info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WKZ WohnKompetenzZentren |

WKZ Wohnkompetenzzentren: Mehr Unterstützung vom Staat gewünscht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Umfrage von Immowelt kommt zu erstaunlichen Ergebnissen


Ludwigsburg, 18.08.2017. Die Experten der WKZ Wohnkompetenzzentren machen heute auf eine Umfrage (Marktmonitoring) der Immobilienplattform Immowelt aufmerksam. Danach spricht sich die Mehrheit der befragten Branchenprofis für mehr Unterstützung des Staates beim Immobilienerwerb aus. Die Förderung sollte jedoch nicht nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden, sondern sich an der jeweiligen persönlichen Situation orientieren – so eine generelle Aussage. „Dieses Ergebnis lässt einen zunächst erstaunen, zumal Branchenprofis die Einflussnahme des Staates wegen Wettbewerbsverzerrungen eigentlich bislang eher als Nachteil gesehen haben. Was zeigt, wie schwer die Situation inzwischen zumindest in den Metropolen bei der Finanzierung von Immobilien ist“, sagt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.

 

Staat sollte auch aus Eigennutz Wohneigentum fördern

Immer mehr Familien sehen im Erwerb einer Immobilie einen sinnhaften Baustein zur Vermögensbildung und Altersabsicherung. Ihnen wird der Zugang - nicht zuletzt aufgrund der Wohnimmobilienkreditrichtlinie – jedoch immer weiter versperrt. „Steigende Preise in den Metropolen sorgen zudem dafür, dass das vorhandene Eigenkapital nicht für eine Finanzierung reicht“, sagt der WKZ Wohnkompetenzzentrum-Vorstand Meier. Geht es nach dem Willen der befragten Branchenprofis, sollte der Staat hier gezielt mit Fördergeldern eingreifen (55 Prozent). 79 Prozent der Befragten sprechen sich sogar generell für eine Förderung aus. Dabei haben die Profis sogar handfeste Fakten für eine Förderung beim Immobilienkauf. So sind 71 Prozent der Meinung, dass eine staatliche Förderung von Wohneigentum den Staat langfristig entlaste. „Mehr als die Hälfte ist zudem der Meinung, dass sich der Staat stärker an Kosten zur Steigerung der Energieeffizienz beteiligen sollte“, so Jens Meier, der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Damit käme man auch dem politischen Ziel einer stärkeren Ausrichtung in Richtung Niedrigenergiehäuser schneller näher.

 

Nicht nach dem Gießkannenprinzip

Deutlich mehr als die Hälfte der Immobilienprofis gaben dabei an, dass aus ihrer Sicht bevorzugt Familien und hier diejenigen gefördert werden sollten, die einen Wohnungserwerb nicht aus eigener Kraft schaffen würden. Familien mit Kindern sollte dabei Vorzug gegeben werden. Nach konkreten Maßnahmen befragt, fordern drei Viertel der Branchenprofis Steuersenkungen – zum Beispiel die Reduzierung der Grunderwerbsteuer. Aber auch weniger Bürokratie und gelockerte Bauvorschriften halten mehr als 60 Prozent der Befragten für hilfreich. „60 Prozent sind es denn auch, die fordern, dass der Staat die Ankurbelung des Mietwohnungsbaus nicht vergessen sollte. Auch hier das Gros der Befragten Steueranreize für am sinnvollsten. Wir hätten uns darüber hinaus gewünscht, dass auch Alternativen - wie beispielsweise Wohnungsgenossenschaften -  angesprochen worden wären“, erklärt der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren, Jens Meier.

  

 

Weitere Informationen unter: www.wohnkompetenzzentren.de

 

Die bundesweit vertretenen WKZ Wohnkompetenzzentren beraten Immobilien-Interessenten bei allen Fragen zum Kauf, zur Vermietung und zur Finanzierung. Die Beratung umfasst daneben neue Finanzierungsformen wie Optionskauf oder Mietkauf-Modelle. Neben eigenen Angeboten können die WKZ Wohnkompetenzzentren auf ein breites Partnernetzwerk zugreifen.

 

 

 



Web: http://www.wohnkompetenzzentren.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mario Waldmann (Tel.: 07141-1469-800), verantwortlich.


Keywords: WKZ Wohnkompetenzzentren, Jens Meier, Finanzierung , Immobilien,Wohnimmobilienkreditrichtlinie, Immobilienerwerb, Förderung , Vermögensbildung , Altersabsicherung, Fördergelder, Steigende Preise, Wohneigentum

Pressemitteilungstext: 447 Wörter, 3850 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: WKZ WohnKompetenzZentren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WKZ WohnKompetenzZentren lesen:

WKZ WohnKompetenzZentren | 16.10.2017

WKZ Wohnkompetenzzentren zur Tatsache, dass Knappheit am Immobilienmarkt zu Preissteigerungen führt

Ludwigsburg 16.10.2017.„Wohnungsnot, gerade in den Metropolen, führt zu einer großen Unzufriedenheit unter den Bürgern, was man auch an den politischen Stimmungen abmessen kann“, erklärt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren....
WKZ WohnKompetenzZentren | 05.10.2017

WKZ Wohnkompetenzzentren zur Forderung der Verbände einer geänderten Wohnungspolitik nach der Bundestagswahl

Ludwigsburg, 05.10.2017. „Der Bevölkerungszuwachs, die Urbanisierung, die steigende Anzahl an Singlehaushalten und ein zunehmender Anspruch im Hinblick auf die eigenen vier Wände sind Gründe, warum im Wohnungsbau hierzulande gerade in den Metrop...
WKZ WohnKompetenzZentren | 18.09.2017

WKZ Wohnkompetenzzentren zur ansteigenden Mietbelastung in Deutschland

 Ludwigsburg, 18.09.2017. „Die Mietsituation in Deutschland ist ein Thema, das eigentlich kaum im Rahmen der Bundestagswahl aufgenommen wurde. Vielleicht auch deshalb, weil die von der Großen Koalition beschlossene Mietpreisbremse so kläglich ...