PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

High Heels, sind Gift für Venen - Natürliche BioFlavonoide können Beinvenen schützen und stärken

Von Navitum Pharma GmbH

Jetzt in der warmen Jahreszeit will Frau natürlich auch mehr Bein zeigen. Manchmal auch mit schönen Schuhen und besonders hohen Absätzen. High Heels eben. Allerdings bergen hohe Absätze auch Gefahren für Venen und schöne Beine, wie Wissenschaftler herausgefunden haben. Deshalb sollten Frauen, die hohe Absätze tragen, ihre belasteten Venen stärken, um der Entwicklung von Krampfadern entgegen wirken zu können. Die Natur bietet aus ihrem breiten Spektrum an sekundären Pflanzenstoffen Möglichkeiten, die Venen zu stärken. Mikronisierte BioFlavonoide aus der Zitrone wie in VasoVitum Tabletten gehören dazu.

Das Laufen mit hohen Absätzen ist eine Kunst. Viele Männer bewundern die Frauen wegen der Fähigkeit High Heels sicher zu beherrschen. Allerdings sind hohe Absätze, egal ob Stiletto oder Plateau nicht gut für die Beinvenen. Brasilianische Forscher haben das genau vermessen. Sie stellten fest, dass bereits jeder Zentimeter Absatz zu einer Verschlechterung der Venenfunktion führen kann.  Gesundheitliche Beeinträchtigungen drohen bei Absatzhöhen ab etwa 4-5cm. Die Forscher nehmen an, dass das Abdrücken der Venen im Bereich der von Hacke und Ferse für die Beeinträchtigung der Venenfunktion durch hohe Absätze verantwortlich ist. Frauen, die gerne High Heels tragen wird deshalb geraten, ihren Beinen Erholungspausen zu gewähren und die Venen mit pflanzlichen Mitteln zu stärken. Dafür kommen sekundäre Pflanzenstoffe aus der Zitrone in Betracht. Die Zitrone enthält viele Naturstoffe, die uns Menschen nützlich sein können, nicht nur das allseits bekannte Vitamin C. Sie enthalten auch die BioFlavonoide. Das sind bioaktive sekundäre Pflanzenstoffe aus der Zitronenschale, die sich bei Venenerkrankungen wie schweren Beinen, Krampfadern und Besenreisern seit Jahren bewährt haben. Diese BioFlavonoide mit den Namen Diosmin und Hesperidin stabilisieren die Venenwand und tragen somit dazu bei, die lästigen und schmerzhaften Symptome einer Venenschwäche zu mildern. Die positiven Erfahrungen vieler Betroffener mit Tabletten, die diese beiden Zitrusflavonoide enthalten, sind durch gezielte wissenschaftliche Studien bestätigt worden. Aber mehr noch. Die BioFlavonoide aus der Zitrone können nicht nur bei bereits vorhandenen Krampfadern die Symptome lindern, sie können auch das Fortschreiten der Venenschwäche aufhalten und könnten somit für die Vorbeugung von Venenerkrankungen geeignet sein. Dies ist die gute Nachricht für Fans von High Heels. Dies bedeutet für Träger von hohen Absätzen, dass die BioFlavonoide so früh wie möglich angewandt werden sollten, um den Verlauf einer durch hohe Absätze verursachten Venenschwäche noch günstig beeinflussen zu können. In Deutschland sind die zur Wirkverbesserung speziell mikronisierten BioFlavonoide Diosmin und Hesperidin als Vasovitum Tabletten im Handel. Vasovitum ist eine ergänzend bilanzierte Diät zur diätetischen Behandlung von chronischer Venenschwäche. Es enthält, jeweils mikronisiert, 450mg Diosmin und 50mg Hesperidin pro Tablette. Nur eine Tablette täglich reicht im Allgemeinen aus, um über längere Zeit angewandt, Betroffenen mit Venenschwäche zu helfen. VasoVitum Tabletten gibt es in der Monatspackung und in den günstigen 3- und 6-Monatspackungen. Es kann direkt bei der Firma immer versandkostenfrei oder bequem über http://www.amazon.de/shops/A2589KXRMH9JGY/ref=olp_merch_name_1 bestellt werden. Auch in Apotheken und Internetapotheken ist es verfügbar.
Quelle: Tedeschi Filho W, et al.
J Vasc Surg. 2012 Apr 5. [Epub ahead of print]; Perrin M, Ramelet AA.; Eur J Vasc Endovasc Surg. 2011 Jan;41(1):117-25. Epub 2010 Dec 3. Review.

 

Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-18843740
FAX: 0611-18843741
Web:
www.navitum-pharma.com
Web: http://blog.navitum.de/

 

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Gerhard Klages (Tel.: 0611 18843740), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 442 Wörter, 3684 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 4

Weitere Pressemeldungen von Navitum Pharma GmbH


11.09.2017: Deshalb ist es wichtig schon vor Reiseantritt an Darmgesundheit und Vorbeugung von Durchfällen zu denken, damit die Vorfreude auf die schönen Tage auch in echte ungetrübte Urlaubsfreuden münden kann. Aber was ist zu tun und was hilft? Grundsätzliche gilt es natürlich besonders auf Hygiene zu achten. Beim Verzehr von Speisen sollte berücksichtigt werden, dass alles das was roh ist und keine Schale hat mit einem erhöhten Risiko für Durchfall verbunden sein kann. Das gilt in besonderem Maße auch für Leitungswasser. Wenn das beachtet wird, können spezielle Probiotika zusätzlich helfen... | Weiterlesen

01.09.2017: Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass im Alter die Versorgung mit Antioxidantien, also Vitaminen, Spurenelementen und bioaktiven Pflanzenstoffen deutlich nachlässt. Bei den über 50jährigen zeigen daher auch viele wissenschaftliche Studien einen oftmals ausgeprägten Mangel an Antioxidanten. Das hat negative Folgen für den Gesundheitszustand der Menschen. So hat eine Forschungsarbeit der Universität Ulm festgestellt, dass Betroffene mit Gedächtnisproblemen weniger gut mit Vitamin C und Pro-Vitamin A versorgt sind als gleichaltrige Gesunde. Andere Studien konnten ähnliche Ergebnis... | Weiterlesen

30.08.2017: Schon ein harmloser Durchfall, gleich welcher Ursache, kann das so wichtige Gleichgewicht unter unseren winzigen Darmbewohnern erheblich stören. Dies wiederum kann Ursache für Unwohlsein, Gesundheitsstörungen oder auch Darminfekte sein. Wir sind also gut beraten, wenn wir unsere Darmflora pflegen und darauf achten, dass Störungen im Gleichgewicht schnell wieder repariert werden können. Natürlich ist es häufig nicht so, dass eine gestörte Darmflora sich unmittelbar mit Symptomen meldet, auf die Betroffene direkt reagieren können. Empfehlenswert ist es daher, als Folge von Durchfall, Re... | Weiterlesen