Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Folgende Cookies erlauben:
Technisch notwendig
Statistik
Personalisierung

PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Elisabeth-Klinik in Bigge führend bei der Erneuerung von Hüftgelenken

Von Elisabeth-Klinik Bigge

Der Elisabeth-Klinik in Bigge wird beim Ersatz von künstlichen Hüftgelenken nach Gelenkverschleiß eine überdurchschnittlich hohe Qualität bescheinigt. Zu diesem Ergebnis kommt die AOK Nordwest.

Bigge-Olsberg. Der Elisabeth-Klinik in Bigge wird beim Ersatz von künstlichen Hüftgelenken nach
Gelenkverschleiß eine überdurchschnittlich hohe Qualität bescheinigt. Zu diesem Ergebnis
kommt die AOK Nordwest. Leider wird an den anderen Krankenhäusern in der Region bzgl.
des Einbaus von künstlichen Hüftgelenken eine unterdurchschnittliche Qualität gemessen.
Das bedeutet, dass der Patient ein mehrfach erhöhtes Risiko hat, in einer Klinik mit
unterdurchschnittlicher Qualität eine Komplikation durch die Operation zu erleiden.

Im sogenannten QSR-Verfahren (Qualitätssicherung mit Routinedaten) hat die AOK in einem
Zeitraum von 2012 bis 2014 weit über 300 Behandlungsverläufe untersucht. Danach gehört
die Elisabeth-Klinik zu den 20 Prozent der Kliniken, bei denen unerwünschte Ereignisse nach
der Operation nahezu ausgeschlossen sind. Dazu zählen chirurgische Komplikationen,
ungeplante Folgeoperationen oder die Sterblichkeit innerhalb von 90 Tagen nach dem
Eingriff. Auch ein Bruch des Oberschenkelknochens kommt nach einer OP in Bigge äußerst
selten vor.

"Auch diese Studie zeigt uns, dass wir in der Elisabeth-Klinik ein hohes Maß an Qualität
liefern. Durch stetige Aus- und Weiterbildung sind wir in der Lage den hohen Standard zu
halten und die Ergebnisqualität weiter zu verbessern. Das Ergebnis der AOK-Studie ist ein
Anreiz für all unsere Mitarbeiter täglich das Beste für jeden Patienten zu geben. Die
Elisabeth-Klinik bleibt die erste Adresse im Bereich der Orthopädie in der Region", so der
Ärztliche Direktor Prof. Dr. Dr. Axel Wilke.

Neben der Elisabeth-Klinik in Bigge sind auch weitere Kliniken der Region durch das QSR-Verfahren bewertet worden. Im Krankenhausnavigator der AOK, zu finden unter
https://weisse-liste.krankenhaus.aok.de/de/krankenhaus/krankenhaussuche/, haben
Patienten die Möglichkeit die Bewertungen weiterer Kliniken der Region einzusehen.

Das QSR-Verfahren der AOK konzentriert sich auf Krankheitsbilder, die häufig auftreten.
In dem Verfahren werden diejenigen AOK-Patienten berücksichtigt, die sich in dem
betrachteten Berichtszeitraum einer bestimmten Untersuchung oder Behandlung im
Krankenhaus unterzogen haben. Die analysierten Daten sind anonymisiert, so dass kein
Rückschluss auf einzelne Patienten möglich ist.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Frank Leber (Tel.: 02962 8030), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 361 Wörter, 3037 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Elisabeth-Klinik Bigge


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 7

Weitere Pressemeldungen von Elisabeth-Klinik Bigge


19.09.2018: Bigge. In der Elisabeth-Klinik gibt es seit kurzem für ältere Patienten ein neues medizinisches Angebot. Geplant war diese Erweiterung schon länger - die Geratrie. Die Fachärztin für Geriatrie, Dr. med. Katarina Baotic-Meyer, hat Anfang des Monats ihren Dienst angetreten. Sie ist die neue Leiterin der geriatrischen Abteilung innerhalb der Elisabeth-Klinik. In der Geriatrie werden meist Patienten behandelt, die an verschiedenen chronischen, unterschiedlichen Erkrankungen leiden und älter als 70 Jahre alt sind. Es geht darum, bei Erkrankungen wie Alzheimer Demenz möglichst früh aktiv... | Weiterlesen

07.11.2017: Bigge. Der Elisabeth-Klinik in Bigge wird beim Ersatz von künstlichen Hüft- und Kniegelenken nach Gelenkverschleiß erneut eine überdurchschnittlich hohe Qualität bescheinigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Gesundheitskasse AOK Nordwest in ihrer aktuellen Qualitätsauswertung aus dem Oktober 2017. Im sogenannte QSR-Verfahren hat sie in einem Zeitraum von 2013 bis 2015 weit über 750 Behandlungsverläufe untersucht. Danach gehört die Elisabeth-Klinik zu den 20 Prozent der Kliniken, bei denen unerwünschte Ereignisse nach der Operation nahezu ausgeschlossen sind Dazu zählen chirurgische Kom... | Weiterlesen

02.11.2017: Bigge. Das Netzwerk "Wir für Gesundheit" wächst weiter: Neuer Partner ist die Elisabeth-Klinik Bigge, in der die PlusCard-Tarife des Debeka Krankenversicherungsvereins a.G. ab sofort auch gelten. PlusCard-Inhaber haben bei einer stationären Behandlung in der Elisabeth-Klinik Bigge je nach Tarif Anspruch auf ein Einbett- oder Zweibettzimmer, mit oder ohne Chefarztbehandlung. "Ein hoher Anspruch an medizinischer Qualität und Komfort sind Voraussetzungen, um Partnerklinik bei "Wir für Gesundheit" zu sein", sagt Silvio Rahr, Geschäftsführer der Wir für Gesundheit GmbH. "Die Elisabeth-Kli... | Weiterlesen