PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Proindex Capital AG: Der süße Tod der Kleinbauern in Paraguay

Von Proindex Capital AG

Subventionierte europäische Zuckerproduktion könnte das Aus für 200.000 Kleinbauern in den ärmsten Ländern der Welt bedeuten

 Suhl, 06.09.2017. „Wenn im kommenden Monat die Quotenregelung für Zucker fällt, hat dies gravierende Auswirkungen für viele Kleinbauern in den ärmsten Ländern der Welt“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Auch Paraguay sei hiervon betroffen, denn auch hier würden viele, meist Kleinbauern für die Zuckerproduktion arbeiten.

 

Der Vorstand der Proindex Capital AG macht darauf aufmerksam, dass – neben der europäischen Zuckerproduktion aus Zuckerrüben – in Brasilien und Indien, den beiden größten Zuckerproduzenten der Welt, meist Großunternehmen seien, die Zuckerrohr auf riesigen Farmen anbauten. In Ländern wie Belize, Paraguay und Fidschi würde der Zuckerrohranbau dagegen meist von Kleinbauern betrieben, die sich in der Regel in Form von Genossenschaften zusammengeschlossen, um sich am Weltmarkt überhaupt behaupten zu können.

 

„Eines der Probleme ist, dass für Zucker im Gegensatz zu Kakao keinen Mindestpreis pro Tonne gibt. In Folge dessen sind die Preise für Zucker sehr schwankend, was ein Großkonzern besser wegstecken kann, als eine Genossenschaft von Kleinbauern“, so der Vorstand der Proindex Capital AG. Für Jelinek ist dies ein ganz klarer Nachteil zu Lasten der Kleinbauern, der auch nicht wirklich dadurch kompensiert würde, als zumindest die Bauern in Malawi und Fidschi eine Prämie von 60 US-Dollar pro Tonne erhalten würden.

 

Interessant sei dabei, so der Chef der Proindex Capital AG, dass Zucker ein regelrechter Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes und dessen Wohlstand sei. Vereinfacht ausgedrückt: Steigen die Einkommen, steigt auch der Bedarf an Zucker, der oftmals ja indirekt konsumiert würde, wie beispielsweise in Fertiggerichten. Und da die Weltbevölkerung und deren Wohlstand wachse, stiege generell auch der Bedarf an Zucker. Für Kleinbauern, selbst wenn sie genossenschaftlich organisiert seien, wäre jedoch der Zugang zu diesen Märkten schwierig, da sie weniger umweltschädigend produzieren und damit von den Produktionskosten über den Preisen der Multis liegen würden. „Ein Ausweg wäre hier sicher der Bereich des Faire-Trading“, so Jelinek der diesem Aspekt mit seinem Unternehmen Proindex Capital AG in Paraguay einen wichtigen Stellenwert beimisst. So engagieren sein Unternehmen und er sich für Ausbildungsplätze und Schulen vor Ort, zahlen Mindestlöhne und achten auch sonst auf angemessene Lebens- und Arbeitsverhältnisse seiner Mitarbeiter.

 

„Eines der großen Damoklesschwerter, die über den Kleinbauern hängen, ist jedoch die Entscheidung der EU, die Quotenregelung für Zuckerproduktion in Europa aufzuheben“, so der Vorstand der Proindex Capital AG. Noch ist die Menge an Zuckerrüben, die für die EU produziert werden, auf 13,5 Millionen Tonnen begrenzt. Da EU-weit rund 17 Millionen Tonnen Zucker verkonsumiert werden, wurde diese Lücke eben durch Kleinbauern aus Belize, Paraguay und Fidschi, aber auch aus Afrika und Asien genutzt, die quoten- und zollfrei in den EU-Raum importieren dürfen. „Unter diesen Betrieben sind viele Fairtrade-Anbieter“, so Jelinek.

 

Dieses Privileg fällt am 1. Oktober weg, weshalb Experten befürchten, dass gerade kleinere Zuckerbauern verdrängt werden. Zudem erwarte man einen weiteren Druck auf die Preise und hier hatten Kleinbauern aus Belize, Paraguay und Fidschi ohnehin in der Vergangenheit schon das Nachsehen: Denn – wie nicht anders zu erwarten – erhalten europäische Zuckerproduzenten seitens der EU Subventionen. In 2014 waren dies rund 212 Euro je Hektar. „Es ist schon erstaunlich, dass das Thema Zucker und die sich derzeit abzeichnende wirtschaftliche Vernichtung der Kleinbauern in den ärmsten Ländern der Welt in der Presse kaum aufgenommen wird. Vielleicht ist man sich der Konsequenzen nicht bewusst“, meint der Vorstand der Proindex Capital AG. Das britische Ministerium für Entwicklungspolitik jedenfalls veröffentlichte Zahlen. Es kommt zu dem Ergebnis, dass das Ende der Quotenregelung für Zucker 200.000 Kleinbauern weltweit die Existenz kostet. Eine bittere Quittung für ein Geschäft mit der Süße.

 

Weitere Informationen unter: www.proindex.de

 

Proindex Capital AG ist eine Gesellschaft, die sich auf die Konzeption, Finanzierung und Realisierung von ökologisch orientierten Kapitalanlagen spezialisiert hat. Das Unternehmen folgt nachhaltigen Grundsätzen und stellt Mensch und Natur gleichberechtigt in den Mittelpunkt seines Handelns.

 

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rebekka Hauer (Tel.: +49 (0)3681 7566-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 637 Wörter, 4954 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 4

Weitere Pressemeldungen von Proindex Capital AG


Proindex Capital Invest: Paraguays Haltung zum Migrationspakt

Die Gründe Paraguays, sich dem Migrationspakt anzuschließen

17.12.2018: Suhl, 17.12.2018. Vergangene Woche Freitag veröffentlichte das paraguayische Außenministerium ein Kommuniqué, aus dem hervor geht, warum Paraguay den anstehenden globalen Migrationspakt unterzeichnen sollte. „Wie in den meisten anderen Ländern der Welt spielt der Migrationspakt auch für Paraguays außen- und innenpolitische Entwicklung künftig eine große Rolle“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest. Paraguays Minister Luis Alberto Castiglioni erklärte im Kommuniqué unter anderem, dass die Unterzeichnung laut Artikel 143 der Verfassung gerechtfertigt ist: Paragu... | Weiterlesen

Proindex Capital AG: Paraguay arbeitet an Anita-Gesetz

In der Hauptstadt Asunción billigt die Abgeordnetenkammer einstimmig das Anita-Gesetz zur Organspende

13.09.2018: Suhl, 13.09.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek mit einem neuen paraguayischen Gesetz namens Anita: „Das Anita-Gesetz würde alle Personen, die über 18 Jahre alt sind, als Organspender definieren. Ein schriftliches Widersprechen sei dennoch möglich. Das Projekt soll nun an den Senat gehen“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. Vor allem über die allgemeineren Punkte des Gesetzesvorschlags schienen sich die Abgeordneten einig zu sein. Später kam es zu einigen Anmerkungen und Änderungen der jeweiligen Artikel. Dabei ging es insbesondere um die Interpretati... | Weiterlesen

Proindex Capital AG über Paraguays Gesetz gegen Staatenlosigkeit

Paraguay hat ein Gesetz gegen Staatenlosigkeit verabschiedet – Andreas Jelinek klärt auf

06.09.2018: Paraguay hat ein Gesetz gegen Staatenlosigkeit verabschiedet – Andreas Jelinek klärt auf   Suhl, 06.09.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG mit einem neuen Gesetz in Paraguay, welches gegen die Staatenlosigkeit vorgehen soll. „Der Kongress hat ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, welches die Rechte von staatenlosen Menschen schützt und zur Erleichterung der Einbürgerung beitragen soll. Paraguay hält sich damit an die Forderung der Vereinten Nationen, die sich mit ihrer Kampagne "#IBelong" zum Ziel gemacht hat, Staatenlosigkeit bis zum... | Weiterlesen