PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

PRISMA Wirtschaftsbarometer: Serbien top - Kroatien Schlusslicht

Von PRISMA Die Kreditversicherung

Aktuelle Studie von PRISMA Die Kreditversicherung und GfK Austria untersuchte die Einschätzung zur wirtschaftlichen Entwicklung in Südosteuropa.

Eine aktuelle Studie von PRISMA Die Kreditversicherung und GfK Austria untersuchte die Stimmung und Einschätzung zur wirtschaftlichen Entwicklung, der Exportsituation und den Investitionsvorhaben in Südosteuropa. Das Wirtschaftsklima in dieser Region hat sich in den letzten drei Jahren positiv entwickelt, wobei Unternehmen in Serbien die Lage am positivsten einschätzen und Kroatien sich langsam erholt.
Im PRISMA Wirtschaftsbarometer werden neben der Exportsituation in Südosteuropa, die Investitionsvorhaben, die allgemeinen Stimmung und die Einschätzung zur wirtschaftlichen Entwicklung von der Kreditversicherung untersucht. Das Wirtschaftsklima in dieser Region hat sich in den vergangenen drei Jahren positiv entwickelt, wobei Unternehmen in Serbien die Lage am positivsten einschätzen und Kroatien sich langsam erholt.

+++ Risikobeurteilung in Südosteuropa +++
In ihrer Tätigkeit vor Ort hält sich die Kreditversicherung PRISMA an die Devise "Credit is local": "Man kann ein Unternehmen in Kroatien oder Serbien nicht mit denselben Standards bewerten, wie ein österreichisches Unternehmen. Wir achten sehr stark auf die lokale Mentalität, lokale Handelsbräuche und das übliche Geschäftsgebaren. Natürlich spielt auch die volkswirtschaftliche und politische Bewertung des Landes eine Rolle, wenn es darum geht, zu entscheiden, ob und in welchem Ausmaß ein Unternehmen versichert werden kann oder nicht", so die PRISMA Ökonomin und Risiko-Expertin Gudrun Meierschitz. Eine eigene Tochtergesellschaft in Serbien unterstreicht die lokale Vernetzung in dieser Region.

+++ PRISMA Südosteuropa Wirtschaftsbarometer 2017 +++
In einem Panel werden Unternehmerinnen und Unternehmer in Kroatien, Serbien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Österreich befragt. Dabei zeigt sich über die vergangenen drei Jahre in den SEE-Ländern eine positive Entwicklung des Wirtschaftsklimas.

Serbien hat in allen drei Jahren die positivsten Gesamtwerte erzielt und ist damit wiederholt besser als sein Ruf. "Auch wir merken in den letzten Jahren einen kontinuierlichen Anstieg von Kreditprüfungsaufträgen für serbische Unternehmen. Das heißt, ausländische Lieferanten wagen sich immer mehr und immer öfter an Serbien als Exportmarkt heran", so Meierschitz, Risiko-Expertin der Kreditversicherung. An zweiter Stelle finden sich heuer Slowenien und Bosnien. Slowenien hat seit Beginn der Umfrage den deutlichsten Zugewinn erreicht. Das bestätigt auch die tägliche Praxis der PRISMA-Ökonomin: "Die slowenischen Unternehmen und die slowenische Wirtschaft haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert." Interessant seien laut Kreditversicherung PRISMA die Ergebnisse für Bosnien: Die guten Gesamtwerte entsprechen nicht der wirtschaftlichen Realität.

Das Sorgenkind bleibt weiterhin Kroatien. Dazu Gudrun Meierschitz: "Das liegt meiner Meinung nach eindeutig an den Umständen zum Befragungszeitpunkt im Februar, denn da steckte Kroatien schon mitten in der Krise rund um das größte kroatische Privatunternehmen Agrokor. Es handelt sich dabei immerhin um den führenden Lebensmittel-Einzelhandelskonzern und Lebensmittelproduzent der Region."

+++ Markteinschätzung: Anforderungen an Analysekompetenz steigen +++
Die aktuellen Geschehnisse in Kroatien untermauern, wie wichtig eine Kreditversicherung ist, um die eigene Existenz zu sichern. Noch vor wenigen Monaten als "too big to fail" eingestuft, sind mittlerweile die vier Nachbarländer - Serbien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro - mit der Aufarbeitung der Schuldenkrise beschäftigt. Mit tausenden Angestellten, einem beachtlichen Anteil an der kroatischen Wirtschaftsleistung sowie mit einer immensen Verflechtung im Land und in der Region stehen jetzt zahlreiche Zulieferanten im In- und Ausland vor einer herausfordernden Situation: Sie wissen nicht, ob und wann sie alle ihre Forderungen bezahlt bekommen und wie sie einen eventuellen Umsatzrückgang mit ihrem Hauptkunden kompensieren sollen.

"Tatsächlich zeigt der Fall Agrokor, dass im Rahmen unserer Tätigkeit als Kreditversicherung die Analysekompetenz zur Markteinschätzung immer wichtiger wird: Derzeit sind wir laufend damit beschäftigt, die möglichen Konsequenzen und Dominoeffekte einzuschätzen. Wir analysieren, wo auf der Ebene der Zulieferer von Agrokor Insolvenzen passieren können, damit wir unsere Kunden auch vor diesen Schäden bewahren. Für uns als Kreditversicherung ist es bei dieser Aufgabe besonders wichtig, hier mit Maß und Ziel vorzugehen und trotz der schwierigen Situation weiterhin risikobewusste und angemessene Deckungen zur Verfügung zu stellen", unterstreicht die PRISMA-Expertin Meierschitz abschließend die hauseigene Expertise. Kontakt
PRISMA Die Kreditversicherung
Marion Koll
Himmelpfortgasse 29
1010 Wien
0043501020
office@prisma-kredit.com
http://www.prisma-kredit.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marion Koll (Tel.: 0043501020), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 595 Wörter, 4727 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 9

Weitere Pressemeldungen von PRISMA Die Kreditversicherung


Kreditversicherung-Studie: Insolvenzen steigen 2017 erstmals wieder

Laut Kreditversicherung leichter Anstieg der Insolvenzfälle auch in Österreich

15.03.2017: - Weltweiter Anstieg der Insolvenzen 2017: 1 Prozent - Schäden durch Großinsolvenzen auf dem Vormarsch - Anstieg der Insolvenzen in Österreich 2016: +1,5 Prozent - Größte Insolvenzen in Steiermark und Kärnten - Exportrisiko für USA steigt: Insolvenzanstieg +8 Prozent 2016 - Handelsbarrieren könnten 2017 laut Kreditversicherung PRISMA die Weltwirtschaft wesentlich beeinflussen Der österreichische Marktführer PRISMA Die Kreditversicherung und der weltweit führende Kreditversicherer Euler Hermes kommen in ihrer aktuellen Studie "Insolvencies: The tip of the iceberg" zu dem Schluss, da... | Weiterlesen

Chemie-Unternehmen in Europa und den USA: ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Durch gesunkene Ölpreise holen die Europäer auf und liefern sich mit US-amerikanischen Firmen ein Rennen auf Augenhöhe, bestätigt PRISMA Die Kreditversicherung.

28.10.2016: Europäische Chemie-Konzerne haben laut PRISMA Die Kreditversicherung in den vergangenen Jahren verstärkt im Ausland investiert, vor allem in den USA. Die Gründe dafür sind unter anderem die niedrigeren Rohstoff- und Energiepreise in den Vereinigten Staaten und der daraus resultierende Wettbewerbsvorteil. Konkurrenz für die Europäer kommt neben den USA auch aus Asien - trotzdem steht die Chemie-Industrie hierzulande weiterhin gut da. Zu diesem Schluss kommen laut aktueller Studie zur Chemie-Branche der österreichische Marktführer PRISMA Die Kreditversicherung und der Weltmarktführer in... | Weiterlesen

Erste österreichische online Kreditversicherung: Prisma Select

Digitale Kreditversicherung für Start-ups und New Economy: Prisma Select sichert B2B-Geschäfte schnell und einfach ab.

27.04.2016: Offene Forderungen sind für jedes Unternehmen riskant. Unbekannte Auftraggeber und große Auftragsvolumen erhöhen dieses Risiko. Mit der online Kreditversicherung Prisma Select kann der Verkäufer erstmals auf rein digitalem Weg - mit einem Klick - herausfinden, ob er den neuen Auftrag annehmen soll. Und mit einem weiteren Klick sichert er sein Geschäft ab. Sollte der Käufer die offene Rechnung schließlich doch nicht begleichen, so steht die Kreditversicherung PRISMA für den Zahlungsausfall gerade. +++ Prisma Select - ein digitaler Meilenstein +++ "Ohne uns wären schon viele Unternehm... | Weiterlesen