PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Autark Group AG: Wahl in Nordrhein-Westfalen gut für den Standort

Von AUTARK Group AG

"Es ist wichtig, dass Nordrhein-Westfalen ruhig und gelassen in die Zukunft geführt wird. Dann kann sich die Wirtschaft weiter entwickeln", sagt Stefan Kühn, Vorsitzender der Berliner AUTARK AG.

Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist gelaufen, ein Regierungswechsel zeichnet sich ab. Recht sicher wird die neue Landesregierung aus CDU und FDP bestehen. "Für die Wirtschaft in NRW ist es wichtig, dass die politischen Rahmenbedingungen stimmen, damit sich die Unternehmen langfristig weiterentwickeln können. Deshalb ist eine demokratisch verlaufene Wahl mit grundsätzlich deutlichen Ergebnissen immer wichtig. Denn die Unternehmen und Investoren können sich dann auf die politische Agenda einstellen", kommentiert Stefan Kühn, Vorsitzender des Vorstandes der Berliner Autark Group AG (ISIN: DE000A0CAYL1; WKN: A0CAYL). Das börsennotierte Unternehmen investiert in Sachwerte wie Immobilien, Infrastruktur und Erneuerbare Energien sowie Projekte aus dem Bereich Unterhaltung. Unter anderem gehört das bekannte Theater am Marientor in Duisburg zu den Assets der Autark Group AG, weitere Spielstätten in Deutschland werden in Kürze folgen.

Neben dem Theater bewirtschaftet die Autark Group AG in Nordrhein-Westfalen weitere Sachwerte, insbesondere Immobilien. Deshalb beobachtet Stefan Kühn die politische Entwicklung genau. "Und als Investoren und Manager ist immer daran gelegen, dass wir in einer stabilen politischen Landschaft arbeiten können. Das gibt uns die Ruhe und Gelassenheit, unseren Geschäften im Sinne unserer Anleger nachzugehen."

Stefan Kühns Vorstandskollege Dr. Dimitrios Paparas ergänzt, dass die Autark Group AG, die sich selbst als Investitionsgemeinschaft versteht und mittlerweile schon rund 3100 Partner hat, stark auf den Standort Nordrhein-Westfalen setze. "Das Bundesland hat 18 Millionen Einwohner und ist eine der größten Volkswirtschaften Europas. Es ist eine wirtschaftliche Herzkammer, deshalb sind wir an Rhein und Ruhr und in den anderen Regionen gerne investiert."

Das zeige sich zum Beispiel am Theater am Marientor. Die Autark als Besitzerin hat das Theater in den vergangenen Jahren zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt und dort mit vielen Premieren und eigenen Produktionen auf den Entertainment-Standort Duisburg aufmerksam gemacht. "Das Theater ist hoch erfolgreich und besitzt, gelegen mitten in Nordrhein-Westfalen, eine große Anziehungskraft auch in andere Bundesländer. Das zeigt, dass NRW viel Potenzial besitzt und wir uns auch weiterhin hier sehr unternehmerisch betätigen wollen", betont Stefan Kühn.


Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Dimitrios Paparas (Tel.: 0800 377 5555-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 343 Wörter, 2695 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 5

Weitere Pressemeldungen von AUTARK Group AG


14.11.2017: 2040 wird das Brutto-Rentenniveau nur noch 39 Prozent des Durchschnittseinkommens betragen, und auch bei Gutverdienern ist der Bezug nach oben hin gedeckelt. Was das fürs Konto heißt, kann jeder Arbeitnehmer leicht für sich errechnen. Geht er 2040 in Rente und hat durchschnittlich 2500 Euro brutto verdient, steht ihm nur noch rund 730 Euro Brutto-Kaufkraft durch seine gesetzliche Rente zur Verfügung. Das ist natürlich ein herber Einschnitt und führt zum Teil zu erheblichen Einkommenslücken - gerade dann, wenn man aufgrund seines Einkommens einen hohen Lebensstil gewohnt ist. Zudem ist d... | Weiterlesen

14.11.2017: In den vergangenen fünf Jahren war es vergleichsweise leicht, an der Börse Geld zu verdienen. Wer im Oktober 2012 beispielsweise mit 20.000 Euro in den deutschen Aktienindex Dax eingestiegen ist, verfügt jetzt dank der kontinuierlichen Wertentwicklung über mehr als 35.000 Euro. "Aber wer ist schon konsequent dabei geblieben und hat nicht bei den zwischenzeitlichen Schwankungen doch seine Depots angepasst, um nicht noch mehr in der jeweiligen Situation zu verlieren?", fragt Stefan Kühn, Chef der AUTARK-Gruppe. Das Finanzdienstleistungs- und Beteiligungsunternehmen ist vorrangig als Sachwer... | Weiterlesen

14.11.2017: Das reicht nicht, um den Ruhestand finanziell stabil zu gestalten, weiß Stefan Kühn, Chef der AUTARK-Gruppe. Die gesetzliche Rente bleibt auch über das Jahr 2030 hinaus der Grundpfeiler der Altersvorsorge. Das ist die gute Nachricht des neuen "Vorsorgeatlas Deutschland", den das Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg unter Leitung von Professor Dr. Bernd Raffelhüschen im Auftrag von Union Investment erstellt hat. "Die Zahlen belegen die Stabilität des Vorsorgesystems über drei Schichten. Grundlegende Veränderungen sind nicht erforderlich", betont der Professor... | Weiterlesen