Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Pressetermin 20.03.2017: Schweine plakatieren "Neue Bauernregeln" in Düsseldorf - Innenstadt wird zum Tatort

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nach dem Auftakt der Vorstellung der vom Bundesumweltministerium (BUMB) adaptierten Kampagne der "Neuen Bauernregeln" in Berln, stellt das Deutsche Tierschutzbüro diese nun auch in Düsseldorf vor.

P R E S S E E I N L A D U N G

Deutsches Tierschutzbüro e.V.



Berlin/Düsseldorf, 16.03.2017

Nach dem Auftakt der Vorstellung der vom Bundesumweltministerium (BUMB) adaptierten Kampagne der "Neuen Bauernregeln" in Berlin und der Präsentation in München, stellt das Deutsche Tierschutzbüro diese nun auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf vor. Exemplarisch präsentieren wir Ihnen eins von mehreren in Düsseldorf gehängten Plakaten. Zudem wird es an drei aufeinanderfolgenden Tagen einen "Tatort" dazu geben.



Wir laden Sie als Pressevertreter daher herzlich ein, dieser Präsentation beizuwohnen.



Was: Als Schweine verkleidete Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros plakatieren das erste Motiv der "Neuen Bauernregeln" in Düsseldorf (Beispiel-Foto in der Anlage)



Wann: 20.03.2017, 10.30 Uhr (pünktlich)



Wo: Sonnenstraße 2, in 40227 Düsseldorf, vor dem Kiosk



Im Anschluss sperren Aktivisten einen "Tatort" in der Fußgängerzone ab und zeigen auf, wie Agrarfabriken durch die industrielle Nutztierhaltung Leid und Tod verursachen. Zudem wird der Plakat-Wagen der Tierschützer im Einsatz sein und das Motiv der "neuen Bauernregeln" zeigen. Ziel dieser Aktion ist es, die Verbraucher zu Informieren. Auch zur Inspizierung des Tatorts laden wir Sie herzlich ein (Beispiel-Foto in der Anlage).



Termine Tatort:



Montag, 20.03.2017: 13:00 bis 17:00 Uhr , Heinrich-Heine-Platz, Neustr./Ecke Flinger Straße

Dienstag, 21.03.2017: 10:30 bis 17:00 Uhr , Heinrich-Heine-Platz, Neustr./Ecke Flinger Straße

Mittwoch, 22.03.2017: 10:30 bis 17:00 Uhr , Heinrich-Heine-Platz, Neustr./Ecke Flinger Straße



Das Deutsche Tierschutzbüro führt diese Kampagne bundesweit durch.

In der kommenden Woche folgt die Präsentation in Berlin (25.03.2017) und Hamburg (27-29.03.2017).



Mehr zur Kampagne finden Sie unter: http://neue-bauernregeln.com/



Kontakt: jennifer.schoepf@tierschutzbuero.de



Pressestelle:

Philipp Evenburg, Pressesprecher, Tel.: 030 - 2700496 -11, Mail: Philipp.Evenburg@tierschutzbuero.de



Das Deutsche Tierschutzbüro e. V. ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de



Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Pressestelle

Gubener Straße 47

10243 Berlin

Tel.: 030-270049611

Fax: 030-270049610

E-Mail: presse@tierschutzbuero.de 

Internet: http://www.tierschutzbuero.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030 - 270049611), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 358 Wörter, 3286 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 23.01.2019

Unangekündigte Kontrollen decken Vielzahl an Mängeln in niedersächsischen Schlachthöfen auf

Nachdem während unangekündigter Kontrollen auf 18 niedersächsischen Schlachthöfe in 14 Betrieben Mängel festgestellt wurden, fordert das Deutsche Tierschutzbüro die sofortige Ansetzung solcher Kontrollen in allen Schlachthöfen bundesweit. Nach...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 18.01.2019

Grüne Woche ignoriert kritische Fragen in sozialen Medien - Facebook stellt Bewertung ab

Die am heutigen Freitag startende Internationale Grüne Woche stellt sich keinem kritischen Dialog auf dem sozialen Netzwerk Facebook. In den letzten Tagen tauchten in der Bewertungs-Funktion der Facebook-Seite der Grünen Woche kritische Nachfragen ...