Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VHV Allgemeine Versicherung AG |

Richtig versichert gegen die Folgen von Starkregen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Hannover, 24. Juli 2017 – Häufige Folgen von Starkregen sind Schäden an Gebäuden und Hausrat durch Überschwemmungen, Rückstau und Erdrutsche. Über eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung sind diese Schäden nicht automatisch abgesichert. Hier springt die Elementarschadenversicherung ein, die als optionaler Baustein zu Wohngebäude- und Hausratversicherungen abgeschlossen werden kann.

 

Der Anteil der Gebäude, die in Deutschland gegen Elementarschäden abgesichert sind, ist regional sehr unterschiedlich. Während in Baden-Württemberg 94 % über diesen Schutz verfügen, sind in Bremen oder Niedersachen über 80 % der Häuser nicht gegen die Folgen von Starkregen & Co. abgesichert.

 

 

 

Welche Kosten werden übernommen?

 

Im Falle des Falles werden alle Kosten zur Instandsetzung von Haus und Nebengebäuden übernommen. Dazu gehört auch das Trockenlegen bzw. Sanieren des Gebäudes.

 

Im schlimmsten Fall werden die Kosten für Abriss und Neubau eines gleichwertigen Hauses von der Versicherung getragen. Die währenddessen anfallenden Kosten für Unterbringung der Bewohner und eventuelle Mietausfälle werden ebenfalls übernommen.

 

Wichtig: Wenn Schäden am Wohninventar durch Folgen von Starkregen entstehen, muss die Hausratversicherung ebenfalls eine zusätzliche Elementardeckung beinhalten, damit die Kosten für Neuanschaffungen abgedeckt sind.

 

 

 

Im Überblick - Die erweiterte Elementarschadenversicherung bietet Schutz in folgenden Fällen:

  • Starkregen / Überschwemmung / Rückstau
  • Hochwasser
  • Schneedruck
  • Lawinen / Erdrutsch
  • Erdsenkung
  • Erdbeben
  • Vulkanausbruch

 

 

 

Mit der VHV Hausrat- und Wohngebäudeversicherung genießen Kunden umfassenden Schutz.

 

Kunden erhalten im Schadenfall nicht nur den tatsächlichen Wert der Immobilie oder des Hausrats, sondern den Neuwert. Auf diese Weise können sie nach einem Schadenfall schnell wieder neu anfangen.

 

Immer der aktuellste Schutz: Mit der Leistungs-Update-Garantie der VHV bleibt der Versicherungsschutz automatisch auf dem neuesten Stand. Kunden erhalten von uns ganz ohne ihr Zutun immer die besten Leistungen.

 

Keine Angst vor grober Fahrlässigkeit: Eine kleine Unachtsamkeit kann manchmal schwere Folgen haben. Anders als viele andere Versicherer ersetzt die VHV auch dann den Schaden, wenn der Versicherte grob fahrlässig gehandelt hat.

 

Die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung der VHV kann mit zwei Zusatzbausteinen zur Absicherung gegen Elementarschäden kombiniert werden:

 

Elementar I: Beinhaltet Überschwemmung durch Witterungsniederschläge und Rückstau, Erdsenkung, Erdrutsch, Erdbeben, Vulkanausbruch, Schneedruck und Lawinen.

Elementar II: Erweitert Elementar I auf Schäden durch Ausuferung von oberirdischen stehenden oder fließenden Gewässern.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Janine Bollhorst (Tel.: +49.511.907-4807), verantwortlich.


Keywords: Starkregen, Wohngebäudeversicherung, Hausratversicherung, Elementarversicherung

Pressemitteilungstext: 367 Wörter, 3331 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: VHV Allgemeine Versicherung AG

Die VHV Versicherungen sind als Bauspezialversicherer und bedeutender Auto- und Haftpflichtversicherer einer der großen deutschen Komposit-Anbieter. Mit über 14.000 Vermittlern bieten sie ihren Kunden optimale auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Versicherungslösungen zu einem günstigen Preis.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VHV Allgemeine Versicherung AG lesen:

VHV Allgemeine Versicherung AG | 20.07.2017

Wer zahlt bei Schäden durch Blindgänger?

Hannover, 20. Juli 2017 – Etliche tausend nicht explodierte Weltkriegsbomben liegen noch unentdeckt im Erdreich. Erst am 7. Mai mussten in Hannover über 50.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil gleich mehrere Bomben entschärft wurden. Immer...