info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fujitsu Technology Solutions |

Veraltete Technologie verzögert den digitalen Wandel in der öffentlichen Verwaltung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Veraltete Technologien hindern die öffentliche Hand daran, alle Vorteile der Digitalisierung zu nutzen.

Hannover / München, 22. März 2017 - Veraltete Technologien hindern die öffentliche Hand daran, alle Vorteile der Digitalisierung zu nutzen. Das ist das Ergebnis einer unabhängigen Studie des Marktforschungsinstituts Censuswide im Auftrag von Fujitsu1. Dennoch sind Führungskräfte im öffentlichen Sektor zuversichtlich, dass sie in einer zunehmend digitalisierten Welt erfolgreich sein werden.



Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Entscheider in der öffentlichen Verwaltung glaubt, dass ihre Organisation in vier Jahren nicht mehr in ihrer jetzigen Form existieren wird. 82 Prozent halten einen fundamentalen Wandel für notwendig, da die Digitalisierung wesentliche Änderungen der Abläufe in allen Bereichen vorantreibt.



93 Prozent der Befragten gaben an, dass sich ihre Einrichtungen wandeln müssen, um weiterhin erfolgreich zu sein. Fast alle (96 Prozent) sind jedoch zuversichtlich, dass sie diese Herausforderung meistern werden. Tatsächlich zeigten sich nur 14 Prozent besorgt über Veränderungen durch die digitale Transformation. Und mehr als ein Viertel (26 Prozent) der befragten Führungskräfte bezeichnen sich als Vorreiter der Digitalisierung. Damit sind leitende Mitarbeiter im öffentlichen Sektor im Vergleich zu anderen Branchen besonders optimistisch.



In vielen Branchen wird die Digitalisierung durch den Wettbewerb der Unternehmen vorangetrieben. Im Gegensatz dazu sind im öffentlichen Sektor vor allem die Bürger die treibende Kraft hinter der digitalen Transformation. Ihre Erwartungen - und die von Unternehmen - führen dazu, dass die öffentliche Verwaltung Internet-basierte Services als zunehmend wichtig einschätzt. Auf die Frage, welche Organisationen in puncto Digitalisierung führend sind, nannten Entscheider der öffentlichen Hand vor allem "etablierte Unternehmen, die neu in den Sektor eintreten", wie etwa Google und Amazon (33 Prozent).



Obwohl Organisationen im öffentlichen Sektor die digitale Transformation begrüßen, können sie diese noch nicht voll nutzen. Die Hälfte der befragten Entscheidungsträger glaubt, dass sie vor allem durch veraltete Technologien und Infrastrukturen daran gehindert werden, das volle Potenzial der Digitalisierung zu nutzen - so viele wie in keinem anderen Sektor. Weitere Hindernisse sind die unternehmensinterne Kultur und Angst vor Veränderung (43 Prozent) sowie die hohe Komplexität der Veränderung (32 Prozent).



Trotz dieser Herausforderungen unternehmen öffentliche Einrichtungen zahlreiche Anstrengungen, ihre Infrastruktur zu digitalisieren und modernisieren. Zwei Drittel (66 Prozent) haben bereits in neue Technologie investiert, und etwa ebenso viele (65 Prozent) haben ihre Geschäftsstrategie angepasst. Etwas mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Organisationen optimieren derzeit ihre Prozesse. 49 Prozent der Befragten halten "Investitionen in Innovation" für den wichtigsten Erfolgsfaktor einer öffentlichen Institution in einer immer stärker digitalisierten Welt.



Dementsprechend ist auch Technologie ein zentraler Faktor für den Erfolg des öffentlichen Sektors. Dem stimmen 71 Prozent der Führungskräfte zu. Für ebenso viele (70 Prozent) ist zudem die Kollaboration mit Experten entscheidend. Zusammen mit ihnen kann der öffentliche Sektor eine gemeinsame Antwort auf die Veränderungen in der Branche finden. 43 Prozent haben bereits damit begonnen, strategische Partnerschaften zu formen. Die Entwicklung kann für viele der Befragten gar nicht schnell genug gehen: Trotz des bisherigen Fortschritts möchten 72 Prozent, dass ihre Organisationen den digitalen Wandel noch schneller vorantreiben.



Zitat

Andreas Kleinknecht, Senior Director Öffentliche Auftraggeber und Mitglied der Geschäftsleitung Deutschland bei Fujitsu

"Auch die Einrichtungen der Öffentlichen Hand befinden sich mitten in der Digitalen Transformation. Dabei werden sie stark von der Erwartungshaltung der Bürger und der Unternehmen getrieben, die eine einfache und effiziente Interaktion mit ihnen erwarten. Wie stark dieser Wandel ist, zeigt die Zahl von über 80 Prozent der befragten Verantwortlichen der Öffentlichen Hand, die einen fundamentalen Wandel ihrer Organisationen durch die Digitalisierung erwarten."





Anmerkungen für Redakteure

Die Studie "Fit für die digitale Welt: Mit Co-Creation die digitale Disruption bewältigen" wurde im Auftrag von Fujitsu durch das unabhängige Marktforschungsunternehmen Censuswide erstellt. Im September 2016 befragte Censuswide im Rahmen der Studie 1.180 Führungskräfte und Entscheidungsträger von mittelständischen und großen Unternehmen sowie von Organisationen aus neun Ländern. Dazu zählten Unternehmen aus dem Finanzsektor, dem produzierenden Gewerbe, dem öffentlichen Sektor, sowie aus dem Einzelhandel; hier wurden 250 Teilnehmer befragt.



Die Studienteilnehmer stammten aus folgenden Ländern:

Deutschland - 152

USA - 210

Großbritannien - 156

Australien- 152

Frankreich - 150

Italien - 150

Spanien -150

Finnland - 30

Schweden - 30



Die Fujitsu Studie "Fit für die digitale Welt: Mit Co-Creation die digitale Disruption bewältigen" kann von folgender Webseite heruntergeladen werden: http://enabling-digital.de.fujitsu.com/fit-for-digital-research-report


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Erhard (Tel.: +49 89 62060 1316), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 712 Wörter, 5578 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Fujitsu Technology Solutions

Fujitsu mit Hauptsitz in Tokio ist weltweit einer der
größten Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnologien
(IKT).
In Deutschland blickt Fujitsu auf eine jahrzehntelange
Tradition zurück. Das Portfolio reicht von IT-Produkten,
Lösungen und Dienstleistungen für Rechenzentren und
Cloud Services bis hin zum Outsourcing. Fujitsu ist außerdem
der einzige IT-Hersteller, der in Deutschland nicht
nur ein erfolgreiches Lösungs- und IT-Servicegeschäft
betreibt, sondern die gesamte IT-Wertschöpfungskette
abbildet: von der Entwicklung über die Hardware-Produktion
bis hin zum Recycling.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fujitsu Technology Solutions lesen:

Fujitsu Technology Solutions | 04.12.2017

Compliance leicht gemacht: Fujitsu und NetApp bieten Private Storage für Public-Cloud-Kunden

München, 04. Dezember 2017 - Nutzer der Public und Virtual Private Cloud von Fujitsu können mit dem Fujitsu Cloud Service K5 ab jetzt ihre Daten auch entsprechend strikter Compliance-Vorgaben für Datenspeicherung ablegen. Möglich wird das durch e...
Fujitsu Technology Solutions | 28.11.2017

Neue Fujitsu ETERNUS-Serie: Datenschutz inklusive

München, 28. November 2017 - Mit der DataProtection-Appliance der nächsten Generation für physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen ETERNUS CS200c S4 präsentiert Fujitsu ein leistungsfähiges Produkt für eine digitale Welt. Die sofort e...
Fujitsu Technology Solutions | 17.11.2017

Fujitsu und ImageWare weiten Portfolio an biometrischen Sicherheitslösungen aus

München, 17. November 2017 - Die leistungsfähigen biometrischen Sicherheitslösungen von Fujitsu bekommen Zuwachs: Durch eine Vereinbarung mit ImageWare Systems kann das Unternehmen ab sofort Sicherheits-Schlüsseltechnologien wie die biometrische ...