info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lebenslanges Lernen |

Kostenlos ins Museum: Freier Eintritt für alle bis 18 Jahren am Museumsufer Frankfurt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Museen sind ein wichtiger Baustein für kulturelle Bildung. Deshalb ist seit Anfang des Jahres in sechzehn Frankfurter Museen der Eintritt frei für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Bereits in den ersten Monaten des Jahres 2017 verzeichneten die städtischen Museen einen deutlichen Anstieg der Besucher unter 18 Jahren. Es kamen rund 25 Prozent mehr Kinder und Jugendliche im Vergleich zum Vorjahr. "Ich freue mich sehr, dass bereits die ersten Monate zeigen, wie gut unser Angebot angenommen wird. Dafür spricht die deutliche Steigerung von 2.800 jungen Mehrbesuchern im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum.



Der kostenfreie Eintritt lädt Kinder und Jugendliche, unabhängig von Einkommen oder Herkunft, ein, aktiv am kulturellen Leben teilzunehmen", sagt Frankfurts Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig.



Museumsreif:

Ob Schatzkammern, Museumsspuren, Bauwerken im Kleinstformat, geheimnisvolle Alltagsgegenstände, historische Schmuckstücke oder Mitmachstationen, die Frankfurter Museen bieten ein aktives Programm für Kinder und Jugendliche, das durch kostenlose Apps ergänzt wird.



Museumsufer Frankfurt lädt ein:

Wer jetzt Lust bekommen hat Museumsluft zu schnuppern, findet weitere Informationen unter freier-eintritt.museumsufer.de. Die Liste der 16 städtischen Häuser umfasst: Archäologisches Museum, Caricatura Museum, Deutsches Architekturmuseum, Hindemith Kabinett im Kuhhirtenturm, Historisches Museum, Ikonen-Museum, Institut für Stadtgeschichte, Jüdisches Museum (derzeit geschlossen; voraussichtlich 2019 wiedereröffnet), Kinder Museum, MMK 1|2|3 des MMK Museum für Moderne Kunst, Museum Angewandte Kunst, Museum Judengasse, Porzellan Museum im Kronberger Haus in Höchst und das Weltkulturen Museum.



Freier Eintritt in die Museen in Frankfurt: Das Bildungsportal LebensLanges Lernen informiert im Detail über die tolle Aktion der Stadt Frankfurt, durch die Kunst und Kultur für Kinder zum Erlebnis wird.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Armin Höflich (Tel.: 06102 8836020), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 255 Wörter, 2389 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Lebenslanges Lernen


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lebenslanges Lernen lesen:

Lebenslanges Lernen | 23.05.2017

Qualität in der Weiterbildung: Wie finde ich den richtigen Bildungspartner?

Weiterbildungsdatenbanken als erste Orientierung Wer sich einen ersten Überblick über Weiterbildungsangebote verschaffen will, der ist auf bei den Weiterbildungsdatenbanken der entsprechenden Bundesländer gut aufgehoben. Allein die Weiterbildungs...
Lebenslanges Lernen | 23.01.2017

Nachhaltigkeit in der Berufsausbildung etablieren

Die Chemiebranche geht dabei mit vielen Initiativen und Projekten voran, um das Bewusstsein für diese Themen bereits in der Ausbildung zu verankern. Auf Initiative von Provadis, Hessens größtem privaten Aus- und Weiterbilder mit eigener Hochschule...
Lebenslanges Lernen | 09.12.2016

Berufsorientierung: Schule und Beruf

Auf der neuen Webseite von Provadis werden erfolgreiche Bildungswege in der Chemie aufgezeigt. Kurze Videos zum Thema Schulformverschiebung erläutern, wie vielfältig die Wege über Ausbildung und Studium in den Beruf sind. Artikel aus Fachzeitschri...