Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Stabile Buchkaufkraft - Deutsche geben weiterhin durchschnittlich 104 Euro im Jahr für Bücher aus

Von Nexiga GmbH

Die Karte des Monats von Nexiga zeigt, dass die Kaufkraft von Büchern im Verhältnis zum Vorjahr ungebrochen ist. Ein Unterschied zwischen Stadt und Land wird aber deutlich.

Die Karte des Monats von Nexiga zeigt, dass die Kaufkraft von Büchern im Verhältnis zum Vorjahr ungebrochen ist. Ein Unterschied zwischen Stadt und Land wird aber deutlich.Bonn, 04. Juli 2017_ Das Buch für den Urlaub ist immer noch ein Klassiker. ...
Bonn, 04. Juli 2017_ Das Buch für den Urlaub ist immer noch ein Klassiker. Deshalb legt Nexiga pünktlich zum Start der Sommerferien die Buchkaufkraft-Karte vor. Ermittelt hat der Full-Service-Anbieter und Kompetenzführer für Geomarketing die Kaufkraft deutscher Verbraucher für Bücher. Die positive Prognose für 2017: Auch in diesem Jahr bleibt die Buchkaufkraft auf stabilem Niveau. Die Deutschen geben im Jahr 2017 insgesamt 8,522 Milliarden Euro für Bücher aus - das entspricht fast dem Vorjahreswert. Im Durchschnitt kauft also jeder Bundesbürger Bücher im Wert von 103,70 Euro und das obwohl der Buchmarkt schon oft totgesagt wurde.

Mit dem Begriff "Kaufkraft der Bücher" wird derjenige Anteil des verfügbaren Einkommens der Wohnbevölkerung auf Gemeindeebene verstanden, der für den Bücherkauf aufgewendet wird. Da sich die Berechnungen auf die Bevölkerungsschichten von Gemeinden beziehen, kann hier nicht festgestellt werden, wo genau die Bücher - im Ladengeschäft oder Online - gekauft wurden, sondern nur, dass sie gekauft wurden beziehungsweise noch gekauft werden.

Leseland-Deutschland: Mehr Buchkäufe im Westen als im Osten
Bei der Betrachtung der Buchkäufe werden ein Ost-West-Gefälle sowie ein Stadt-Land-Gefälle deutlich. In ländlichen Gegenden - vor allem im Osten Deutschlands - liegen die Ausgaben für Bücher rund 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt von 103,70 Euro im Jahr. In Großstädten wie München und Hamburg, aber auch entlang des Rheins in Köln und Düsseldorf, in den Rhein-Main-Gebieten und in und um Stuttgart und Hannover sind die Ausgaben für Bücher pro Einwohner mit bis zu 50 Prozent über dem Bundesdurchschnitt hingegen extrem hoch. Diese Verteilung macht deutlich, dass die Ausgaben für das Produkt Buch stark von der Sozialstruktur, dem Bildungsstand der Bürger, sowie von deren Einkommen abhängt. Womit die Verteilung der Kaufkraft von Büchern sehr stark der Verteilung der allgemeinen Kaufkraft der deutschen Bevölkerung entspricht.

Die von Nexiga erhobene Buchkaufkraft steht in keinem direkten Verhältnis zum Leseverhalten der Bevölkerung. Ein niedrigerer Wert bedeutet nicht, dass im gleichen Maße weniger gelesen wird. Vor allem zeigt die Karte: Bücher bleiben weiterhin ein beliebtes Medium. Und ob am Strand oder auf dem eigenen Balkon: Erholung und ein gutes Buch gehören für viele Deutsche unmittelbar zusammen.

Quellen: Eigene Berechnungen von Nexiga auf Basis der "Einkommens- und Verbraucherstichprobe" des Statistischen Bundesamtes und Verbandsstatistiken. Firmenkontakt
Nexiga GmbH
Ina Wagner
Mozartstraße 4-10
53115 Bonn
+49 (0)228 8496-272
wagner@nexiga.com
http://www.nexiga.com


Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Christoph Hausel
Aberlestr. 18
81371 München
089 - 720 137 20
nexiga@elementc.de
http://www.elementc.de
04. Jul 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ina Wagner (Tel.: +49 (0)228 8496-272), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 428 Wörter, 3318 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Nexiga GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 4

Weitere Pressemeldungen von Nexiga GmbH


Passantendichte in Wien: Das sind die begehrtesten Fußgänger-Hotspots in der Weltmetropole

Karte des Monats von Nexiga zeigt: Wien ist nicht nur in seinem Stadtzentrum bei Bummlern begehrt. Auch attraktive Subzentren und Konsumschwerpunkte ziehen Passanten an.

10.09.2018
10.09.2018: Bonn, 10. September 2018_ Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt. Das bestätigte erst zuletzt das internationale Beratungs-Unternehmen Mercer in seiner Studie zur Lebensqualität in Städten weltweit. Doch Wien ist nicht nur lebenswert, sondern auch lebhaft und zieht jedes Jahr Millionen von Menschen an, die die Stadt gerne zu Fuß erkunden: Die aktuelle Karte des Monats von Nexiga zeigt die Passantendichte für Wien, das heißt die Anzahl an Passanten klassifiziert je Straßensegment in 10 Klassen (0 = keine, 10 = 1A-Lage). Die Karte verhält sich wie eine Wärmebildkarte: blau gekennze... | Weiterlesen

Nexiga Kaufkraft-Karte 2018: Konsumkraftbarometer der Deutschen steht deutlich auf Wachstum

Jährliches Trendbarometer weist die Gesamtkaufkraft in Deutschland in Höhe von über 1.937 Milliarden Euro aus / Den Einwohnern Deutschlands stehen im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich 678 Euro mehr zur Verfügung

14.02.2018
14.02.2018: Bonn, 14. Februar 2018_ Einmal jährlich ermittelt Nexiga, Full-Service-Anbieter und Kompetenzführer für Geomarketing, die Kaufkraft deutscher Verbraucher. Die aktuelle Auswertung, die die prognostizierte Kaufkraft 2018 für ganz Deutschland auf Gemeinde-Ebene darstellt, verspricht rosige Zeiten: Lag die Kaufkraft 2017 noch bei 22.847 Euro pro Kopf, wird sie dem Trendbarometer zufolge 2018 schon bei 23.525 Euro pro Einwohner liegen. Somit hätten die Deutschen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schnitt 678 Euro mehr zur Verfügung, ein Plus von knapp drei Prozent. Wo steckt das Geld in... | Weiterlesen

Internetnutzung in Deutschland: Spitzenreiter ist NRW - Bayern und Thüringen sind hinten dran

Karte des Monats von Nexiga zeigt: Einwohner in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen verbringen überdurchschnittlich viel Zeit online. Thüringen schneidet eher schlecht ab, weite Teile von Bayern nur unterdurchschnittlich.

10.01.2018
10.01.2018: Bonn, 10 Januar 2018_ Die "ARD/ ZDF-Onlinestudie 2017" hat gezeigt, dass 50,2 Millionen Deutsche im Durchschnitt 149 Minuten am Tag im Internet surfen. Nexiga macht an dieser Stelle mit der aktuellen Karte des Monats deutlich, dass die Online-Nutzung aber nicht gleichverteilt ist in Deutschland, wenn diese auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte betrachtet wird. Denn: Während die Bundesbürger der Länder Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen am längsten und häufigsten online sind, hinken Bundesländer wie Bayern und Thüringen in Sachen Online-Nutzung hinterher. ... | Weiterlesen