info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Studieninstitut für Kommunikation |

Schüler und Berufseinsteiger wissen zu wenig über Wirtschaft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Gezielte Weiterbildung schafft Abhilfe: Wirtschaftsfachwirte (IHK)


Laut Jugendstudie des Bundesverbandes deutscher Banken haben vier von zehn Schülern schlechte oder gar keine Wirtschaftskenntnisse. Das bestätigen auch die deutschen Philologenverbände: „Um die ökonomische Bildung in Nordrhein-Westfalen ist es schlecht bestellt“, sagt Brigitte Balbach, Vorsitzende des Verbandes Lehrer NRW.



Diese Wissenslücken wirken sich auf den beruflichen Alltag von Berufseinsteigern aus: Denn oft reichen Berufserfahrung und sogar Studium nicht aus, um komplexe ökonomische Zusammenhänge zu verstehen, zu vermitteln und in berufliche Prozesse zu integrieren.

 

Der berufsbegleitende Fernlehrgang zum/zur Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) kann hier Wissenslücken schließen. Zudem eröffnen sich durch die Weiterbildung interessante berufliche Perspektiven: Denn Wirtschaftsfachwirte übernehmen kaufmännische Tätigkeiten in den Bereichen Einkauf, Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Verkauf, Verwaltung, Organisation und Personalführung von Unternehmen. Sie planen, realisieren und betreuen kaufmännische Projekte, agieren als Berater und Steuermann und sind maßgeblich an der Gestaltung von betriebswirtschaftlichen Prozessen in Unternehmen beteiligt.

 

Damit ist dieser 18-monatige Fernlehrgang Wirtschaftsfachwirt(IHK) des Studieninstituts für Kommunikation eine Alternative zum wirtschaftswissenschaftlichen (Zweit)Studium.

 

Hinweis:
Der nächste 18-monatige Fernlehrgang zum/zur Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) startet  am 1. September 2017.

Mehr Informationen: www.studieninstitut.de/wirtschaftsfachwirt


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Zimmermann (Tel.: 0173 377 2430), verantwortlich.


Keywords: Beruf, Weiterbildung, Karriere, Wirtschaft, Schule

Pressemitteilungstext: 134 Wörter, 1409 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Studieninstitut für Kommunikation

Die Studieninstitut für Kommunikation GmbH, gegründet 1998 in Düsseldorf, ist spezialisiert auf praxisorientierte Ausbildungen und Weiterbildungen mit den Schwerpunkten Kommunikation, Online-Marketing, PR, Werbung, Eventmanagement, Management und Wirtschaft. In Kooperation mit renommierten Hochschulen werden berufsbegleitende Studiengänge zu Fachthemen gestaltet. Für Unternehmen bietet das Studieninstitut hochwertige Inhouse-Trainings und -Coachings an. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vermitteln direkt anwendbares Wissen. Das Bildungsangebot ist modular aufgebaut und wird fortlaufend auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes überprüft. Das Unternehmen ist zur Qualitätssicherung nach DIN ISO 29990:2010 zertifiziert. Ausgewählte Fortbildungen sind IHK geprüft sowie als Fernunterricht staatlich zugelassen (ZfU). Der Bildungsanbieter engagiert sich nachhaltig und ist als „Sustainable Company“ durch den FAMAB Kommunikationsverband e.V. zertifiziert. Neben dem Hauptsitz in Düsseldorf gibt es Standorte in München, Hamburg und Berlin.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Studieninstitut für Kommunikation lesen:

Studieninstitut für Kommunikation | 09.04.2018

Aktiv gegen den Fachkräftemangel:

Studieninstitut: „Frau Pommerel, Ihr Unternehmen gilt als eine besondere Talentschmiede. Zwei Ihrer ehemaligen Auszubildenden haben eine recht ambitionierte Karriere gemacht, Ihre Junior-Projektleiterin Katharina Westbrock hat gerade den Internati...
Studieninstitut für Kommunikation | 19.03.2018

Digitale Prüfungsvorbereitung für Azubis und Prüflinge

Die neue Trainingsreihe des Studieninstitutes für Kommunikation in Zusammenarbeit mit dem Partner learnity.com unterstützt Wissbegierige dabei, Wissen rund um Rechnungswesen-Themen einfach und doch kompakt zu erlernen, sich effektiv auf die Prüfun...
Studieninstitut für Kommunikation | 09.03.2018

Schon auf DSGVO vorbereitet?

Von „heute auf morgen“ gelten somit teilweise neue, erheblich verschärfte Anforderungen an den Datenschutz in Deutschland, auf die Unternehmen jeder Größe vorbereitet sein sollten.Die Verarbeitung, d.h. die Erhebung, Speicherung und Nutzung so...