info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Wirecard profitiert überproportional von Digitalisierunswelle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Transaktionsvolumen konnten im ersten Quartal 2017 um 34,2 % auf 17,2 Mrd. EUR gesteigert werden!!!

Auch wenn der Kursverlauf am Donnerstag Morgen etwas anderes vermuten ließ, dazu später mehr, konnte die Wirecard AG den Markt mit den vorgelegten Q1-Zahlen doch überzeugen. Der Konzern (ISIN: DE0007472060, Ticker-Symbol: WDI, Nasdaq OTC-Symbol: WRCDF) verzeichnete in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres ein starkes organisches Wachstum. Die Gebührenerlöse aus dem Kerngeschäft der Wirecard AG der Akzeptanz und Herausgabe von Zahlungsmitteln sowie damit verbundener Mehrwertdienste stehen in Relation zu den abgewickelten Transaktionsvolumina.



Die Transaktionsvolumen konnten im ersten Quartal 2017 um 34,2 % von 12,8 Milliarden EUR auf 17,2 Milliarden EUR gesteigert werden. Dies schlug sich auch im Umsatz nieder, der von 210,5 Mio. EUR im Vorjahresabrechnungszeitraum auf 274,9 Mio. EUR im ersten Quartal 2017 um rund 30,6 % gesteigert wurde.



Auf 'EBITDA'-Basis (vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) hat sich der operative Quartalsgewinn des Konzerns um rund 31 % auf 81,3 Mio. EUR erhöht, gegenüber noch 62 Mio. EUR im Q1-2016. Unter dem Strich bilanziert Wirecard einen Gewinn von 48,5 Mio. EUR, was gegenüber dem Vorjahres-Abrechnungszeitraum mit 36,6 Mio. EUR einem Plus von 32,5 % entspricht. Der bereinigte Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit beläuft sich auf 64,8 Mio. EUR, während der freie Cashflow von 37,5 Mio. EUR auf 49,7 Mio. EUR anwuchs.



Die Entwicklung in den einzelnen Zielbranchen verlief aufgrund zahlreicher Neukundenabschlüsse durchweg positiv. Der Bereich Konsumgüter verzeichnete beim Transaktionsvolumen ein Plus von rund 38 % und kletterte auf 8,3 Mrd. EUR, während es im gleichen Abrechnungszeitraum 2016 6,0 Mrd. EUR waren. Digitale Güter verzeichneten sogar ein Plus von rund 41 % oder 1,7 Mrd. EUR. Hier stieg das Transaktionsvolumen von 4,1 Mrd. EUR im Q1-2016 auf jetzt 5,8 Mrd. Euro an. Die Branche Reise und Transport trug ein Plus von 15 % bei und stieg von 2,7 Mrd. EUR in Q1-2016 auf jetzt 3,1 Mrd. EUR. Der jeweilige Anteil am Gesamtvolumen teilt sich wie folgt auf:



Der Vorstand erwartet für das erste Halbjahr sowie für den weiteren Verlauf des Jahres 2017 eine anhaltend positive Geschäftsentwicklung. Es seien derzeit keine maßgeblichen Veränderungen zu der im Geschäftsbericht ausführlich beschriebenen Prognose der gesamtwirtschaftlichen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen bekannt, war aus dem Unternehmen zu hören. Deshalb halte der Vorstand an seiner 'EBITDA'-Prognose für das Geschäftsjahr 2017 zwischen 382 Mio. EUR und 400 Mio. EUR fest.



Der CEO des Unternehmens, Dr. Markus Braun, erklärt: "Mit der Innovationsführerschaft bei der Digitalisierung von Zahlungsprozessen nimmt die Wirecard AG eine ideale Wettbewerbsposition ein, um von dem globalen Trend zur Digitalisierung zu profitieren." Im Berichtszeitraum habe die Wirecard AG ihre Globalisierung fortgesetzt, zum einen mit dem Markteintritt in den USA und zum anderen mit der angekündigten Übernahme des Citigroup Acquiring-Kundenportfolios in elf Ländern im asiatisch-pazifischen ('APAC'-) Raum.



Die Wirecard AG scheint sich für die Zukunft bestens zu positionieren. So sehen es auch die Analysten. Harald Heider von der DZ Bank wertete die Zahlen zum ersten Quartal durchweg positiv, und schließt sich den gesteckten Jahreszielen des Unternehmens an.



Der Analyst der Privatbank Berenberg, Jean Beaubois, zeigt sich ebenfalls über die guten Zahlen sehr erfreut und hält sogar den Unternehmensausblick für zu konservativ. Seiner Meinung nach sei der Konzern im ersten Quartal aus eigener Kraft stärker gewachsen als es der Jahresausblick impliziere. Zudem komme die Integration der übernommenen Citi Prepaid Card Dienste schneller voran als gedacht. Er rechne deshalb noch vor der Veröffentlichung der Q2-Zahlen mit einer Anhebung des Jahresausblicks.



Umso unverständlicher verlief der Aktienkurs des Unternehmens am Donnerstag Morgen, nach der Veröffentlichung der Q1-Zahlen. Zunächst ging es für den Wert im XETRA-Handel im Gleichschritt mit dem DAX nach unten, wobei sich das Minus des Aschheimer Konzerns gegenüber dem Vortagesschlusskurs auf zwischenzeitlich mehr als 6 % summierte. Sell on good news war scheinbar die Devise. Doch gerade das Tagestief bei rund 51,30 EUR erreicht, kletterten die Wirecard-Aktien wieder nach oben und schlossen per XETRA-Schluss sogar auf 55,47 EUR, womit schlussendlich ein Plus von 0,74 % zu Buche stand. Nach diesem fulminanten Intraday Reversal notierten die Aktien des Konzerns am Donnerstag per Handelsschluss nur noch rund 3,3 % unter ihrem Allzeithoch.



Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte



















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1127 Wörter, 8757 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 16.08.2017

Bitcoin versus Gold

Die Kryptowährung Bitcoin, einst von Internet-Freaks zum Bezahlen erschaffen, scheint vielen in unserer digitalen Welt als ein erfolgversprechendes Finanzmittel. Banken wären überflüssig. Oft wird Bitcoin visuell als Goldmünze dargestellt. Dabei...
JS Research | 16.08.2017

Trump lässt Goldpreis steigen

Der Nordkorea-Konflikt ist nur einer von vielen Krisenherden, die Anleger wieder in den sicheren Hafen Gold treiben, denn wenn Krisen drohen oder sich manifestieren, dann sind sichere Anlagen gefragt. Also Gold. Angespannte politische Entwicklungen s...
JS Research | 15.08.2017

Nicht nur Zentralbanken setzen auf Gold

94,5 Tonnen Gold haben die Zentralbanken im zweiten Quartal dieses Jahres zugekauft. Das sind immerhin 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Indien etwa deckte sich im ersten Halbjahr bereits mit mehr Gold ein als im gesamten 2016. Auch die Türk...