Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Das Wort Problem ist nicht das Problem

Von Presse News by RFT

Die Einstellung zu Problemen

Captain Jack Sparrow, bestens bekannt aus dem Film „Fluch der Karibik“, bringt es auf den Punkt: „ Das Problem ist deine Einstellung zu dem Problem.“ Wie sehr es an der Einstellung mangelt, zeigt allein schon die problembezogene Redensart, die vor allem am Arbeitsplatz und dort im Umgang mit Kunden vorherrscht.

Probleme dominieren im Alltag auch dann, wenn sie keine sind. Da rufe ich meinen Friseur an, um einen Termin zu vereinbaren und was höre ich? “Das ist kein Problem!” Anfrage für eine Tischreservierung in einem Restaurant: „Das ist kein Problem!“ Warum soll eine Terminvereinbarung ein Problem sein? Und warum sagt kaum noch jemand, das ist prima, gut oder toll?

„Das Wort Problem würde ich im Unternehmen am liebsten verbieten. Probleme machen Angst, wer stattdessen Aufgabe sagt, schafft Mut.“ Der ehemalige Chef der Klöckner-Werke, Dr. Herbert Gienow, zeigte sich bereits in den 70er-Jahren von dem ständigen Problemgequassel genervt.  

In Unternehmen finden ständig irgendwelche wichtigen Besprechungen statt. Wichtig bedeutet, der Chef sitzt mit am Tisch. Gesprächsteilnehmer übertreffen sich dann gern mit ihren hausgemachten, oft selbst entworfenen Problemen. Achten Sie mal darauf oder noch besser, führen Sie eine Strichliste und zählen Sie am Ende zusammen. Sie entlarven damit in jedem Meeting die Problemspitzenreiter. Es gibt „Experten“, die nehmen in 45 Minuten locker 12 Mal das Wort Problem in den Mund. Was ist das für eine Besprechungskultur, bei der sich Beschäftigte zig Mal das Wort Problem anhören müssen? Bezahlen Unternehmen ihr Personal für ein mit Problemen beladenes destruktives Arbeitsklima oder für eine konstruktive Arbeitsleistung inklusive Gesprächsniveau?

Besonders Führungskräfte offenbaren sich in ihrer Gesprächsführung gerne als Problembesitzer. Wer die Probleme fest im Griff hat, kann sie bekanntlich nicht lösen.

In Unternehmen, in denen eine „Problemkultur“ vorherrscht, ist auch die Anfälligkeit für Konflikte und Mobbing wesentlich größer als in einem konstruktiven Arbeitsumfeld. Rudolf F. Thomas, Autor und Kommunikationsexperte, fordert in seinem Sachbuch* „Saboteure des Glücks“ , die Löschung des Wortes Problem. „Alle, egal ob Chef, Politiker, Lehrer, Eltern, Schüler müssen im Kopf die Resettaste drücken“, fordert Thomas eine Abkehr von dem ständigen Problemgequassel. „Wenn etwas in Ordnung geht, dann ist das doch kein Problem. Also kann ich positiv antworten, in dem ich sage, das ist gut, prima oder das geht in Ordnung.“

Gehen Sie also gedanklich zurück auf Los und reagieren Sie selbst dann positiv, wenn Sie tatsächlich ein Problem erkennen. Denn das Problem an sich ist nicht das Problem. Es ist einzig Ihre Einstellung zum Problem. Rudolf F. Thomas: „Wer eine Lösung sucht, muss sich vom Problem lösen.“

13. Mrz 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

29 Bewertungen (Durchschnitt: 4.9)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rudolf F. Thomas (Tel.: 0931/46583902), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 369 Wörter, 2749 Zeichen. Artikel reklamieren

Bücher, Drehbücher, Vorträge, Keynote Speaker, Blog, Kommentare, Presseberichte: Rudolf F. Thomas schreibt als Autor & Publizist für Verlage, Medien und Publikationen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Presse News by RFT


07.06.2017: Problemlösungskompetenz Beschäftigter wird von Chefs einfach nicht wahrgenommen, in dem sie als Vorgesetzte Fähigkeiten und Können von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschätzen, um sich selbst zu überschätzen.  Die Selbstüberschätzung geht oft mit dem Status einher. Nicht die Kompetenz, sondern die Hierarchie entscheidet. War die Entscheidung falsch, dann folgt die Schuldzuweisung an Dritte. Alle sind schuld: Der Markt, die Kunden, der Wettbewerb, der Preis und natürlich die unfähigen Beschäftigten. Vorgesetzte benachteiligen, Kollegen sind ahnungslos und die Chefs von ganz o... | Weiterlesen