info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Aguia durchschneidet wichtige Zone auf ‚Três Estradas'

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die neue oberflächennahe Mineralisierungszone entlang der Südostgrenze ist deshalb so interessant, da hier der Grubenmantel geplant wird.

Der brasilianische Düngemittelentwickler Aguia Resources Limited (ISIN: AU000000AGR4 / ASX: AGR), der erst vor Kurzem eine neue Zone auf dem unternehmenseigenen ‚Três Estradas'-Projekt entdeckte und diese schon auf 700 m ausweiten konnte, schnitt auch jetzt wieder hohe Mächtigkeiten und Gehalte, die denen der Hauptzone ähneln. Diese neuen Bohrergebnisse bestätigen zudem die Homogenität und Beständigkeit der ‚Três Estradas'-Liegenschaft. In dem südöstlichen Gebiet der Liegenschaft schnitt das Unternehmen im Bohrloch TED-17-128 über 78,25 m 4,12 % P2O5 und in Bohrloch TED-17-129 über 9,00 m 3,65 % P2O5. Auf der Liegenschaft sind zurzeit ein Diamantbohrgerät und ein ‚Reverse Circulation'-Bohrgerät im Einsatz, die bisher 13.775 Bohrmeter niedergebracht haben. Davon entfallen 9.495 m auf Diamantbohrungen und 4.280 m auf ‚Reverse Circulation'-Bohrungen.



Die neue oberflächennahe Mineralisierungszone entlang der Südostgrenze ist deshalb so interessant, da hier der Grubenmantel geplant wird. Auch die 700 m Beständigkeit im Streichen ist noch nicht das Ende, da die nordöstliche Erweiterung weiterhin vollständig offen ist. Die geologische Modellierung der Ergebnisse entlang dieser Zone weist darauf hin, dass die gefaltete Struktur in Richtung Südwesten abfällt, weshalb die nach wie vor offene nordöstliche Erweiterung die Oberfläche erreichen sollte und möglicherweise hochgradiges oxidiertes Material beherbergt. Dieser nordöstliche Ausläufer wird zurzeit mit zusätzlichen 500 m ‚Reverse Circulation'-Bohrungen auf das Vorhandensein von potenziell oberflächennahen, oxidiertem Material untersucht.



Die Ergänzungsbohrungen entlang dieses 700 m Streichens werden aber auch fortgesetzt, um von der Oberfläche bis in eine Tiefe von 100 m eine Ressource der ‚gemessenen' (‚measured') und ‚angezeigten' (‚indicated') Kategorie zu ermitteln. Die Strategie des technischen Teams besteht darin, eine oberflächennahe Mineralisierung anzupeilen, die zur aktuellen Ressource hinzugefügt werden kann. Es ist davon auszugehen, dass die Integration nicht nur das allgemeine Abraumverhältnis des geplanten Betriebs verbessern, sondern auch die Abbaukosten senken wird.



"Wir nähern uns dem Abschluss dieses sehr wichtigen Bohrprogramms und sind überglücklich über diese sehr guten Ergebnisse, die uns den eindeutigen Nachweis für die Einheitlichkeit der Morphologie und der Gehalte des Vorkommens liefert", erklärte Aguias technischer Leiter Dr. Fernando Tallarico. "Bohrlöcher wie TED-17-128, bei dem eine oberflächennahe Mineralisierung gefunden wurde, weisen darauf hin, dass dieses neue Explorationsgebiet im Südosten unser Abraumverhältnis beträchtlich verbessern könnte."



Der Geschäftsführer Justin Reid zeigte sich ebenfalls sehr erfreut über die jüngsten Bohrerfolge und ergänzte: "Die Auswirkungen unserer jüngsten Entdeckung im Südosten des Gebiets und die Ergebnisse unseres erfolgreichen ‚Infill'-Bohrprogramms werden in Kürze in einem aktuellen Reserven-Bericht veröffentlicht. Die ‚RC'-Bebohrungen der oberflächennahen Oxidvorkommen des neuen Entdeckungsgebiets könnten sich im Zuge unserer Kosten-Nutzen-Analysen und Machbarkeitsstudien ebenfalls auf die endgültige Form unseres Minenmodells auswirken." Er freue sich schon jetzt darauf, dem Markt Neuigkeiten über die bedeutenden Unternehmensentwicklungen mitteilen zu können, die für ‚Três Estradas' und das Unternehmen einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert darstellen könnten.



Außerdem teilte das Unternehmen - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297517 - mit, dass der Antrag auf Zweitnotierung an der TSX-Venture weiter nach Plan verlaufe und der Großteil der Unterlagen bereits der Aufsichtsbehörde vorliege. Sobald der Termin für den ersten Handelstag bekannt ist, werde dieser mitgeteilt.



Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte



















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 956 Wörter, 8210 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 21.10.2017

Klondex Mines steigert Edelmetallproduktion im 3. Quartal um 24 %

Mit einem deutlichen Produktionsanstieg von 24 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beendete der kanadische Edelmetallproduzent Klondex Mines (ISIN: CA4986961031 / TSX: KDX) sein 3. Geschäftsquartal 2017. Insgesamt 40.818 Unzen Goldäquivalent konnt...
JS Research | 21.10.2017

Wirecard liefert IKEA speziell entwickeltes Bezahlsystem

Der Markt für Zahlungsdienstleister innerhalb der EU ist schwer in Bewegung und von einer Vielzahl von Übernahmen und Fusionen geprägt. Dabei fällt auf, dass sich gerade Wirecard immer beser im Markt positioniert. Zwar haben neben Wiredard auch W...
JS Research | 20.10.2017

Kupfer leuchtet

Der höchste Kupferpreis wurde in 2011 erreicht, damals mussten über 10.000 US-Dollar für eine Tonne berappt werden. Anfang 2016 kostete die Tonne Kupfer um die 6.000 Euro. Noch ein Jahr zuvor rund 30 Prozent weniger. Heute hat das Industriemetall ...