Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Folgende Cookies erlauben:
Technisch notwendig
Statistik
Personalisierung

PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Globale Studie zu Cyber-Bedrohungen: Unternehmen erleiden jährlich mehr als zwei Millionen Euro Schaden aufgrund DNS-basierter Angriffe

Von Efficient iP

Neue Studie von EfficientIP zeigt, dass Unternehmen ihre eigene Zukunft mit schlecht gestalteten Netzwerksicherheitslösungen aufs Spiel setzen

 

Globale Studie zu Cyber-Bedrohungen: Unternehmen erleiden jährlich mehr als zwei Millionen Euro Schaden aufgrund DNS-basierter Angriffe

 

EfficientIP, ein führender internationaler Softwarehersteller und DDI-Experte (DNS, DHCP, IPAM), veröffentlicht heute die Ergebnisse seines globalen Untersuchungsberichts zu DNS-Bedrohungen. Analysiert wurden die technischen und verhaltensbedingten Ursachen für deren Anstieg sowie ihre potenziellen Auswirkungen auf Unternehmen weltweit. Zu den Missständen, die durch die Studie aufgedeckt wurden, zählen ein Mangel an Bewusstsein für die Vielfalt der Angriffe, fehlende Anpassung von Sicherheitslösungen zum Schutz vor DNS-basierten Angriffen sowie unangemessene Reaktionen auf entdeckte Schwachstellen.

 

Laut der Untersuchung, die unter 1.000 Teilnehmern in Europa, Nordamerika und Asien durchgeführt wurde, behaupten 94 Prozent der Befragten, dass DNS-Sicherheit ein entscheidender Faktor für ihr Unternehmen ist. Dennoch waren 76 Prozent der Organisationen in den vergangenen 12 Monaten einem DNS-Angriff ausgesetzt, während 28 Prozent Fälle von Datendiebstahl erlitten. Der globale Untersuchungsbericht schätzt die durchschnittlichen Kosten der Schäden, die jährlich durch DNS-Angriffe verursacht werden, auf 2,5 Millionen Euro pro Unternehmen (für Unternehmen mit 3.000 oder mehr Mitarbeitern). Zu den Hauptursachen gehörten Malware (35 Prozent), DDoS (32 Prozent), Cache-Poisoning (23 Prozent), DNS-Tunneling (22 Prozent) – davon war jeder fünfte Angriff eine sogenannte Zero-Day-Attacke, also ein Angriff über eine bisher gänzlich unbekannte Schwachstelle.

 

„Die Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass Unternehmen weltweit mitsamt ihrer IT-Abteilungen den Risiken von DNS-basierten Angriffen trotz der wachsenden Bedrohungen und der Zunahme von Cyber-Attacken noch nicht genug Bedeutung beimessen“, sagt David Williamson, CEO bei EfficientIP. „Die EU-Datenschutzverordnung wird in weniger als einem Jahr in Kraft treten. Für Unternehmen ist es daher an der Zeit, ihre eigenen Sicherheitsstrategien und -maßnahmen zu überdenken, um zukünftige Bedrohungen zu bewältigen, aber auch um empfindliche Geldstrafen zu vermeiden, die laut neuer Verordnung bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des globalen Umsatzes betragen können.“

 

Die Ergebnisse der Studie sind weltweit sehr unterschiedlich ausgefallen. Erstaunlich ist, dass elf Prozent der deutschen Befragten der DNS-Sicherheit im Unternehmen keine große Bedeutung beimessen. Im Vergleich dazu fällt das Ergebnis in Ländern wie Frankreich (fünf Prozent), Großbritannien (vier Prozent) und der USA (vier Prozent) deutlich kleiner aus.

 

Weitere wichtige Erkenntnisse für den deutschen Markt:

·       Deutschland weist von allen Ländern in der Studie die mit Abstand höchste Zahl DNS-basierter Malware-Angriffe auf (44 Prozent) – vor Spanien (34 Prozent), Großbritannien (29 Prozent), Frankreich (23 Prozent). Darüber hinaus war mehr als ein Viertel der Unternehmen DDoS-Angriffen ausgesetzt (29 Prozent).

·       In den vergangenen zwölf Monaten war mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Unternehmen regelmäßig Opfer von mindestens fünf Angriffen.

·       Was den Effekt der Attacken auf Unternehmen angeht, beklagen 73 Prozent Ausfallzeiten für Cloud-Dienste und interne Anwendungen. Zudem wurden bei 24 Prozent der angegriffenen Unternehmen vertrauliche Kundeninformationen und bei 14 Prozent wertvolles geistiges Eigentum gestohlen.

·       28 Prozent der Unternehmen, die Opfer eines Angriffes waren, brauchten ab dem Zeitpunkt der Benachrichtigung über die Sicherheitsverletzung mehr als eine Woche, um das Sicherheitspatch zu installieren. Für mehr als ein Drittel der Unternehmen (36 Prozent) belaufen sich die Kosten für die Maßnahmen zur Schadensbehebung zwischen 500.000 und fünf Millionen Euro.

·       Überaus beunruhigend ist zudem, dass viele Unternehmen glauben, sie wären geschützt, es in Wirklichkeit aber nicht sind. Drei Viertel der Befragten (76 Prozent) wenden fünf oder noch weniger der notwendigen Sicherheitspatches an.

 

Diese Ergebnisse führen Unternehmen deutlich vor Augen, wie wichtig das Thema DNS-Sicherheit ist und warum sie die Einführung der anstehenden EU-Datenschutzverordnung ernst nehmen sollten.

 

 

Empfehlungen des Berichts

Unternehmen können folgende Maßnahmen ergreifen, um die ständige Verfügbarkeit ihrer Dienstleistungen, ihre eigene Datensicherheit sowie die ihrer Nutzer und Kunden zu gewährleisten:

 

1.     Firewalls und Load-Balancer sollten durch eine speziell entwickelte DNS-Sicherheitstechnologie ergänzt werden.

2.     Unternehmen sollten häufiger auf Patches für DNS-Server zurückgreifen, damit ihre DNS-Sicherheit jederzeit auf dem neuesten Stand ist.

3.     Eine ausführliche DNS-Transaktionsanalyse kann die Transparenz von Bedrohungen verbessern.

 

Der Bericht wurde von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Coleman Parkes im Zeitraum von Februar bis März 2017 durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von 1.000 Personen in drei Regionen. Befragt wurden CISOs, CIOs, CTOs, IT-Manager, Sicherheitsmanager und Netzwerkmanager. Weitere Informationen zum gesamten Report von EfficientIP gibt es unter http://www.efficientip.com/resources/white-paper-dns-security-survey-2017/.

 

 

Über EfficientIP

Als einer der weltweit am schnellsten wachsenden DDI-Anbieter unterstützt EfficientIP Unternehmen dabei, Geschäftseffizienz mithilfe agiler, sicherer und verlässlicher Netzwerkinfrastrukturen voranzutreiben. Das Unified Management Framework für DNS-DHCP-IPAM (DDI) und die Netzwerkonfigurationslösungen von EfficientIP garantieren umfassende End-to-End-Übersicht, Konsistenzkontrolle sowie fortschrittliche Automatisierung. Zudem schützt die einzigartige 360-Grad-DNS-Sicherheitslösung des Unternehmens Datenvertraulichkeit und Anwendungszugriffe von jedem Ort und zu jeder Zeit. Unternehmen vertrauen EfficientIP bei der Kontrolle von Risiken ebenso wie bei der Reduzierung komplexer Herausforderungen, denen sie tagtäglich bei IT-Trendthemen wie Cloud-Anwendungen, Virtualisierung und Mobility begegnen. Unternehmen und Organisationen der verschiedensten Branchen weltweit sowie Regierungsbehörden setzen auf die Lösungen von EfficientIP, um Geschäftskontinuität sicherzustellen, Betriebskosten zu senken und die Managementeffizienz ihrer Netzwerk- und Sicherheitsteams zu verbessern.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.efficientip.com

 

 

 

Pressekontakt:

LEWIS

Jolien Deckers

Tel: + 49 (0)211 8824 7627

 

efficient-ip@teamlewis.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jolien Deckers (Tel.: + 49 (0)211 8824 7627), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 807 Wörter, 7371 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Efficient iP


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 7

Weitere Pressemeldungen von Efficient iP


Aktuelle Studie von EfficientIP zeigt, dass die meisten Universitäten zu langsam und zu spät auf Cyber-Bedrohungen reagieren

73 Prozent der Hochschulen benötigen drei Tage und länger, um einen Patch anzuwenden und sind so angreifbar

11.09.2018: Die steigenden Kosten pro Angriff und die Zunahme der DNS-basierten Bedrohungen bedeuten, dass kein Sektor sicher ist, auch nicht Hochschulen. Wenn die Universitäten ihre Tore für das neue Semester öffnen, bringen Studenten, Dozenten, Mitarbeiter und Besucher zahllose internetfähige Endgeräte mit. Diese Geräte sind eine Bedrohung für genau die IT-Netzwerke, von denen sie unterstützt werden. Von der Übernahme durch einen Hacker, um DDoS-Angriffe zu starten, bis zum proaktiven Herunterfahren der Dienste, um das gesamte Netzwerk vor Eindringlingen zu schützen: Nicht gesicherte IoT-Gerä... | Weiterlesen

Kostspielige Sicherheitslücke: Zwei von fünf Unternehmen in Europa werden Zielscheibe eines DNS-Angriffs und verlieren durchschnittlich jeweils 734.000 Euro

Der DNS Threat Report 2018 von EfficientIP beweist: Europäische Organisationen leiden am meisten unter globalen Netzwerkangriffen

20.06.2018: Die Studie wurde 2018 bereits zum vierten Mal in Folge durchgeführt. Zu den wichtigsten aktuellen Ergebnissen gehören der enorme Anstieg an Kosten, die Unternehmen für die Abwehr von DNS-Angriffen aufwenden müssen, die Zunahme an DNS-Attacken allgemein und die mangelhafte Anpassung von Sicherheitslösungen zum Schutz von DNS vor Ort oder in der Cloud. Ein weiteres Thema des DNS Threat Reports 2018 sind die Prioritäten von Firmen bei der Investition in Datensicherheit und -vertraulichkeit. Denn wer sein DNS nicht absichert, setzt sich einem erhöhten Risiko von Datenverlusten, Ausfallzeite... | Weiterlesen

Aktuelle Studie: Deutsche Unternehmen geben durchschnittlich 1,5 Millionen Euro für Datenschutz-Grundverordnung aus

Neuer DNS Threat Report von EfficientIP: Kosten pro DNS-Attacke in 2017 weltweit um durchschnittlich 57 Prozent auf nahezu 600.000 Euro gestiegen.

24.05.2018:   Die Studie wurde 2018 bereits zum vierten Mal in Folge durchgeführt. Zu den wichtigsten Ergebnissen in diesem Jahr gehören der enorme Anstieg an Kosten, die Unternehmen für die Abwehr von DNS-Angriffen aufwenden müssen, die Zunahme an DNS-Attacken allgemein und die mangelhafte Anpassung von Sicherheitslösungen zum Schutz von DNS vor Ort oder in der Cloud. Ein weiteres Thema des DNS Threat Reports  2018 sind Investitionsprioritäten von Firmen, um Datensicherheit und -vertraulichkeit zu gewährleisten. Unternehmen, die ihr DNS nicht absichern, setzen sich einem erhöhten Risiko von Dat... | Weiterlesen