info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Urban Kultur |

Deen Da Don: Kunstgeschichte trifft auf Rap

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit der neuen Videoauskopplung aus seinem Mixtape "London Boy In Germany" zu seiner Single "Used To" hat Deen Da Don unteranderem die Kunsthalle Bremen mit der historischen Kulisse gewinnen können.

Der Bremer Rapper Deen Da Don hat sein neustes Musikvideo u.a. in der Kunsthalle Bremen gedreht. Sein Video wird am 22. Mai 2017 auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht.

Anfang April drehte der Bremer Rapper Deen Da Don (*17.07.1992 in Bremen, aufgewachsen in Tenever, London und Chicago) Szenen für das Musikvideo seiner Single "Used to" in der Kunsthalle Bremen. Der Künstler hatte sich als Kulisse u.a. für den klassischen Niederländersaal entschieden, um einen kompletten Stilbruch zu seinen bisherigen Videos des Mixtapes "Londonboy in Germany" herzustellen. Einblick in den Videodreh gibt ein kurzer Film auf dem Youtube-Kanal der Kunsthalle Bremen.

Direktor Christoph Grunenberg erklärt wieso er den Videodreh begrüßt: "Wir freuen uns, dass Deen Da Don für sein Musikvideo die Kunsthalle Bremen als Location ausgewählt hat. Es spielt keine Rolle aus welchem Stadtteil jemand kommt, welchen Bildungsgrad jemand hat oder aus welchem Kulturkreis die Eltern kommen. Kunst ist für alle Menschen da und ein Besuch in der Kunsthalle kann jeden Menschen auf eine individuelle Art und Weise inspirieren.

Sein Text handelt von Geld, Partys und Anerkennung. Es ist also nur passend, dass er sein Video im Niederländersaal vor den Stillleben aus dem 17. Jahrhundert dreht. Diese thematisieren genau diese Vanitas-Themen und machen die Vergänglichkeit von Schönheit, Eitelkeit und des Lebens im Allgemeinen deutlich.

Die Themen in der Gesellschaft sind die gleichen geblieben. Künstler aus verschiedenen Epochen haben sie einfach nur anders verarbeitet. Was früher ‚Vanitas' hieß, heißt heute ‚Bling Bling'."

Die Reichweite der dritten Single ist bereits vor der Veröffentlichung des Videos überwältigend für den Musiker, der in Tenever aufgewachsen ist. Der Song hat es geschafft mehr als 100.000 Aufrufe bei Spotify zu erzielen. Das Musikvideo wird u.a. auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht.

Deen Da Don erklärt wieso er sich für die Kunsthalle Bremen als Drehort entschieden hat uns stellt sich vor: "Ich habe mich für die Kunsthalle Bremen als Drehort für mein Musikvideo "Used to" entschieden, weil es in dem Song um Luxus geht. Es geht darum, sich selbst etwas Gutes zu tun und sich etwas zu gönnen. Die Räume der Kunsthalle sehen nicht nur sehr edel aus, sondern sind auch mal etwas ganz anderes. Meines Wissens nach gibt es kaum Rap-Musivideo, die in einem Museum gedreht wurden. Ich finde Kunst ist auch eine Form von Luxus, mit dem man sich etwas Gutes tut.



Ich freue mich sehr, dass ich Szenen für das Video in der Kunsthalle Bremen drehen durfte. Weitere Drehorte waren das Restaurant Camarillo an der Schlachte und eine Limousine.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Björn Meyerling (Tel.: 0152-07952181), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 438 Wörter, 3140 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Urban Kultur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema