info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Konsort GmbH |

Verwahrstellenstatistik 2016

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Nicht nur die Großen wachsen


Nicht nur die Großen wachsenBetrachtet man die aktuelle Verwahrstellenstatistik des BVI, kann man erkennen, dass der Branche Mittel zufließen. Im letzten halben Jahr wurde ein Wachstum von rund 4,4 % erzielt. Das entspricht etwa 82 Milliarden Euro. ...

Betrachtet man die aktuelle Verwahrstellenstatistik des BVI, kann man erkennen, dass der Branche Mittel zufließen. Im letzten halben Jahr wurde ein Wachstum von rund 4,4 % erzielt. Das entspricht etwa 82 Milliarden Euro. Auch kleine Verwahrstellen konnten profitieren und wachsen.

Konsort-Geschäftsführer Alexander Reschke hat sich die Zahlen genauer angeschaut und analysiert. Das Wachstum der letzten sechs Monate wurde größtenteils von den großen Playern am Markt erzielt. Die sieben Verwahrstellen mit einem Fondsvolumen über 100 Mrd. Euro verzeichneten insgesamt einen Zuwachs von 4,3 %. Einen ähnlichen Betrag, nämlich 3,3 % erzielte die Gruppe der Verwahrstellen mit weniger als 20 Mrd. Euro verwaltetem Volumen. Den größten Zuwachs erzielten die fünf Verwahrstellen am Markt, die sich mit einem Fondsvolumen von jeweils zwischen 20 und 100 Mrd. Euro im Mittelfeld bewegen. Der Zuwachs in dieser Gruppe beträgt ganze 9,7 %.

Von insgesamt 43 Verwahrstellen, die die Statistik verzeichnet, konnten über 30 Verwahrstellen ein Wachstum verzeichnen. Darunter fast alle großen und mittelgroßen Institute. Bei nur sechs Verwahrstellen ist das Fondsvolumen gesunken, darunter fünf kleine Verwahrstellen. Alexander Reschke hat die relativen Gewinner allerdings bei den kleinen Verwahrstellen identifiziert. Hier liegt die Wachstumsquote bei bis zu über 100 %. Trotzdem sind die großen Institute die absoluten Gewinner, auch wenn der größte Zuwachs in dieser Gruppe nur bei 14,7 % liegt.

Bei Wertpapierfonds zeigt sich, dass die relativen Gewinner zumeist die kleinen Institute sind. Hier mit einem Wachstum von bis zu über 50 %. Die absoluten Gewinner findet man fast durchgängig bei den großen Verwahrstellen. Nur eine Verwahrstelle ist in beiden Kategorien unter den Top 5.

Anders bei den offenen Immobilienfonds. Dort teilen sich sowohl bei den absoluten als auch bei den relativen Gewinnern die großen Verwahrstellen die ersten Plätze. Ganz anders als bei den geschlossenen Fonds, bei denen beide Kategorien mit Instituten verschiedener Größen die Top 5 bilden.

Alexander Reschke hat die Analyse und die Ergebnisse der Verwahrstellenstatistik des BVI im Rahmen des PRAXISFORUM DEPOTBANKEN vorgestellt. Sein Vortrag steht hier zum Download bereit. Kontakt
Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10
64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 946394
presse@konsort.de
http://www.konsort.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Reschke (Tel.: +49 6105 946394), verantwortlich.


Keywords: Konsort,BVI,Verwahrstellenstatistik,2016,Praxisforum Depotbanken

Pressemitteilungstext: 366 Wörter, 2772 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Konsort GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Konsort GmbH lesen:

Konsort GmbH | 02.11.2017

16. INVESTMENT FORUM am 16. November in München

Einmal mehr lädt das INVESTEMNT FORUM in das Münchner Künstlerhaus ein und bleibt dabei mit aktuellen Themen am Ball. Unter anderem in Punkto Robo Advisor, über die Thomas Meyer zu Drewer, Geschäftsführer der ComStage, genauso viel sagen kann ...
Konsort GmbH | 22.06.2017

Für ETF gilt: Liquidität ist alles

Anders als bei klassischen Fonds fallen bei ETFs keine Ausgabeaufschläge an, da man sie direkt an der Börse kauft. Trotzdem handeln Anleger nicht kostenfrei. Neben den Gebühren, die der Anleger seiner Bank zahlt, entstehen Kosten durch den Handel...
Konsort GmbH | 08.06.2017

Das dänische Mortgage-Bonds-System

Das dänische Hypothekensystem hatte seit seiner Einführung im Jahr 1797 im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern keine Ausfälle. Woran liegt das und was können wir in Deutschland davon lernen? Zum einen ist das dänische System durch eine k...