info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MensSana AG |

Neue Studien: Einheitliche Zielwerte bei Bluthochdruck

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Vereinfachte Therapieziele des Bluthochdrucks lassen Spielraum für ganzheitliche Behandlung

Fast jeder dritte Deutsche Erwachsene leidet bereits an Bluthochdruck, bei den über 70-jährigen sind es bereits drei viertel. Die Gefahr dadurch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden nimmt mit steigendem Blutdruck erkennbar zu.



Als Bluthochdruck zählt bereits ein dauerhaft erhöhter Wert ab 140/90 mm Hg. Je nach Organschäden lässt sich der Bluthochdruck in drei Grade einteilen - ohne-, mit-, und mit deutlicher Erkrankung. Diese Risikogruppen wurden bisher mit verschiedenen Zielwerten eingestellt. Nach neuesten Leitlinien gilt nun ein einheitlicher systolischer Zielwert von 140 mm Hg und ein diastolischer Wert von unter 90 mm Hg.



Risikofaktoren minimieren, Lebensweise überdenken

Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht und eine ungesunde Lebensweise durch beispielsweise Bewegungsmangel und zu hohem Salz- und Alkoholkonsum, sollten minimiert werden. Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse, fettarmen Milchprodukten sowie viel Bewegung wird hier besonders empfohlen. Zudem spielt die genetische Veranlagung eine wichtige Rolle. Vermieden werden sollten ebenso Stress und psychische Belastungen, denn dabei wird verstärkt Cortisol freigesetzt, welches dazu führt, dass Kalium und Magnesium ausgeschwemmt werden. Die Folgen von zuviel Stress und dem Verlust dieser essentiellen Mineralien können Herzrasen, Brustschmerzen und physische Erschöpfung sein.



Kombinationstherapie liefert optimale Ergebnisse

Als lebensverlängernde Therapie bei Bluthochdruck haben sich Betablocker, ACE-Hemmer und HCT erwiesen. Als ganzheitliche Ergänzung der medikamentösen Behandlung bieten sich Mikronährstoffe an, die optimal auf den täglichen Bedarf abgestimmt sind. Empfohlen wird eine Basisversorgung mit Mineraldrink MensSana (PZN 09486205) und Omega-EPA MensSana (PZN 09374400).



Die darin enthaltenen Mikronährstoffe wie Magnesium und Kalium ergänzen sich optimal, erhalten die kardiale Pumpfunktion, wirken Stressabschirmend und Gefäßerweiternd. Zudem besteht ein unmittelbarer Wirkzusammenhang mit Vitamin D, welches u.a. eine verbesserte Magnesiumaufnahme bewirkt. Ein Vitamin D-Mangel ist in der Bevölkerung weit verbreitet und kann u.a. verantwortlich für eine fehlende nächtliche Blutdruckabsenkung sein.



Weitere wichtige in Mineraldrink MensSana und Omega EPA MensSana enthaltene Mikronährstoffe sind blutdruckregulierendes Q10, Vitamin C, Folsäure und die Fettsäuren Omega EPA und DHA. Die Omega-3 Fettsäuren reduzieren nachweislich den Bluthochdruck und senken das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko um bis zu achtzig Prozent.



Einnahmeempfehlung

Als optimale Basisbolusversorgung gilt eine Einnahme von 2x1 Sachet Mineraldrink MensSana (PZN 09486205) täglich plus 1x1 Kapsel Omega-EPA MensSana.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Tillmann Hettler (Tel.: 07947 942940), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 365 Wörter, 3105 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MensSana AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MensSana AG lesen:

MensSana AG | 05.04.2017

Allergiker leiden besonders im Frühling

Der Frühling ist die schönste Jahreszeit - doch nicht so für Allergiker. Verschiedenste Pollen fliegen umher und bereiten allergischen Menschen große gesundheitliche Probleme. Sie klagen über Schnupfen, juckende Augen, Atemnot und Asthma. Ausge...
MensSana AG | 02.03.2017

Wichtige Mikronährstoffe als Basis der Gesundheit

Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie sekundäre Pflanzenstoffe und Aminosäuren sind an allen für den Körper lebenswichtigen Prozessen beteiligt. Sie unterstützen kraftvoll die Selbstheilungskräfte und schützen v...
MensSana AG | 15.02.2017

Vitamin D Mangel begünstigt Krankheiten

80 Prozent der Deutschen eine Unterversorgung mit Vitamin D auf. Die durchschnittliche tägliche Aufnahme liegt bei nur 100 IE, der Tagesbedarf liegt aber bei 200 IE. Durch direkte Sonneneinstrahlung auf der Haut, kann der Körper selbst, durch Photo...