Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Tatort Hamburg - Opfer der Massentierhaltung werden in der Fußgängerzone untersucht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


"Neue Bauernregeln": Das Deutsche Tierschutzbüro sperrt einen "Tatort" in der Hamburger Fußgängerzone ab, um aufzuzeigen, wie Agrarfabriken Tiere vernichten.

Berlin/Hamburg, 28.03.2017.



Im Rahmen der vom Bundesumweltministerium (BUMB) adaptierten Kampagne der "Neuen Bauernregeln", sperrt das Deutsche Tierschutzbüro einen "Tatort" in der Hamburger Fußgängerzone ab und zeigt auf, wie Agrarfabriken mit der Massentierhaltung Leid und Tod verursachen.

Zudem wird ein Plakat-Wagen im Einsatz sein und das Motiv der "neuen Bauernregeln" auf 4x3m zeigen. Ziel dieser Aktion ist es, die Verbraucherinnen und Verbraucher zu informieren und aufzuklären.



Zur Begehung des Tatorts laden wir Sie daher herzlich ein.



Was: Als Tatort-Ermittler verkleidete Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros untersuchen den "Tatort Massentierhaltung" in Hamburg, Aktivisten im Schweinekostüm verteilen Flyer



Wann: Mittwoch, 29.03.2017, 11:30 Uhr



Wo: Kreuzung Spitalerstraße/Kurze Mühren (Fußgängerzone Innenstadt)



Kontakt-Ansprechpartnerin vor Ort: Jennifer Schöpf (jennifer.schoepf@tierschutzbuero.de)



Das Deutsche Tierschutzbüro führt diese Aktion bundesweit durch. Die vorherigen Stationen waren Berlin, München und Düsseldorf.



Mehr zur Kampagne finden Sie unter: http://neue-bauernregeln.com/





Ansprechpartner: Philipp Evenburg, Pressesprecher, Tel.: 030 - 2700496 -11,

Mail: Philipp.Evenburg@tierschutzbuero.de



Das Deutsche Tierschutzbüro e. V. ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de



Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Pressestelle

Gubener Straße 47

10243 Berlin

Tel.: 030-270049611

Fax: 030-270049610

E-Mail: presse@tierschutzbuero.de 

Internet: http://www.tierschutzbuero.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030 - 2902825343), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 239 Wörter, 2452 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 18.01.2019

Grüne Woche ignoriert kritische Fragen in sozialen Medien - Facebook stellt Bewertung ab

Die am heutigen Freitag startende Internationale Grüne Woche stellt sich keinem kritischen Dialog auf dem sozialen Netzwerk Facebook. In den letzten Tagen tauchten in der Bewertungs-Funktion der Facebook-Seite der Grünen Woche kritische Nachfragen ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 17.01.2019

Deutsches Tierschutzbüro verurteilt Agrarlobbyismus und Förderung von Tierquälerei im Rahmen der Grünen Woche

Zum Start der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin an diesem Freitag erneuert das Deutsche Tierschutzbüro seine Kritik an der Landwirtschaftsmesse. Die Tierrechtsorganisation sieht die Grüne Woche als Veranstaltung der Agrarlobby, ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 19.12.2018

Tierrechtler stoppen Tiertransporter während Mahnwache vor Schlachthof in Altenburg am 23. Dezember 2018

Am kommenden Sonntag vor Weihnachten, dem 23. Dezember 2018, veranstalten das Deutsche Tierschutzbüro und die Tierrechtsgruppen von Animal Save Leipzig/Halle, Animal Save Erfurt und Animal Save Chemnitz gemeinsam eine Mahnwache vor dem Schlachthof d...