info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LEWO Unternehmensgruppe |

LEWO Unternehmensgruppe: Steuern sparen mit Denkmalschutz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Durch Abschreibung können Steuern gespart werden – Stephan Praus erläutert die Vorteile von Immobilien unter Denkmalschutz


 

Durch Abschreibung können Steuern gespart werden – Stephan Praus erläutert die Vorteile von Immobilien unter Denkmalschutz

 

Leipzig, 16.05.2017. „Denkmalgeschützte Immobilien sind nicht nur optisch oft schöner als Neubauten, sie bringen auch viele Vorteile mit sich. Interessenten sollten sich von einem zunächst vielleicht vergleichsweise hohen Kaufpreis für eine ‚alte’ Immobilie nicht abschrecken lassen“, erklärt Stephan Praus von der LEWO Unternehmensgruppe. Das Unternehmen LEWO ist auf dem Gebiet der Sanierung von Denkmalimmobilien spezialisiert. „Viele Menschen fürchten sich vor einer aufwendigen Sanierung oder Renovierung. Dabei ist ihnen nicht bewusst, dass ihnen der Staat durch Abschreibungen eine enorme finanzielle Erleichterung zubilligt“, so Praus weiter. Steuern zu sparen ist einer der großen Vorteile bei denkmalgeschützten Immobilien oder sogenannten Denkmalschutz-Immobilien. „Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Kosten für die Immobilie und deren Sanierung über mehrere Jahre verteilt, steuerlich geltend gemacht werden können. Die Summe, die dabei konkret gespart werden kann, hängt vom persönlichen Steuersatz und von den Sanierungskosten ab“, erklärt Stephan Praus von der LEWO Unternehmensgruppe. Grundsätzlich gilt, dass Neubauten zur Vermietung mit einem linearen Abschreibungssatz von zwei Prozent steuerlich geltend gemacht werden können und damit das zu versteuernde Einkommen senken. Der Bauherr kann diesen Abschreibungssatz über 50 Jahre verteilt nutzen. „Den Grundstücksanteil darf er allerdings nicht dazuzählen. Bei selbstgenutzten Immobilien geht er - steuerlich betrachtet - ebenfalls leer aus“, so Praus. Auch für vermietete Altbauten gibt es eine lineare Abschreibung: Käufer von Häusern, die ab 1925 errichtet wurden, können 50 Jahre lang jeweils zwei Prozent der Anschaffungskosten von der Steuer absetzen. Für Häuser, die vor 1925 errichtet wurden, gilt ein Satz von 2,5 Prozent für einen 40-jährigen Abschreibungseitraum. Wieder bezieht sich die Förderung nur auf die Immobilie – also ohne den Grundstücksanteil. „Noch spannender wird es im Hinblick auf die Sanierungskosten, da der Staat diesen Bereich besonders fördert“, so der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe. Wer sich dazu entscheidet, einen denkmalgeschützten Altbau zu sanieren bzw. sanieren zu lassen, um sie danach zu vermieten, kann die anfallenden Kosten acht Jahre lang mit jährlich neun und weitere vier Jahre lang mit sieben Prozent zusätzlich zur linearen Abschreibung steuerlich geltend machen. In diesem Fall sieht der Gesetzgeber sogar Förderungen für Eigennutzer vor: „Selbstnutzer können Sanierungskosten über einen Zeitraum von zehn Jahren jeweils mit neun Prozent jährlich abschreiben. Eine lineare Abschreibung ist allerdings auch in diesem Fall nicht vorgesehen“, erklärt Stephan Praus von der LEWO Unternehmensgruppe abschließend.

 

Weitere Informationen unter www.lewo.de

 

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.

 

LEWO Unternehmensgruppe
Cöthner Strasse 62
04155 Leipzig
Tel: 0341 46 24 3340

Ansprechpartner: Stephan Praus
E-Mail: presse@lewo.de

 

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stephan Praus (Tel.: 0341 46 24 3340), verantwortlich.


Keywords: Stephan Praus, LEWO Unternehmensgruppe, Steuern sparen, Denkmalschutz, Abschreibung, Vorteile, Immobilien, Sanierung, Sanierungskosten, Vermietung, Abschreibungssatz, Abschreibungseitraum, Selbstnutzer, Sanierungskosten, Leipzig

Pressemitteilungstext: 472 Wörter, 4018 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: LEWO Unternehmensgruppe

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LEWO Unternehmensgruppe lesen:

LEWO Unternehmensgruppe | 12.06.2018

LEWO Unternehmensgruppe: Die neuen Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung bei Immobiliendarlehen

 Leipzig,12.06.2018. Am 1. Mai 2018 traten die Leitlinien zur „Kreditwürdigkeitsprüfung bei Immobiliendarlehen“ in Kraft. Sie sorgen für mehr Klarheit bei der immer noch diskussionsbedürftigen Auslegung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie“,...
LEWO Unternehmensgruppe | 06.06.2018

Stephan Praus, LEWO Unternehmensgruppe über das zögerliche Vorgehen bei der Schaffung neuer Immobilien

Leipzig, 06.06.2018. „Die deutlich gestiegene Zahl an Nebenjobs schreibt der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele auch den gestiegenen Mieten zu. Viele Haushalte könnten ihre Miete nur noch aufbringen, indem sie dazuverdienen“, sag...
LEWO Unternehmensgruppe | 11.05.2018

LEWO Unternehmensgruppe: Verfehlte Ziele im Wohnungsbau

 Leipzig, 11.05.2018. „Die Bauindustrie sieht nach dem Boomjahr 2017 kein Ende des Aufschwungs“, erklärt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe aus Leipzig. So realisierte das Bauhauptgewerbe laut Statistischem Bundesa...