Wirecard - Mit CSL Plasma und DZ Bank Tochter weiter auf Wachstumskurs!
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Global Biotech Network Ltd. |

Wirecard - Mit CSL Plasma und DZ Bank Tochter weiter auf Wachstumskurs!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit neuer Banking App und Cashback-Prämienlösung wird der deutsche Zahlungsabwickler Wirecard seine Marktposition stärken.





Die amerikanische Tochtergesellschaft des deutschen Zahlungsabwicklers Wirecard AG, Wirecard North America, hat mit einem der größten Anbieter von Humanplasma die erste Cashback Prepaid-Karte für Blutplasma-Spender auf den Markt gebracht. Wirecard (ISIN: DE0007472060, Ticker-Symbol: WDI, Nasdaq OTC-Symbol: WRCDF) entwickelte für CSL Plasma ein innovatives Programm für eine Cashback-Prämienlösung, mit dem durch Rabatte für alltägliche Ausgaben die Kundenbindung und -zufriedenheit gesteigert werden soll. Dabei wird das Geld für die Blutplasma-Spender direkt auf ihre Prämienkarte eingezahlt. Die von Wirecard betriebene 'Platinum Level Cashback'-Prämienkarte ist die neueste Ergänzung der bewährten 'iGive Rewards'-Plattform und ermöglicht Blutplasma-Spendern Bonuspunkte für ihre Spende zu erhalten. 'Platinum Level'-Spender bekommen eine einmalige Prämie sowie Cashback für Ausgaben in örtlichen Lebensmittelgeschäften und Schnellrestaurants.



Deirdre Ives, Managing Director von Wirecard North America, erklärte: "Unser vor kurzem erfolgter Eintritt in den nordamerikanischen Markt war ein wichtiger Schritt für Wirecard, um unsere Kapazitäten global auszuweiten. Wir freuen uns, unseren Partner CSL Plasma mit flexiblen Prämienkonzepten zu unterstützen, damit Plasmaspender belohnt werden können."



Robert Mitchell, Director of Marketing and Communication bei CSL Plasma, sagte: "Unsere Zusammenarbeit mit Wirecard hat es uns ermöglicht, unser Programm 'iGive Rewards' um ein neues Level zu erweitern, das mehr Exklusivität und Vorteile für regelmäßige Spender bietet. Mit der persönlich zugeschnittenen Cashback Prepaid-Karte erhalten Spender nun zusätzliche Bonuspunkte und sonstige Vergünstigungen. Unsere Spender sind von 'iGive Rewards' und den vielen Extras, die wir für sie vorgesehen haben, begeistert. Die Entwicklung des 'iGive'-Programms in Richtung dieses 'Platinum Level' ist ein weiterer Weg, den Spendern, die ihre Zeit und Plasma zur Verfügung stellen, etwas zurückzugeben - denn mit ihrer Spende ermöglichen sie eine lebensrettende Therapie."



Ebenfalls konnte Wirecard mit der DZ-Bank Tocher ReiseBank ein neues Smartphone-Banking programmieren. Dies scheint gut gelungen, denn bereits jetzt sagen die ersten Experten der Smartphone-Banking App für die Betriebssysteme iOS und Android, das sowohl Deutsch- als auch in Englischsprachig erhältlich ist und sogar eine 'Peer-to-Peer'-Payment Funktion hat, eine rosige Zukunft voraus. Die neue Banking-App soll im Frühsommer 2017 an den Start gehen und könnte sogar den Bezahlsystemen 'Yomo' und 'N26' Paroli bieten.



Die neue Smartphone-App sei besonders benutzerfreundlich und könne Menschen die mobil arbeiten wollen und Menschen mit Migrations-Hintergrund gleichermaßen nützlich sein. Ein passendes Konto ließe sich binnen weniger Minuten durch Video-Authentifizierung eröffnen. Danach müsse man nur noch die App herunterladen und das Konto einbinden, so die ReiseBank.



Öffnet externen Link in neuem Fenster



Quelle: bankomo.de



Dieser Service kann natürlich nicht kostenlos angeboten werden. Deshalb fallen nach dem offiziellen Start Kosten von zunächst 4,90 EUR pro Monat an, die dann ab dem nächsten Jahr auf monatlich 8,90 EUR steigen sollen. Momentan befindet man sich noch in der Testphase. Wie das Unternehmen mitteilte, soll die App für Android und iOS im Frühsommer auf den Markt kommen. Weitere Features wie zum Beispiel der internationale Geldverkehr sollen kurze Zeit nach dem Start ergänzt werden. Eine Bonitätsprüfungen ist nicht nötig, da das Konto allein auf Guthaben basiert und keine Kredite vorgesehen sind. Ein Mindestgeldeingang ist ebenfalls nicht nötig, wobei Ein- und Auszahlungen in den ReiseBank-Filialen vorgenommen werden können. Zur kostenfreien Bargeldabhebungen stehen den Kunden die Geldautomaten des Geldinstituts zur Verfügung.



Darüber hinaus bietet die App den 'P2P'-Geldtransfer mit anderen 'bankomo'-Kunden. Daneben soll es auch klassische Bankgeschäfte wie Überweisungen und Lastschriften geben.



"Das erreichte sind Mindestanforderungen. Denn wir richten uns mit diesem Smartphone-Konto auch an jene Menschen, die im Fachjargon als 'unbanked' bezeichnet werden, sprich Menschen, die im Rahmen von Migrationsbewegungen nach Deutschland gekommen sind oder weil sie aus dem Ausland auf den deutschen Arbeitsmarkt angeworben wurden, hier Arbeit suchend oder im Rahmen eines Studiums oder einer Ausbildung für kurze Zeit in Deutschland sind", erklärte Jörg Hübner, Vorstand der ReiseBank.



Die Webseite bankomo.de ist bereits online. Hier können Produktinformationen abgerufen und Vorab-Registrierungen getätigt werden.



Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte































Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1095 Wörter, 8955 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Global Biotech Network Ltd.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Global Biotech Network Ltd. lesen:

Global Biotech Network Ltd. | 14.10.2017

Aequus erweitert Patentportfolio in China

Gute Nachrichten aus dem Hause Aequus: das Patentamt der Volksrepublik China (State Intellectual Property Office/SIPO) hat dem kanadischen Biotechnologieunternehmen ein chinesisches Patent auf sein Aripiprazol-Pflaster ‚AQS1301' erteilt. Damit kann...
Global Biotech Network Ltd. | 13.09.2017

Ergebnisse der ‚Proof-of-Concept'-Studie für Aequus ‚AQS1303'-Pflaster positiv

Daumen hoch für Aequus Pharmaceuticals Inc. (ISIN: CA0076361033 / TSX-V: AQS). Das kanadische Biotechnologieunternehmen meldete ein positives Ergebnis für eine erste klinische ‚Proof-of-Concept'-Studie zu seinem transdermalen Anti-Übelkeitspflas...
Global Biotech Network Ltd. | 09.09.2017

Aequus Umsätze steigen weiter stark an

Das kanadische Biotechnologieunternehmen Aequus Pharmaceuticals Inc. (ISIN: CA0076361033 / TSX-V: AQS) stellte seine Geschäftsergebnisse aus dem zweiten Quartal 2017 (April bis Juni) vor, welche auch die aktuellen Unternehmensentwicklungen enthalten...