info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Denis Tüselmann-Artemjew |

Künstliche Intelligenz analysiert Ihre Bilder

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Soziale Netzwerke und Apps wie WhatsApp oder Facebook werden jeden Tag von Künstlicher Intelligenz gescannt und analysiert. Doch wie beurteilt diese Künstliche Intelligenz die geteilten Bilder?

Täglich teilen Menschen weltweit ihr soziales Erleben über das Internet. Dabei wird so viel digitaler Content produziert, dass eine menschliche Überwachung und Regulierung der sozialen Netzwerke und Apps quasi unmöglich geworden ist. Künstliche Intelligenz wird im digitalen Alltag immer wichtiger. Doch welche Gefahren bringen die Potentiale mit sich?



Denis Tüselmann-Artemjew hat sich als Softwareentwickler und Unternehmer mit Chancen und Risiken digitaler Konzepte und Einsatzmöglichkeiten Künstlicher Intelligenz beschäftigt. "Einen bedeutenden Schritt im Bereich der Bilderkennung haben wir bereits hinter uns", so Herr Tüselmann-Artemjew. "Zur unfehlbaren Künstlichen Intelligenz ist jedoch noch ein weiter Weg", führt er weiter aus. In der App aiEye macht er den aktuellen Stand der Wahrnehmungsfähigkeit Künstlicher Intelligenz der Öffentlichkeit kostenlos zugänglich.



Emotionen können bereits interpretiert werden. Allerdings kommt es gemäß Denis Tüselmann-Artemjew auf die Gewichtung an. So kann z. B. eine ängstliche KI geschaffen werden, die Gefahren überproportional sensibel bewertet. Die Fehlerrate ist dabei enorm. Eine Lauchzwiebel in der Hand kann als Messer fehlinterpretiert werden.



Wenn nun die Künstliche Intelligenz soziale Netzwerke und App-Datenbanken durchsucht, analysiert und klassifiziert zu welchen Ergebnissen kommt sie dann? Es kommt auf die initialen Lerndaten an. Wenn einer KI nie beigebracht wird was ein Baseballschläger ist, dann wird sie es als ein wahrscheinliches Objekt aus ihrer Lerndatenbank interpretieren.



Denis Tüselmann-Artemjew beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Software und ist der Meinung, dass wir heute dabei sind die allgegenwärtige Künstliche Intelligenz zu schaffen. Umso wichtiger ist es, dass die ethischen Fragen öffentlich diskutiert werden. Was kann und darf die KI und wo sind die Schranken? Die kostenlose App aiEye hilft die Möglichkeiten, aber auch die Limitierungen der KI zu erkennen und kann ein Hilfsmittel für die öffentliche Diskussion sein.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Denis Tüselmann-Artemjew (Tel.: 01608538774), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2368 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Denis Tüselmann-Artemjew


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema