info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Tierschützer verkleidet als Huhn macht Eier-Umfrage in Berlin

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Den meisten Verbrauchern ist nicht bewusst, unter welchen Umständen Hühner in Deutschland leben.

Am kommenden Freitag werden Mitarbeiter des Deutschen Tierschutzbüros in Berlin eine Eier-Umfrage durchführen. Ein als Huhn verkleideter Aktivist wird Verbrauchern Fotos aus den verschiedenen Hühner-Haltungsformen zeigen und um Einordnung bitten. Handelt es sich um Bio-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung? Die zum Teil verblümte Vorstellung des Verbrauchers von einer artgerechten Hühnerhaltung steht meist konträr zur Realität. "Bio- und Freilandhaltung ist Massentierhaltung geworden, Betriebe mit 50.000 und mehr Hühnern sind mittlerweile die Regel, auch im Biosektor", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.



Allein im Jahr 2016 wurden 1,2 Milliarden Bio-Eier in Deutschland verzehrt. Unter welchen Umständen die Tiere gehalten werden, ist den Verbrauchern meist nicht bekannt. Erst gestern veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro eine aktuelle Dokumentation, die aufzeigt, wie grausam und unter welch katastrophalen Umständen auch Legehennen für die Bioproduktion in Wirklichkeit gehalten werden. Ein Anblick, der der konventionellen Massentierhaltung gleicht und kaum einen Unterschied für die Tiere macht. Obwohl die Tiere offiziell Auslauf haben sollten, müssen sie sich zu Tausenden eng aneinander auf mehreren Etagen stapeln und nur die wenigsten kommen jemals ins Freie, da die Ausläufe so ungeeignet beschaffen sind, dass nie alle Tiere herauskommen können bzw. die richtigen Unterstände zum Schutz der Tiere auf den Freiflächen fehlen.



Die Aktion im Überblick:

Wo: 10178 Berlin Alexanderplatz an der Weltzeituhr

Wann: kommenden Freitag (14.07.2017) um 10:00 Uhr

Was: Ein als Huhn verkleideter Aktivist macht in Begleitung einer Mitarbeiterin des Deutschen Tierschutzbüros eine Umfrage und zeigt u.a. Hühner-Fotos aus einer Bio- und Freilandhaltung. Als Pressevertreter können Sie die Umfrage gern begleiten (Wir bitten allerdings um vorherige Anmeldung.).

Kontakt: Jennifer Schöpf, Mitarbeiterin des Deutschen Tierschutzbüros, Mobil: 0157-536 165 57



Weitere Informationen zum Thema Bio-Eier und zur aktuellen Enthüllung finden Sie auf der Website des Deutschen Tierschutzbüros unter https://www.tierschutzbuero.de/biohuehner-leiden-in-der-massentierhaltung/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 305 Wörter, 2568 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 04.09.2017

WDR-Projekt "Superkühe" wird zum Superflop - Tierrechtler lösen Shitstorm auf Facebook aus

Aus diesem Grund werden Milchkühe permanent künstlich besamt. Meist direkt nach der Geburt werden die Kälber von ihren Müttern getrennt und in sogenannte "Kälber-Iglus" gebracht, dort erhalten sie für die Aufzucht Milchaustauscher. "Bei dem gan...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 01.09.2017

Aufgedeckt: "Monsterfüchse" leiden auf finnischen Pelzfarmen - Fell wird auch in Deutschland verkauft

Die Aufnahmen zeigen Füchse in engen Käfigen, die sich kaum bewegen können. "Die Tiere sind so gezüchtet, dass sie unglaublich viel Fell und Fettfalten ansetzen, darunter leiden die Füchse massiv", empört sich Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 30.08.2017

Protest-Huhn kommt nach Kassel, Bielefeld, Münster und Osnabrück

In den nächsten Tagen werden Mitarbeiter des Deutschen Tierschutzbüros in Kassel, Bielefeld, Münster und Osnabrück über die industrielle Eierproduktion informieren. Ein als Huhn verkleideter Aktivist wird einen Bildschirm in der Hand halten und ...