info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Tierschützer verkleidet als Huhn macht Eier-Umfrage in Berlin

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Den meisten Verbrauchern ist nicht bewusst, unter welchen Umständen Hühner in Deutschland leben.

Am kommenden Freitag werden Mitarbeiter des Deutschen Tierschutzbüros in Berlin eine Eier-Umfrage durchführen. Ein als Huhn verkleideter Aktivist wird Verbrauchern Fotos aus den verschiedenen Hühner-Haltungsformen zeigen und um Einordnung bitten. Handelt es sich um Bio-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung? Die zum Teil verblümte Vorstellung des Verbrauchers von einer artgerechten Hühnerhaltung steht meist konträr zur Realität. "Bio- und Freilandhaltung ist Massentierhaltung geworden, Betriebe mit 50.000 und mehr Hühnern sind mittlerweile die Regel, auch im Biosektor", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.



Allein im Jahr 2016 wurden 1,2 Milliarden Bio-Eier in Deutschland verzehrt. Unter welchen Umständen die Tiere gehalten werden, ist den Verbrauchern meist nicht bekannt. Erst gestern veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro eine aktuelle Dokumentation, die aufzeigt, wie grausam und unter welch katastrophalen Umständen auch Legehennen für die Bioproduktion in Wirklichkeit gehalten werden. Ein Anblick, der der konventionellen Massentierhaltung gleicht und kaum einen Unterschied für die Tiere macht. Obwohl die Tiere offiziell Auslauf haben sollten, müssen sie sich zu Tausenden eng aneinander auf mehreren Etagen stapeln und nur die wenigsten kommen jemals ins Freie, da die Ausläufe so ungeeignet beschaffen sind, dass nie alle Tiere herauskommen können bzw. die richtigen Unterstände zum Schutz der Tiere auf den Freiflächen fehlen.



Die Aktion im Überblick:

Wo: 10178 Berlin Alexanderplatz an der Weltzeituhr

Wann: kommenden Freitag (14.07.2017) um 10:00 Uhr

Was: Ein als Huhn verkleideter Aktivist macht in Begleitung einer Mitarbeiterin des Deutschen Tierschutzbüros eine Umfrage und zeigt u.a. Hühner-Fotos aus einer Bio- und Freilandhaltung. Als Pressevertreter können Sie die Umfrage gern begleiten (Wir bitten allerdings um vorherige Anmeldung.).

Kontakt: Jennifer Schöpf, Mitarbeiterin des Deutschen Tierschutzbüros, Mobil: 0157-536 165 57



Weitere Informationen zum Thema Bio-Eier und zur aktuellen Enthüllung finden Sie auf der Website des Deutschen Tierschutzbüros unter https://www.tierschutzbuero.de/biohuehner-leiden-in-der-massentierhaltung/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 305 Wörter, 2568 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 21.02.2018

Erfolg: Letzte Nerzfarm Sachsen-Anhalts endlich geschlossen

Immer wieder haben die Tierrechtler Bildaufnahmen an der Nerzfarm erstellt und den Betreiber wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz angezeigt. Auch wurde vor einigen Jahren eine Strafanzeige erstattet, doch dies alles hat nicht zur Schließung ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 14.02.2018

Kaufhaus soll pelzfrei werden: Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke schreibt offenen Brief an Breuninger

Der bekannte Kriminalbiologe richtete einen offenen Brief an das Modeunternehmen Breuninger und veröffentlichte diesen auf der Homepage des Deutschen Tierschutzbüros. Dr. Mark Benecke bittet darin das Kaufhaus, zukünftig auf Echtpelz zu verzichten...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 13.02.2018

Aktion zum Valentinstag - Aktivisten im Tierkostüm verschenken Liebe und Früchte in der Bonner Innenstadt

Verkleidet als Schwein, Kuh und Huhn verschenken die Tierrechtler morgen Früchte an Verbraucher und informieren sie mit Flyern über die Millionen so genannter Nutztiere. Noch immer werden Hühner im Käfig gehalten, Kühen die Hörner ausgebrannt u...