info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Doctor Web Deutschland GmbH |

Der Doctor Web Virenrückblick für Februar 2017

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Virenanalysten von Doctor Web entdeckten im Februar 2017 einen weiteren Bankentrojaner. Dieser bettet fremde Inhalte in Webseiten ein und startet einen VNC-Server auf dem infizierten PC. Darüber hinaus analysierten die Experten von Doctor Web einen neuen Linux-Trojaner.



Der neu entdeckte Bankentrojaner Trojan.PWS.Sphinx.2 fügt fremde Inhalte in Webseiten von Banken ein (sogenannte Web-Injects), die Anwender nicht als solche erkennen. So kann er Daten klauen, die Nutzer auf dieser Website eingeben.

Trojan.PWS.Sphinx.2 funktioniert folgendermaßen: Der Trojaner bettet sich beim Booten in den Prozess explorer.exe ein und entschlüsselt einen Konfigurationsblock. Auf diesem sind die Adresse eines Verwaltungsservers und der Schlüssel für ein- und ausgehende Daten gespeichert. Über einen VNC-Server lädt der Trojaner dann zusätzliche Plug-ins und eine Reihe von Tools zur Installation eines digitalen Zertifikats herunter und speichert diese auf dem infizierten PC. Letzteres wird von Cyber-Kriminellen für Angriffe nach der MITM-Methode (Man in the middle) verwendet.

 

Neue Malware für Linux und Android:

Im Februar entdeckten die Sicherheitsexperten von Doctor Web auch zwei neue Linux-Trojaner. Trojan.Mirai.1 sucht nach dem Start unter Microsoft Windows nach Linux-Geräten und versucht, diese zu infizieren. Linux.Aliande.4 hingegen wird zum Einbruch in Remote-PCs verwendet.    

Mit Android.Click.132.origin identifizierten die Experten von Doctor Web auch einen Trojaner für mobile Endgeräte. Dieser verbreitet sich über Google Play, rief verdeckt Webseiten auf und klickte automatisch auf Werbebanner. So verdienten die Cyber-Kriminellen ihr Geld.

 

Statistiken von Dr.Web CureIt!:

- Trojan.InstallCore: Trojaner, die andere Malware installieren.

- Trojan.LoadMoney: Downloadtrojaner, die durch Server von LoadMoney generiert werden. Die Apps laden unerwünschte Software herunter und installieren diese auf dem PC des Opfers.

- Win32.Virut.5: Komplexer, polymorpher Virus, der ausführbare Dateien startet und Funktionen der Remote-Verwaltung enthält.

- Trojan.Zadved: Böswilliges Plug-in, das authentische Suchtreffer unterschiebt und Werbung austauscht.

- Trojan.InstallCore: Trojaner, die andere Malware installieren.

- JS.DownLoader: Böswillige Szenarien auf JavaScript, die andere Malware herunterladen und installieren.

- BackDoor.IRC.NgrBot.42: Schädling, der via IRC (Internet Relay Chat) Befehle von Cyber-Kriminellen empfangen und ausführen kann.

 

Malware im E-Mail-Traffic:

- JS.DownLoader: Böswillige Szenarien auf JavaScript, die andere Malware herunterladen und installieren.

- Trojan.Zadved: Böswilliges Plug-in, das authentische Suchtreffer unterschiebt und Werbung austauscht.

- Trojan.PWS.Stealer: Trojaner, die vertrauliche Benutzerdaten auf dem PC klauen.

 

Statistik von Dr.Web Bot für Telegram:

- Android.Locker.139.origin: Android-Trojaner, der Lösegeld für die vermeintliche Entsperrung von Geräten verlangt.

- Joke.Locker.1.origin: Scherzprogramm für Android, das den Bildschirm des mobilen Endgerätes sperrt und BSOD (Blue Screen of Death) anzeigt.

- Android.HiddenAds.24: Trojaner, der aufdringliche Werbung auf dem infizierten Gerät anzeigt.

- Android.SmsSend.15044: Schädling, der kostenpflichtige Services abonniert, indem er Kurznachrichten an vordefinierte Nummern versendet.

- BackDoor.Comet.2020: Die Backdoor kann auf dem infizierten PC Befehle per Fernzugriff ausführen und den Zugang zum PC für Cyber-Kriminelle freigeben.

 

Meist verbreitete Encoder im Februar 2017:

- Trojan.Encoder.858: 31,16% Anfragen

- Trojan.Encoder.567: 6,70% Anfragen

- Trojan.Encoder.3953: 4,70% Anfragen

- Trojan.Encoder.761: 3,31% Anfragen

- Trojan.Encoder.3976: 1,91% Anfragen

   

 Gefährliche Webseiten:

Im Februar 2017 wurden 134.063 Internetadressen in die Datenbank von nicht empfohlenen Webseiten aufgenommen.

- Januar 2017: +223.127

- Februar 2017: +134.063

- Wachstum: -39,9% 



Web: https://www.drweb-av.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sanja Jahn-Willkomm (Tel.: 069/97503139), verantwortlich.


Keywords: Antivirus, Antiviren-Programm, Antiviren-Software, Doctor Web, Dr.Web

Pressemitteilungstext: 469 Wörter, 5261 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Doctor Web Deutschland GmbH

Das russische Unternehmen Doctor Web Ltd. ist einer der führenden Hersteller von Anti-Virus- und Anti-Spam-Lösungen mit Hauptsitz in Moskau. Das Doctor Web Team entwickelt seit 1992 Anti-Malware-Lösungen und beschäftigt weltweit 400 Mitarbeiter, davon 200 im Research & Development. Doctor Web ist nicht nur Pionier, sondern auch einer der wenigen Anbieter, die ihre Lösungen vollständig innerbetrieblich entwickeln. Das Unternehmen legt großen Wert auf die effektive Beseitigung von Kundenproblemen und bietet schnelle Antworten auf akute Virengefahren. Die umfangreiche Produktpalette von Doctor Web umfasst effiziente Lösungen zur Absicherung von einzelnen Arbeitsplätzen bis hin zu komplexen Netzwerken. Im deutschsprachigen Raum werden die Produkte von der Doctor Web Deutschland GmbH in Frankfurt vertrieben. Zu den nationalen und internationalen Kunden zählen neben privaten Anwendern namhafte börsennotierte Unternehmen wie die russische Zentralbank, JSC Russian Railways, Gazprom oder Arcelor Mittal sowie Bildungseinrichtungen und öffentliche Auftraggeber wie das russische Verteidigungsministerium.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Doctor Web Deutschland GmbH lesen:

Doctor Web Deutschland GmbH | 27.04.2017

What’s the Future Roadshow 2017: Dr.Web präsentiert IT-Trends

An insgesamt fünf Locations in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfahren interessierte Teilnehmer im Rahmen der Roadshow die neuesten technologischen Entwicklungen aus den Bereichen Security, Virtualisierung, Storage und Cloud Computing.   ...
Doctor Web Deutschland GmbH | 06.04.2017

Der Doctor Web Virenrückblick für März 2017

Der für Linux entdeckte Schädling Linux.DDoS.117 lädt andere Trojaner auf das Zielgerät herunter, stellt eine Verbindung zum Proxy-Server her und führt DDoS-Angriffe durch. Linux.DDoS.117 besitzt dafür entsprechende Versionen für Intel x86, ...
Doctor Web Deutschland GmbH | 15.03.2017

Doctor Web entdeckt Werbe-Modul in beliebter Android-App

Bei der App TouchPal handelt es sich um ein virtuelles Keyboard, welches mobile Nutzer anstatt der Standardtastatur verwenden können. Das von Doctor Web entdeckte Werbe-Modul klassifizierten die Virenexperten als Adware.Cootek.1.origin.     Dies...