Der neue "feinstoffblick" zum Thema Hochsensibilität und Rücken
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GME Verlag |

Der neue "feinstoffblick" zum Thema Hochsensibilität und Rücken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Themen: Grundlagen unserer Lebensqualität, innere Ordnung, Hochsensibilität, Rücken, wertvolle Tipps für den Zugang zum inneren Wissen u.a.

In der aktuellen Ausgabe gibt das Magazin Einblicke in die feinstoffliche Erfahrungswissenschaft, beschäftigt sich mit den Grundlagen unserer Lebensqualität und gibt wertvolle Tipps für den Zugang zum inneren Wissen. Weitere Beiträge widmen sich aber auch den Nöten manches hochsensiblen Menschen.



Was früher noch als Humbug abgetan wurde, beschäftigt längst die Wissenschaft und Forschung. In den feineren Schichten, die den Menschen umgeben und durchdringen, sind die Ursachen für viele Alltags- und Schmerzprobleme zu finden. Einer der Vorreiter in Sachen Feinstofflichkeit ist Ronald Göthert, der bereits seit den 90er Jahren die Zusammenhänge zwischen der inneren Ordnung, den feineren Schichten und dem Wohlbefinden des Menschen erforscht. Durch seine Forschung über die feineren Schichten sind viele Zusammenhänge erklärbar geworden und eine feinere Wahrnehmungsfähigkeit wird verständlich. "Die feineren Schichten haben ein eigenes Sensorium und eine eigene Schmerzempfindung. Die Reflexe und Reaktionen dieser Schichten sind unmittelbar wahrnehmbar und den Menschen mehr oder weniger bewusst", erklärt Ronald Göthert. "Ob es um einen nicht diagnostizierbaren Schmerz geht oder das allgemeine Wohlbefinden getrübt ist, es gibt viele Hinweise darauf, dass ein Einfluss in den feineren Schichten die innere Ordnung eines Menschen stört", so Göthert weiter. "Die gute Nachricht dazu ist: den Betroffenen kann geholfen werden." Im aktuellen "feinstoffblick" gibt er ein Interview zur Volkskrankheit: Rückenschmerz, verweist mit seiner alternativen Sicht auf mögliche Ursachen und zeigt einen Weg aus dem Schmerz.



Ein weiterer Schwerpunkt der Ausgabe zwölf widmet sich hochsensiblen Menschen mit ihrer erweiterten Art der Wahrnehmung und den Problemen, die sich aus dieser Sensibilität ergeben können. Er zeigt einen Weg auf, wie die Menschen zu mehr innerer Stabilität unterstützt werden können.



Der Artikel: "Was die Augen nicht sehen" bezieht sich auf den Zugang zum inneren Wissen und auf die innere Ordnung als Grundlagen für mehr Lebensqualität. Tipps und Übungen runden die Ausgabe ab. Sie erhalten den "feinstoffblick" direkt über den GME Verlag, die Hefte liegen aber auch kostenlos bei den Spezialisten aus, die nach der Göthertschen Methode (NDGM) arbeiten.



Mehr zum Magazin allgemein und zu der aktuellen Ausgabe: www.feinstoffblick.de



* Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Dr. Manuela Münkle (Tel.: +49(0)5626-922 79 71), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 370 Wörter, 2922 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GME Verlag lesen:

GME Verlag | 15.08.2014

Der Ärger mit dem Ärger

Kann Stress ansteckend wirken? Diese Frage behandelt die Juliausgabe des Fachmagazins feinstoffblick. Tatsächlich kann das jeder nachvollziehen: Wenn ein gestresster Mensch den Raum betritt, überträgt sich seine Stimmung spürbar auf seine Mitmens...
GME Verlag | 19.03.2014

Müdigkeit - ein Zuviel an Energie?

Das Thema "Stress am Arbeitsplatz" steht im Mittelpunkt der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift Feinstoffblick. Die Autoren blicken aus Sicht der feinstofflichen Erfahrungswissenschaft auf die seelischen und körperlichen Folgen von Stress und zeigen a...
GME Verlag | 18.10.2013

Dem Schmerz auf der Spur - feinstoffblick bietet Lösungen aus anderer Sicht

Stress, Pflichten, Verantwortung: viele Menschen fühlen sich von der Last des beruflichen und privaten Alltags geradezu erdrückt. Wie sich dieser Druck auf den Körper auswirken kann, zeigt der Beitrag "Dem Schmerz auf der Spur" in der neuen Ausgab...