info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ulrike Stahl |

Kooperation als neues Mindset

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Warum New Work nicht ohne neues Miteinander funktioniert


Der Begriff „New Work“ ist in aller Munde. Damit verbunden ist die Hoffnung nach persönlicher Erfüllung durch mehr Partizipation, Selbstbestimmung und Potenzialentfaltung. Doch was es bei aller individuellen Ausrichtung auch braucht, ist ein neues Miteinander – ein Mindset, das auf Kooperation statt Konkurrenzdenken basiert.

Vieles was uns bislang als selbstverständlich erscheint, wird es in dieser Form bald nicht mehr geben. Wir spüren den Wandel in Unternehmen, in denen sich immer öfter feste Strukturen auflösen, die Generation Y in einem völlig anderen Takt lebt und arbeitet. Ein fester Arbeitsort gehört zum Teil heute schon der Vergangenheit an. An seine Stelle treten immer öfter mobiler Arbeitsplatz oder - zumindest zeitweise - das Home-Office. "In einem Umfeld, in dem Unternehmen mehr und mehr den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht werden, muss auch das Miteinander neu definiert werden", erklärt die Kooperationsexpertin Ulrike Stahl. "Je stärker das Individuum, umso wichtiger werden Netzwerke - ob es darum geht, sich in immer wieder neu zusammengestellten Teams schnell zurechtzufinden und miteinander wirksamer zu arbeiten, gemeinsam kreativer zu sein oder sich manchmal schlicht und einfach nur nicht so alleine zu fühlen."

Künstliche Intelligenz contra Schöpfungsakt
Der Begriff "New Work" wurde von dem Philosophen Frithjof Bergmann geprägt, der als Begründer der New Work-Bewegung gilt. Unter "neuer Arbeit" versteht Bergmann die Überwindung der reinen Lohnarbeit. Ziel der Arbeit ist für ihn vielmehr die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und Kreativität. Es geht um Freiheit, Selbstständigkeit und Gemeinschaft - um schließlich eine Arbeit auszuüben, die man "wirklich, wirklich will". Für Ulrike Stahl ist New Work nichts anderes als "die logische Folge von Digitalisierung und Globalisierung. Stück für Stück passt sich die Arbeit dem Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft an. Im Zuge dessen werden Arbeiten, die standardisierten Prozessen folgen, zunehmend von Maschinen und künstlicher Intelligenz übernommen. Was in den Händen der Menschen bleibt ist der Schöpfungsakt: Eigene Ideen einzubringen und selbstbestimmt zu handeln, wird nicht nur möglich, sondern immer häufiger auch gefordert."

New Work - New Mindset
Die Arbeitswelt steht also weiterhin vor Veränderungen und damit neuen Herausforderungen. "Diese zu meistern ist nicht nur Aufgabe der Unternehmen!" Ulrike Stahl sieht "jeden einzelnen Mitarbeiter in der Verantwortung. Jeder wird sich mit der Frage beschäftigen müssen, ob er den neuen Herausforderungen gewachsen ist. Schließlich ist ein Großteil der derzeit arbeitenden Bevölkerung geprägt durch ein Schul- und Arbeitssystem, das zum einen auf ein Leistungsprinzip baut, indem sich der Stärkere und Bessere durchsetzt und andererseits klar regelt, innerhalb welcher Grenzen man sich zu bewegen hat, um noch dazuzugehören - insbesondere, wenn man nicht der Stärkste und Beste ist. Deshalb erfordert New Work heute mehr denn je auch ein New Mindset." Ein Mindset, das - laut Ulrike Stahl - dafür sorgt, unterschiedlichste Einflüsse und Fähigkeiten zu nutzen. Ein Mindset, das aus diesen Unterschieden ein Miteinander entstehen und so gemeinsamen Erfolg wachsen lässt. Im New Work...

- wird Diversität groß geschrieben. Möglichst vielfältig sollen die Einflussfaktoren - ob wirtschaftlich, ethnisch, kulturell oder sozial - sein. Divers zusammengestellte Teams profitieren von unterschiedlichen Erfahrungen.
- geht es um Partizipation und Eigenverantwortung. Das ist kein Kuschelkurs, sondern ein echter Meinungsaustausch mit dem Ziel, zur besten Lösung zu kommen.
- geht es nicht mehr darum, wie hart jemand arbeitet, sondern welchen Nutzen er damit stiftet, sowohl für das Unternehmen als auch für die Kollegen und den Kunden.
- findet die immer wichtigere Wissens- und Schöpfungsarbeit nicht im Silo statt. Es geht um vernetzte Prozesse zwischen verschiedenen Abteilungen und Wissensdisziplinen.
- gilt in allen Bereichen vor allem flexibel und offen zu bleiben, um sich auf andere Vorgehensweisen und Ideen einlassen zu können.

"Wer aktiv den Austausch mit Menschen sucht, die anders sind als er selbst, profitiert durch neue Sicht- und Herangehensweisen", davon ist Ulrike Stahl überzeugt. "Aus anfänglichen Überraschungsmomenten entwickeln sich nicht selten Chancen, von denen New Work Teams auf für den einzelnen unvorstellbare Weise profitieren können. Ein Abenteuer, das sich lohnt!" Firmenkontakt
Ulrike Stahl
Ulrike Stahl
Melchtaler Strasse 40
6073 Flüeli-Ranft
044-5860009
office@ulrikestahl.de
http://www.ulrike-stahl.com


Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
09231/63645
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Stahl (Tel.: 044-5860009), verantwortlich.


Keywords: Kooperation, New Work, Mindset

Pressemitteilungstext: 674 Wörter, 4968 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Ulrike Stahl


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ulrike Stahl lesen:

Ulrike Stahl | 21.11.2016

Innovation braucht Kooperation

Seit 2007 wird der Global Innovation Index erstellt. Die Cornell University veröffentlicht zusammen mit INSEAD The Business School for the World und WIPO, der Weltorganisation für geistiges Eigentum, diese Rangliste der Länder mit der höchsten In...
Ulrike Stahl | 20.09.2016

Das Mango-Prinzip: Vom Wettbewerbsmodus zum Kooperationsmindset

Komplexe Aufgabenstellungen erfordern, dass Wissen sich ergänzt und dass es gemeinsam bewertet und abgewogen wird. Und doch folgen immer noch viele Menschen der alten Erfolgsformel "Du musst es alleine schaffen". "Die in der westlichen Gesellschaft ...
Ulrike Stahl | 13.06.2016

Kooperativ kommunizieren

Kommunikation dient dem Austausch von Informationen. Im beruflichen Umfeld scheint das häufig nicht zu klappen. Ein Großteil der Konflikte beruht auf Missverständnissen oder Missinterpretationen. Woran liegt das? "Erst eine kooperative Kommunikati...