PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Gunvor-Raffinerie vollzieht Wechsel auf Implico OpenTAS im laufenden Betrieb

Von Mediengruppe Telematik-Markt.de

Implico ist ein geprüftes Mitglied der TOPLIST der Telematik.

Hamburg/Ingolstadt, 28.06.2017.

Das Software- und Beratungsunternehmen Implico hat in der Gunvor Raffinerie Ingolstadt ein großes Projekt zur Modernisierung der Verladung erfolgreich durchgeführt.


An allen zwölf Füllbühnen wurde die Feldtechnik für die Tankwagen-Befüllung ausgetauscht. Die Besonderheit: Der Umstieg erfolgte im laufenden Betrieb der Raffinerie. Dank der Flexibilität des Terminal Management Systems OpenTAS konnte eine Füllbühne nach der anderen neu ausgestattet werden, ohne den übrigen Verladebetrieb zu beeinträchtigen. Seit diesem Frühjahr sind die Arbeiten abgeschlossen.

An dem Hardware-Austausch hatte für Gunvor zuletzt kein Weg mehr vorbeigeführt: Die Regelsteuerung - der Rechner, der bei der Tankwagen-Verladung die Pumpen und Ventile steuert - entsprach nicht mehr dem neuesten Stand der Technik. Auch einige der Feldgeräte an den Füllbühnen sollten durch modernes Equipment ersetzt werden. Um den Raffineriebetrieb möglichst wenig zu beeinträchtigen, beschloss Gunvor, die Arbeiten im laufenden Betrieb durchzuführen.

Das technisch und logistisch anspruchsvolle Projekt startete Anfang 2016. Zunächst setzte Implico ein neues OpenTAS-System auf, das parallel zum bestehenden arbeitete. Eine Füllbühne nach der anderen konnte nun auf das neue System wechseln. Die Downstream-Experten von Implico lösten dazu softwareseitig die jeweils umzustellende Füllbühne aus dem alten System heraus. Dann tauschte der Dienstleister Actemium die Geräte an der Verladebühne aus; anschließend konfigurierte Implico die Füllbühne in das neue System hinein. "In diesem Zuge haben wir auch die alten Schnittstellen abgelöst", sagt Volkmar Lindner-Billiau, Senior Consultant Oil & Gas bei Implico. "Jetzt nutzt Gunvor mit XML das neueste Format für den Datenaustausch und wird langfristig von einer reibungslosen Datenkommunikation profitieren."

Parallel zum Produktivsystem setzte Implico während der Umstellung auch ein Entwicklungs- und ein Acceptance-System ein. So konnten die Entwickler des Software-Unternehmens alle Funktionen vorab bis ins kleinste Detail testen und die Kompatibilität zwischen Hard- und Software sicherstellen.


OpenTAS mit zusätzlichen Funktionen

Die Raffinerie in Ingolstadt nutzt OpenTAS bereits seit 2002. Die Software berechnet unter anderem die Netto-Produktion in der Raffinerie, steuert die Verladung von Tank- sowie Kesselwagen und übernimmt die Abwicklung der Versteuerung mit und ohne EMCS (Excise Movement and Control System). Auch ein Tanklager von Gunvor ist an OpenTAS angebunden. Im Laufe des Hardware-Austauschs hat das Terminal Management System nun noch weitere Funktionen übernommen: Die Software steuert zusätzlich zu den Verladungen jetzt auch die Eingangs- und Ausgangswaage sowie das Ausfahrtsterminal.


Gelungene Modernisierung

Das Team von Gunvor ist mit dem Projekt sehr zufrieden: "Wir haben jetzt eine Plattform geschaffen, mit der wir für die Zukunft gut gerüstet sind", sagt Erich Kuttenreich, Leiter Verladung und Mengenbuchhaltung bei Gunvor. "Der Umbau hat wirklich gut geklappt, der Hauptbetrieb hat eigentlich nichts davon bemerkt. Das über ein Jahr so hinzubekommen, war eine gute Sache."

Sein Kollege Salman Afsar, Projektingenieur und Projektleiter bei Gunvor, ergänzt: "Durch die Visualisierung der Verladesteuerung können die Mitarbeiter im Versand heute detailliert und zeitnah sehen, was in der Verladung passiert und bei Bedarf schneller Maßnahmen ergreifen. Wir können auf dem Monitor visuell darstellen, was bei der Verladung passiert. Das sind für uns ganz spürbare und wichtige Verbesserungen." (Quelle: Implico)

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Peter Klischewsky (Tel.: +49 4102 2054-540 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 527 Wörter, 4210 Zeichen. Artikel reklamieren

Telematik-Markt.de – die führende Mediengruppe der Telematik-Branche Die Mediengruppe Telematik-Markt.de verfolgt das Ziel, dieser Technologie und Forschung einen allumfassenden „Markt‐ und Informationsplatz“ zwischen Herstellern und Anwendern zu schaffen, um die noch recht junge und innovative Telematik‐Branche näher in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Telematik-Markt.de bindet hierzu bundesweit kompetente Fachjournalisten und Marketing‐Profis, die mit den Unternehmen, Institutionen, Universitäten und Verbänden der Telematik‐Branche permanent kommunizieren und vereint alle beteiligten Stellen auf dieser „öffentlichen Bühne“. Sie bündelt in ihrer TOPLIST der Telematik alle Anbieter der Branche im deutschsprachigen Raum und gibt dort einen Überblick auf die unabhängig geprüften Telematik-Anbieter. Telematik-Markt.de lobt im jährlichen Wechsel von Fahrzeug- und Human-Telematik mit Partnern, wie dem VDA (Verband der Automobilindustrie), den Telematik Award aus. MKK – Marktkommunikation ist Herausgeberin des Telematik-Markt.de sowie des Telematik.TV. Mediengruppe Telematik-Markt.de Peter Klischewsky Hamburger Str. 17 22926 Ahrensburg / Hamburg redaktion@telematik-markt.de Telematik.TV http://www.telematik.tv Tel.: +49 4102 20545-42 Fax: +49 4102 20545-43 ttv@telematik-markt.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 1

Weitere Pressemeldungen von Mediengruppe Telematik-Markt.de


14.10.2020: Germering, 14.10.2020. Die Advantech Service-IoT GmbH, ein Anbieter von industriellen Computerlösungen, gibt ihre Kooperation mit Quanergy Inc., einem Anbieter von LiDAR-Sensoren und Punktwolken-Software, bekannt. Die Quanergy-Sensoren und -Software sind eine Ergänzung zu Advantechs Edge-Servern, die es Kunden und Partnern ermöglichen, wertschöpfende IoT-Lösungen, sowohl in der intelligenten Logistik als auch bei Smart City-Diensten aufzubauen.   Bild: Advantech Service-IoT GmbH       Advantechs breite Palette an Edge-Servern, die von kostengünstigen Kleinformat... | Weiterlesen

13.10.2020: Hamburg, 13.10.2020 (msc/ red). Es ist kein Geheimnis: Bei der Digitalisierung ist Deutschland, anders als in vielen anderen Bereichen, international eher im Mittelfeld zu finden. Aber: Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen könnten der Entwicklung einen Schub verpassen, das ist die Hoffnung vieler. Sicher ist: Durch die Krise sind manche Probleme, aber auch deren Lösungen, wie unter einem Brennglas deutlich geworden. Was kann man tun, und was wird bereits getan? Wo stehen Deutschlands Unternehmen wirklich? Das sind die zentralen Fragen, um die sich die Jubiläumsausgabe des Telemati... | Weiterlesen

07.10.2020: Ahrensburg/ München, 07.10.2020 (msc/ red). Es klingt nach Science Fiction, es klingt nach glitzernder, verrückter Erfinderwelt. Und ja, ein Visionär aus Südafrika ist daran nicht ganz unschuldig. Aber was hat es eigentlich wirklich mit dem Hyperloop auf sich? Inwieweit ist man auch in Deutschland an dieser verrückten Idee beteiligt?      Das Team hinter dem Hyperloop-Projekt ist mittlerweile beträchtlich gewachsen. Bild: tumhyperloop.de     Es gibt gar nicht so viele Institutionen, die sich einen Wettkampf um die Realisierung dieser komplexen Technologie namens ... | Weiterlesen