Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Papierfresserchens MTM-Verlag |

Kleines Gespenst erlebt fantastische Abenteuer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Karin Strassen aus Trier begeistert kleine Zuhörer mit ihren Geschichten

Karin Strassen, Jahrgang 1950, legt mit "Huby - die Abenteuer eines kleinen Gespensts" nicht ihr erstes Kinderbuch vor. Schon viele Geschichten, vor allem Märchen, sind aus ihrer Feder entstanden, aber eine Gespenstergeschichte hat ihr noch gefehlt. Was also lag näher, als ein kleines Gespenst zur Hauptfigur ihres aktuellen Kinderbuchs zu machen. Entstanden ist eine spannende Gespenstergeschichte zum Vorlesen für Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter und Selberlesen in den ersten Schuljahren. Die schwarz-weißen Illustrationen, die Fabian Lutz beisteuert, sind auf das Wesentliche reduziert und überfordern auch die kleinen Leser nicht.



Hubertus Julius Theodor Balduin Willibald wurde vor gerade einmal einhundertundneun Jahren und dreihundertdreiundsechzig Tagen auf Burg Hubertus geboren. Er ist also noch ein recht junges Gespenst. Weil niemand sich seinen langen Namen merken kann, wird er kurz "Huby" gerufen. Mit seinen Eltern Dorothea und Eugenius, die beide mächtig stolz auf ihren Sohn sind, wohnt Huby auf Burg Hubertus. Er sieht sehr hübsch aus, wie ein echtes kleines Gespenst: "kahler runder Kopf, rechts und links zwei Armzipfel mit jeweils fünf Fingern zum Greifen und unten ein Fußzipfel" - so beschreibt ihn sein Vater. Obwohl Huby noch ein kleines Gespenst ist, ist ausgerechnet er es, der auf Burg Hubertus und vielen anderen Burgen für Ordnung sorgen und dabei manch' gefährliche Situation ausstehen muss. Warum das so ist, welche Gefahren Huby zu meistern hat und welche Rolle Tante Charlotta dabei spielt? Das erfährt der kleine Leser früh genug …



Karin Strassen greift mit "Huby - Die Abenteuer eines kleinen Gespensts" ein gerade bei Kindern sehr beliebtes Teilgebiet der fantastischen Literatur auf. Kinder lieben es, sich in die Welt der für Menschen unsichtbaren Wesen zu versetzen und sich selbst als Gespenster zu verkleiden. Deshalb werden sie ganz sicher bei den Abenteuern von Huby und seinen Verwandten mit fiebern. Das Interesse der Autorin im eigenen privaten Umfeld gilt der Psychologie und der Astrologie, was sie durch zahlreiche Seminarbesuche in beiden Bereichen dokumentiert. Karin Strassen arbeitet als examinierte medizinische Fußpflegerin und Pflegehelferin für Behinderte.



Bibliografische Angaben:



Karin Strassen

Huby - Die Abenteuer eines kleinen Gespensts

ISBN: 978-3-86196-676-0

Taschenbuch, 146 Seiten, schwarz-weiß illustriert, 10,70 Euro



Das Buch kann über den Verlag bezogen werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Martina Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 385 Wörter, 2961 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Papierfresserchens MTM-Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Papierfresserchens MTM-Verlag lesen:

Papierfresserchens MTM-Verlag | 17.10.2018

Gefühlvolle Geschichten für Kinder

Er trägt darin Geschichten aus dem Leben kleiner und großer Menschen zusammen, die vom Glück erzählen und für die Altersgruppe zwischen sechs und acht Jahren geschrieben sind. Da sie sich bestens zum Vorlesen eignen, werden nicht nur die kleinen...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 17.10.2018

Schattenelfen suchen ihr Glück

Magie, Intrigen, Liebe und der bedingungslose Kampf prägen die dystopisch angelegte Geschichte um die Scatoelfen, die nach einem furchtbaren Elfenkrieg vor langer Zeit in das Tal der Vergessenen verbannt wurden. Hier werden sie durch den magischen W...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 01.09.2018

Darf ich deine Blüte essen?

Man wusste schon immer um den hervorragenden Geschmack oder die heilsame Wirkung so mancher Blume, doch in den letzten Jahrzehnten der immer stärkeren Urbanisierung und des stetig steigenden Stresslevels der Gesellschaft, die oft keine Zeit findet, ...