info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Herzsprung-Verlag |

Frau Düfi fährt weiter mit der Bahn

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Januar - Endlosschleife: Erlebnisse im öffentlichen Köln-Bonner Nahverkehr nun im dritten Band

In "Januar - Endlosschleife: Erlebnisse im öffentlichen Nahverkehr" von Frau Düfi darf sich der Leser bereits zum dritten Mal über die locker und leicht daher kommenden Alltaggeschichten aus der Bahn im Raum Köln-Bonn freuen. Nach "November" und "Dezember - Hängengeblieben" verbringt Frau Düfi jetzt auch den Januar in den öffentlichen Verkehrsmitteln des Rheinlands. Jung und direkt ist die Sprache, die vor allem junge Leser anspricht und die Situationen nachvollziehbar macht, in die Frau Düfi während zahlreicher Stunden auf ihren Hin- und Rückfahrten gerät.



Die Geschichten sind sozusagen in Echtzeit auf dem LapTop entstanden, während die Autorin selbst mit der Bahn zur Arbeit und wieder zurück fuhr. Dabei beschränkt sie sich bewusst auf Beobachtungen und darauf, die jeweilige Atmosphäre zu beschreiben. Zu persönlichen Gesprächen kommt es nie.



Frau Düfis zweite Heimat ist die Bahn. Stundenlang fährt die Mittzwanzigerin jeden Wochentag zur Arbeit und wieder nach Hause, und währenddessen hat sie reichlich Zeit, sich Gedanken zu machen. Und diese Gedanken springen: Von ihrer niedlichen Katze zu Hause zum unangenehmen Sitznachbarn. Von der Silvesterfeier zur Skat spielenden Kollegin im Büro und zu den leckeren, aber viel zu teuren Dinkel-Kokos-Flocken. Frau Düfi beobachtet, was draußen an ihr "vorbeifährt" und reagiert genervt auf Marotten ihrer Mitfahrer. Eigene Empfindungen, Träume, Wünsche und Gefühle vermischen sich mit sachlichen Umgebungsbeschreibungen. Skurrile und alltägliche Situationen geraten zu einer immer wieder kehrenden "Endlosschleife", die 136 Seiten amüsante Unterhaltung verspricht.



Düfi ist der Spitzname, den die junge Autorin schon als Kind von ihren Freunden erhalten hat. Da sie unter Pseudonym veröffentlichen wollte, lag es nahe, daraus den Autorennamen zu kreieren. So entstand "Frau Düfi". Im wahren Leben war Frau Düfi, Jahrgang 1989, Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch und Französisch, heute studiert sie. Sie stammt aus dem Harz, zog aber nach dem Abitur ins Rheinland. Da sie schon als Kind gerne Kurzgeschichten, Gedichte und Lieder schrieb, lag es wohl nur nahe, dass sie ihre Bahnfahrten nutzte, um ihre Erlebnisse im öffentlichen Nahverkehr an ihre Leser weiterzugeben.



Bibliografische Angaben:

Frau Düfi

Januar - Endlosschleife: Erlebnisse in öffentlichen Nahverkehr

Hardcover, 136 Seiten

ISBN: 9783960740094

Herzsprung-Verlag



Das Buch bestellen


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Thorsten Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 372 Wörter, 2999 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Herzsprung-Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Herzsprung-Verlag lesen:

Herzsprung-Verlag | 07.07.2018

Soest-Krimi: Gesellschaftsstudie mit psychologischem Tiefgang

Soest - mittelalterliche Hansestadt mit über 1000-jähriger Geschichte in Nordrhein-Westfalen und geschmückt von zahlreichen hübschen Fachwerkhäusern. Ein beschauliches Örtchen, in dem man einander kennt und kriminelle Machenschaften kaum vorste...
Herzsprung-Verlag | 07.07.2018

Von Paarverträgen und scheiternden Beziehungen

Der Mensch ist nicht dafür geschaffen, allein zu leben, das erkannte bereits der griechische Philosoph Aristoteles vor über 2000 Jahren. Er braucht den Kontakt zu einer Gemeinschaft nicht nur aus praktischen Gründen, um zu überleben, sondern auch...
Herzsprung-Verlag | 06.07.2018

Die finstersten Abgründe der Seele

Folter, Vergewaltigung, Mord ... Es existieren unzählige grausame Arten von Verbrechen auf der Welt. Gewalt in allen möglichen und bisweilen unvorstellbaren Facetten. Erschüttert und zugleich fasziniert beobachten wir, welch brutale Taten manche M...