren 2010 und 2014 führte die Europäische Kommission (EC) in der Europäischen Union (EU) eine Kritikalitätsbewertung zu den kritischen Rohstoffen auf Basis folgender Kriterien durch: - Wirtschaftliche Bedeutung - der Anteil pro Material, das mit großen Industriebranchen wie dem Baugewerbe in Verbindung steht, im Kombination mit seiner Bruttowertschöpfung für das BIP der EU, definiert die gesamtwirtschaftliche Bedeutung eines Materials; - Versorgungsrisiko - basierend auf Rechenschaftspflicht, politischer Stabilität, regulatorischer Qualität etc. Die EC kam zum Schluss, dass Kokskohle für Europa einen kritischen Rohstoff darstellt und die wirtschaftliche Bedeutung der Kokskohle für den Kontinent nur noch von Wolfram und Vanadium übertroffen wird. http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.008.png http://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2017/39169/170308 Debiensko Marketing Study Announcement_final_DE_PRCOM1.009.png Abbildung 8: Kritikalitätsbewertung der EU Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Ben Stoikovich-- Chief Executive Officer-- +44 207 478 3900-- -- Artur Kluczny-- Konzernleitung - Polen-- +48 22 351 73 80-- -- Sapan Ghai-- Unternehmensentwicklung-- +44 207 478 3900-- info@pdz.com.au-- Für Europa: Swiss Resource Capital AG info@resource-capital.ch www.resource-capital.ch Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!
08. Mrz 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Prairie Mining Limited, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 2337 Wörter, 13201 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Prairie Mining Limited


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Prairie Mining Limited


25.04.2018: Prairie Mining Limited: Update der Konzession Jan Karski und positives Gerichtsurteil Am 3. April 2018 gab Prairie Mining Limited (Prairie oder das Unternehmen) bekannt, dass es rechtliche Schritte gegen das polnische Umweltministerium (das UM) eingeleitet hat, da dieses verabsäumte, Prairie eine Abbau-Nutzungsvereinbarung für jene Konzessionen zu gewähren, die die Mine Jan Karski umfassen (Jan Karski oder das Projekt). Das Unternehmen möchte damit auch seinen Rechtsschutz hinsichtlich des Projekts wahren. Hinsichtlich der eingeleiteten rechtlichen Schritte freut sich das Unternehmen bek... | Weiterlesen

29.03.2018: Gemeinsame Stellungnahme zu möglicher Zusammenarbeit zwischen Prairie Mining und JSW 29. März 2018, Prairie Mining Limited (Prairie) und Jastrzbska Spóka Wglowa SA (JSW) haben eine Geheimhaltungsvereinbarung (Non-Disclosure Agreement; die NDA) unterzeichnet, nachdem Prairie hinsichtlich einer möglichen Zusammenarbeit bei den polnischen Kohleprojekten von Prairie an JSW herangetreten ist. Die NDA dient dem Austausch technischer und kommerzieller Informationen, um eingehende und weitergehende Gespräche über mögliche Transaktionen hinsichtlich der Projekte von Prairie zu ermöglichen. P... | Weiterlesen

21.02.2018: Prairie Mining: Bohrergebnisse bestätigen Jan Karskis Status als weltweit bedeutendes Kokskohle-Projekt (halbfett - Typ 34) HIGHLIGHTS - Prairies Einsatz moderner Explorationstechniken verändert die Jan-Karski-Mine weiter, wobei die neuesten Bohrergebnisse das Potenzial der Jan-Karski-Mine bestätigen, hochwertige Halbfett-Kokskohle mit minimaler Asche [ultra-low ash] zu produzieren, die in Polen als Typ-34-Kohle bekannt ist. - Hervorragende Ergebnisse aus Koksofentests belegen detailliert eine hohe Kohlequalität im Vergleich mit typischen Parametern von international gehandelten Halbfet... | Weiterlesen