info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Fission Uraniums Step-out-Bohrungen identifizieren neue hochgradige Zone und vergrößern ‚Triple R'

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit diesen Bohrerfolgen gelang es dem Fission Team einmal mehr durch den gezielten Einsatz kostengünstigerer RC-Bohrungen und nachfolgenden Kernbohrungen Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen.



Fission Uranium (ISIN: CA33812R1091 / TSX: FCU) gab mit den neu eingetroffenen Bohrergebnissen auch die Entdeckung einer weiteren hochgradigen Zone bekannt. Wie das in Kanada beheimatete Uran-Explorationsunternehmen in seiner jüngsten Mitteilung bekannt gab, konnte auf dem Unternehmenseigenen 'Patterson Lake South'-Projekt in Kanadas Athabasca Becken eine weitere hochgadige Zone identifiziert werden. Die neue Zone mit dem Namen 'R1515W' vergrößert Fissions 'Triple R'-Lagerstätte um rund 20 %.



Die Zone 'R1515W' liegt in westlicher Streichrichtung als Verlängerung des 'Patterson Lake Corridors' und westlich der mittlerweile weltbekannten 'Triple R'-Lagerstätte. Die Entdeckung dieser neuen Zone wurde durch die Bohrung 'PLS17-539' markiert, die 32,0 m einer Gesamtverbundvererzung durchteufte. Zudem durchteufte diese Bohrung einen 31,0 m mächtigen durchgehend vererzten Abschnitt, in dem sogar innerhalb einer 0,77 m langen Gesamtverbundvererzung mehr als 10.000 cps Radioaktivität gemessen wurden, wobei sogar ein Spitzenwert von rund 22.300 cps erreicht wurde. Diese auf der Linie '1515W' liegende Bohrung liegt ungefähr 510 m westlich der bis dahin westlichsten vererzten Bohrung innerhalb der hochgradigen oberflächennahen Zone 'R840W'.



Ebenfalls konnte auf der 'West'-Verlängerung zwischen den Zonen '1485W' und '1515W' eine 180 m lange Streichlänge mit anomaler Radioaktivität identifiziert werden. Darauf hin wurden drei zusätzliche Kernbohrungen und vier Rückspülbohrungen niedergebracht, die auch wieder anormale Radioaktivität durchteuften. Diese anormale Radioaktivität steht in Verbindung mit hydrothermaler Alteration zwischen den Linien '1485W', '1665W' und '1515W'.



Im Detail schnitt Fission in der Bohrung 'PLS17-539' eine 32,0 m Gesamtverbundvererzung über einen 87,5 m mächtigen Abschnitt, ab einer Bohrtiefe von 134,5 m bis 222,0 m, einschließlich 31,0 m durchgehende Vererzung ab einer Tiefe von 191,0 m bis 222,0 m in dem auch ein Abschnitt mit einer Gesamtverbundvererzung >10.000 cps enthalten war. Durch diese wiedereinmal außergewöhnlichen Ergebnisse kann Fission Uranium den größten hochgradigen Vererzungstrend im Athabasca-Becken nicht nur sein Eigen nennen, sondern auch auf mittlerweile 3,14 km ausbauen!



Dementsprechend stolz zeigte sich auch Ross McElroy, Fissions President, COO und Chef-Geologe (- https://www.youtube.com/watch?v=DfKS6s_8AV0-): "Wir sind von der Entdeckung dieser neuen Zone auf 'PLS' entlang des sehr aussichtsreichen 'Patterson Lake Corridors' begeistert! Diese Entdeckung verlängert unseren hochgradig vererzten Trend um einen halben Kilometer, der jetzt eine Streichlänge von 3,14 km erreicht hat. Dieser Erfolg ist die Bestätigung unserer Zielsetzung des Winterbohrprogramms, eine weitere Entdeckung eines oberflächennahen und hochgradigen Vorkommens auf unserem aussichtsreichen 'PLS'-Projekt zu finden. Durch die erfolgreiche Entdeckung der anomalen Radioaktivität durch unsere 625 m von der Linie 'R840W' entfernten Bohrungen und die anschließende Feststellung einer anomalen Radioaktivität in mehreren Kern- und RC-Bohrungen über eine 180 m lange Streichlänge sind wir davon überzeugt, im richtigen Gebiet zu sein." Der nächste Schritt sei nun die Erweiterung der neuen Zone und die Exploration weiterer 'Hotspot'-Gebiete auf der Liegenschaft.



Bis dato umfassen die Winter-Explorationsbohrungen der 'West'-Verlängerung des 'Patterson Lake Corridors' sieben Kern- und sechs RC-Bohrungen, die auf der Linie '1665W' niedergebracht wurden. Neun dieser Bohrungen, bestehend aus fünf Kernbohrungen und vier RC-Bohrungen, wozu auch die Bohrung 'PLS17-539' zählt die zwischen den Linien '1485W' und '1665W' niedergebracht wurde, zeigen eine unterschiedliche anomale Radioaktivität und hydrothermale Alteration an. Da diese Explorationsergebnisse sehr ermutigend sind, wird der mächtig vererzte Abschnitt der 'West'-Verlängerung nun auch vorrangiges Explorationsziel sein.



Mit diesen Bohrerfolgen gelang es dem Fission Uranium Team einmal mehr durch den gezielten Einsatz kostengünstigerer RC-Bohrungen und nachfolgenden Kernbohrungen in Verbindung mit einem sehr kompetenten und motivierten Explorationsteam Mehrwert für das Unternehmen und seine Aktionäre zu schaffen, auch wenn es sich derzeit noch nicht so im Aktienkurs widerspiegelt.



Die vererzte 'PLS'-Liegenschaft und die 'Triple R'-Lagerstätte kommen innerhalb des 'Patterson Lake Conductive Corridor' vor und wurden nun durch Kernbohrungen über eine Streichlänge von 3,14 km in fünf getrennten vererzten Zonen verfolgt.



In diesem Zusammenhang muss beachtet werden, das in die bisherige Ressourcenschätzung der 'Triple R'-Lagerstätte lediglich die Zonen 'R00E' und 'R780E' aufgenommen wurden und die Zonen 'R1515W', 'R840W', und 'R1620E' bisher nicht berücksichtigt wurden.



Die Entdeckungsbohrung 'PLS12-0222' aus dem Jahr 2012, der jetzigen 'Triple R'-Uranlagerstätte wurde am 5. November 2012 bekannt gegeben. Diese Bohrung wurde in einem Bereich niedergebracht, der jetzt als Teil der Zone 'R00E' betrachtet wird. Durch die bis dato erfolgreich durchgeführten Explorationsprogramme entwickelte sich die Entdeckung zu einer großen, Oberflächennahen im Grundgebirge beherbergten, strukturell kontrollierten hochgradigen Uranlagerstätte.



Die 'Triple R'-Lagerstätte umfasst die Zone 'R00E' an der Westseite und die viel größere Zone 'R780E' in östlicher Streichrichtung. Innerhalb der Lagerstätte besitzen die Zonen 'R00E' und 'R780E' eine Streichlänge von insgesamt ca. 1,05 km, die durch eine Ressourcenschätzung bestätigt wurde. Dabei trägt die 'R00E'-Zone ca. 105 m bei und die 'R780E'-Zone liefert mit ca. 945 m den Löwenanteil der Streichlänge. Eine 225 m weite Lücke trennt die Zone 'R00E' im Westen und die Zone 'R780E' im Osten. Allerdings deuten vereinzelte vererzte Abschnitte aus Bohrungen innerhalb dieser Lücken auf weiteres Potenzial für eine weitere signifikante Vererzung in diesem Gebiet hin. Die Zone 'R780E' liegt unter dem 'Patterson Lake', der im Bereich der Lagerstätte ca. 6 m tief ist. Die Vererzung ist entlang des Streichens, in Richtung Westen und in Richtung Osten weiterhin offen.





Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte











Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1290 Wörter, 10678 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 20.10.2017

Kupfer leuchtet

Der höchste Kupferpreis wurde in 2011 erreicht, damals mussten über 10.000 US-Dollar für eine Tonne berappt werden. Anfang 2016 kostete die Tonne Kupfer um die 6.000 Euro. Noch ein Jahr zuvor rund 30 Prozent weniger. Heute hat das Industriemetall ...
JS Research | 20.10.2017

Silberaktien machen Sinn

Edelmetalle in physischer Form sind sicher schön für das eigene Sicherheitsgefühl beziehungsweise als kurzfristiges Spekulationsinstrument. Langfristig sind sie aber weniger geeignet, da sie keinen Ertrag bringen. Ein Investment in Aktien von Silb...
JS Research | 19.10.2017

Dank der Sibanye-Stillwater Fusion keine Schachtschließungen auf ‚Rustenburg'

Ein Stein vom Herzen gefallen ist sicherlich den Mitarbeitern von Sibanye Stillwaters ‚Rustenburg'-Betriebe, als ihnen mitgeteilt wurde, dass man derzeit von den geplanten Schachtschließungen wieder absieht. Vor ein paar Monaten teilte der südaf...