Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Fujitsu CELSIUS Workstations mit NVIDIA Grafikkarten bringen virtuelle Realität zum Arbeitsplatz

Von Fujitsu Technology Solutions

Zwei neue Workstations von Fujitsu mit NVIDIA Grafikkarten machen Virtual Reality (VR) am Arbeitsplatz möglich.

Hannover/München, 20. März 2017 - Zwei neue Workstations von Fujitsu mit NVIDIA Grafikkarten machen Virtual Reality (VR) am Arbeitsplatz möglich. Die CELSIUS W570, die derzeit kleinste für VR-Anwendungen geeignete Desktop Workstation auf dem Markt, sowie die mobile Workstation CELSIUS H970 mit 17-Zoll-Display ermöglichen damit mehr Kreativität und Visualisierung. Designer, Ingenieure und Architekten können damit 3D-Designs nahtlos in VR überführen - sowohl am Schreibtisch als auch unterwegs.

Als Sonderausführung der Workstation CELSIUS W570 vereint die CELSIUS W570power+ hohe Leistung und Funktionalität in einem innovativen Microtower-Design. Mit einem Formfaktor von 21 Litern ist sie um 30 Prozent kleiner als ihr Vorgänger bei gleicher Leistungsfähigkeit. Die CELSIUS W570power+ ist mit bis zu drei NVMe PCIe M.2 Modulen, sieben Laufwerken und einer NVIDIA Quadro P4000 Grafikkarte speziell für VR-Anwendungen ausgestattet. Damit ist sie bestens für 2D/3D CAD und BIM-Applikationen geeignet. Zusammen mit professionellen Head-Mounted-Displays (HDMs), wie dem HTC Vive oder Oculus Rift, bietet sie Nutzern ein immersives VR-Erlebnis mit geringer Latenzzeit bei hohen Bildfrequenzraten.

Die mobile Workstation CELSIUS H970 mit 17-Zoll-Display ermöglicht es Fachleuten wie Architekten, Ingenieuren oder Designern, ihre Design-Prozesse von unterwegs durch realistische Bildmodellierung und Änderungen in Echtzeit zum Leben zu erwecken. Die CELSIUS H970 ist mit einem großen Display, zwei Thunderbolt-3-Schnittstellen, einem Full-Size DisplayPort und VGA ausgestattet. Dank der NVIDIA Quadro P5000 Grafikkarte mit bis zu 2048 CUDA-Kernen bietet sie mit einem Desktop-PC vergleichbare Leistung. Für einfache Wartung sind die Komponenten über die Serviceabdeckung bequem erreichbar.

Zitate

Rüdiger Landto, Head of Client Computing Devices EMEIA bei Fujitsu
"Die Kombination von VR mit unseren leistungsfähigen Workstations eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten. Obwohl der Trend derzeit dazu geht, Leistungsstärke zugunsten der Gerätegröße zu opfern, glauben wir an den Wert von Workstations. Das bedeutet: Keine Kompromisse bei Leistung, Ausfallsicherheit, Ausbaufähigkeit, platzsparende Größe und VR-Tauglichkeit. Die Entwicklungschancen auf diesem Markt sind enorm und wir stehen noch am Anfang. Wir glauben, dass VR einen ganzheitlichen Entwicklungsprozess fördert, der Verbesserungen auf allen Stufen der Wertschöpfungskette bringen wird - von Design und Engineering über Produktion und dem laufenden Betrieb bis hin zur Wartung."

Bob Pette, Vice President Professional Visualization bei NVIDIA
"Unternehmen, die mithilfe von VR die Qualität ihrer Produkte verbessern und ihre Arbeitsabläufe beschleunigen wollen, haben es mit Fujitsu und NVIDIA leicht. Mit den VR-fähigen Produkten von Fujitsu, inklusive der ersten 17 Zoll mobilen Workstation, mit Quadro P5000 und P4000 Grafikkarten können professionelle Nutzer virtuelle Realität von überall aus erstellen und erleben."

Preise und Verfügbarkeit
Die CELSIUS W570 wird ab Mai 2017 ausgeliefert. Die CELSIUS H970 ist ab sofort bestellbar. Preise variieren je nach Land und Systemspezifikationen.

20. Mrz 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Erhard (Tel.: +49 89 62060 1316), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 438 Wörter, 3325 Zeichen. Artikel reklamieren

Fujitsu mit Hauptsitz in Tokio ist weltweit einer der
größten Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnologien
(IKT).
In Deutschland blickt Fujitsu auf eine jahrzehntelange
Tradition zurück. Das Portfolio reicht von IT-Produkten,
Lösungen und Dienstleistungen für Rechenzentren und
Cloud Services bis hin zum Outsourcing. Fujitsu ist außerdem
der einzige IT-Hersteller, der in Deutschland nicht
nur ein erfolgreiches Lösungs- und IT-Servicegeschäft
betreibt, sondern die gesamte IT-Wertschöpfungskette
abbildet: von der Entwicklung über die Hardware-Produktion
bis hin zum Recycling.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Fujitsu Technology Solutions


18.03.2019: München, 18. März 2019 - Fujitsu treibt sein Virtual Machine Environment (VME)-Mainframe-Geschäft voran und übernimmt das VME Softwaregeschäft von Gresham Technologies. Durch die Übernahme können VME-Kunden von Fujitsu nun die hochskalierbare und zuverlässige Mainframe-Plattform noch besser nutzen: VME unterstützt viele geschäftskritische Anwendungen und ist ein wichtiges Arbeitstool für Unternehmen auf der ganzen Welt. Besonders bei Anwendungen, die für digitales Business geschäftsentscheidend sind, vertrauen Kunden weiterhin auf VME - dazu zählen zum Beispiel das Bank- und Pe... | Weiterlesen

08.03.2019: Auf einen Blick: - Fujitsus quanteninspirierter Digital Annealer der zweiten Generation löst komplexe kombinatorische Probleme und ermöglicht disruptive Innovationen in allen Branchen - Der Digital Annealer kann eine hohe Zahl von Rechenoperationen simultan ausführen - ohne die komplexe Infrastruktur eines Quantencomputers - Fujitsu präsentiert erstmalig den Digital Annealer auf der Hannover Messe 2019, die vom 1. bis 5. April 2019 stattfindet München, 07. März 2019 - Mit dem Fujitsu Digital Annealer der zweiten Generation können Unternehmen komplexe kombinatorische Optimierungsproble... | Weiterlesen

25.02.2019: Auf einen Blick: • Laut der Umfrage wägen Unternehmen mit hybriden Kombinationen aus herkömmlicher und Multi-Cloud-IT deren Vorteile wie Cloud Agilität und Risiken wie Anbieterbindung genau ab. • Flexibilität bei der Beschaffung ist für 80 Prozent der Befragten das wichtigste Vorgehen, um die Bindung an den Anbieter zu vermeiden • 48 Prozent der Befragten halten Integration und Orchestrierung für die größte Hürde beim Einsatz von hybriden Kombinationen aus herkömmlicher und Cloud-IT in Unternehmen München, 25. Februar 2019 - Eine neue Studie von Fujitsu unterstreicht die wac... | Weiterlesen