PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Die Zahl der Tagespflegeangebote steigt, wird aber noch zu selten genutzt

Von GeWINO - Gesundheitswissenschaftliches Institut Nordost

Zweiter Pflegereport Nordost des GeWINO der AOK Nordost zeigt Diskrepanzen bei der Tagespflegeversorgung von demenzerkrankten Pflegebedürftigen.

Auch wenn die Betreuungsangebote für demenzerkrankte Menschen mit Blick auf die demografische Entwicklung weiter ausgebaut werden müssen, wächst in den Flächenländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern die Zahl der Tagespflegeplätze stetig. Insbesondere in Brandenburg ist eine deutliche Zunahme an teilstationären Pflegeeinrichtungen in diesem Bereich zu verzeichnen. Dies zeigt der zweite Pflegereport des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts Nordost (GeWINO) der AOK Nordost, der sich der regionalen Entwicklung von Demenzkranken und Pflegeleistungen in den Jahren 2010 bis 2015 widmet.

"Zugleich liegt die Nutzungsquote von Tagespflegeeinrichtungen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern noch immer unter 15 Prozent und in Berlin sogar nur bei 8,7 Prozent", sagt GeWINO-Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Thomas P. Zahn. Die Versorgungsforscher des Instituts haben analysiert, warum diese teilstationären Pflegeangebote im Nordosten insgesamt nur gering in Anspruch genommen werden. Die Existenz wohnortnaher Einrichtungen ist demnach ausschlaggebend für deren Nutzung und die Entlastungswirkung für die pflegenden Angehörigen. Die Einrichtungen zur Tagespflege befinden sich aber vor allem in den städtischen Gemeinden der Flächenländer wie beispielsweise Neubrandenburg, Rostock, Neuruppin und Cottbus. In den ländlichen Gemeinden in der Uckermark, Dahme-Spreewald oder Teterow sowie den Berliner Bezirken Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf besteht deutlicher Nachholbedarf.

"Seit Jahren arbeiten die Pflegekassen intensiv mit den Pflegediensten vor Ort zusammen, um das Angebot der Tagespflege stetig zu verbessern und die Betroffenen über diese Angebote zu informieren. Trotzdem sollten zur Entlastung der pflegenden Angehörigen Länder und Kommunen verstärkt Anreize für Investoren solcher Pflegeangebote vor allem im ländlichen Bereich setzen", fordert Professor Zahn. Die AOK Nordost sieht sich hier als Partner der Regionen und stellt in ihrem zweiten Pflegereport kleinräumige Kennzahlen zur Entwicklung der Pflegestruktur und Demenz zur Verfügung.

GeWINO forscht seit Gründung zum Schwerpunk Pflege und Demenz
Das GeWINO bietet mit dem Pflegereport Nordost erstmals Daten zur Häufigkeit von Demenzerkrankungen und zur Leistungsentwicklung der Pflegeversicherung auf Ebene der Ämter und Gemeinden. Seit 2017 nutzen immer mehr Landkreise auch die digitale Analyseplattform SAHRA zur Pflegestrukturplanung auf Ebene ihrer Ämter und Gemeinden. Durch die aktuelle Einführung der Pflegegrade wird die Anzahl Demenzerkrankter mit Leistungsanspruch aus der Pflegeversicherung in 2017 und 2018 stark ansteigen.

Als Institut der größten Versorgerkasse der Region Nordost ist das Thema Demenz und Pflege sowie Entlastung pflegender Angehörigen ein Schwerpunkt der Forschung. Neben regionaler Vernetzung beispielsweise zwischen Arzt und Pflegeheim und im Wohn-Quartier erforscht das GeWINO auch die Akzeptanz technischer Lösungen im Alter und der eigenen Wohnung.
Weitere Informationen und der zweite Pflegereport Nordost zum kostenfreien Download unter: www.gewino.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Prof. Dr.-Ing. Thomas P. Zahn (Tel.: 01520-8604784 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 423 Wörter, 3570 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 9

Weitere Pressemeldungen von GeWINO - Gesundheitswissenschaftliches Institut Nordost


30.01.2018: Aktuelle Analysen des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts Nordost (GeWINO) der AOK Nordost zeigen einen deutlichen Anstieg der Essstörungsdiagnosen unter den 6- bis 54-jährigen AOK-Versicherten. Dem hohen Anstieg steht leider eine extrem geringe Inanspruchnahme von psychotherapeutischen Behandlungen gegenüber. Die GeWINO-Untersuchung zeigt zudem ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Im Jahr 2010 wurde im Nordosten noch bei rund 3.500 Versicherten eine psychogene Essstörung wie Bulimie (Ess-Brechsucht), Anorexie (Magersucht) oder Binge Eating (Esssucht) diagnostiziert. Im Jahr 2016 waren ... | Weiterlesen

25.09.2017: Der Kinderreport stellt die gesundheitliche Entwicklung von AOK-versicherten Kindern und Jugendlichen in ausgewählten Bereichen für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dar. Dabei nimmt der Report erstmals eine Analyse auf kleinräumiger regionaler Ebene vor und liefert Daten für Landkreise, Ämter und Stadtbezirke. "Aus den Zahlen des GeWINO-Kinderreports lassen sich nicht nur Erkenntnisse zum aktuellen Gesundheitszustand der über 200.000 bei der AOK Nordost versicherten Kinder ablesen. Durch die Auswertung über einen längeren Zeitraum können wir auch Trends in der gesundhei... | Weiterlesen

15.09.2017: Zwischen 2008 und 2015 stieg zudem der Anteil der an Hautkrebs erkrankten AOK Nordost-Versicherten ab 35 Jahren um fast die Hälfte, von 2,0 auf 2,9 Prozent. Das teilt das Gesundheitswissenschaftliche Institut Nordost (GeWINO) der AOK Nordost anlässlich des Europäischen "Tages des Hellen Hautkrebses" am 13. September mit. Obwohl in 2015 fast ein Drittel aller Hautkrebsneuerkrankungen im Rahmen des Vorsorge-Screenings entdeckt wurden, nahm 2014/ 2015 nur jeder fünfte Versicherte dieses Angebot in Anspruch. Die umgangssprachlich "heller" oder "weißer" Hautkrebs genannten sonstigen bösartige... | Weiterlesen