Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Strom Report |

Stromanbieterwechsel: Die Preisgarantie hat ihre Tücken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit einer Preisgarantie soll sich der Stromkunde vor steigenden Energierechnungen schützen. Das Angebot hört sich gut an und doch sind einige Versprechen nicht das, was sich der Kunde davon erhofft.

Der Blick ins Kleingedruckte zeigt, dass die Preisgarantie ihre Tücken hat. Hier findet sich oft eine lange Liste von Fällen, für die diese sogenannte Garantie eben nicht gilt. Die Sonderfälle betreffen keine Kleinigkeiten, denn ausgenommen sind häufig alle Steuern, Umlagen und Abgaben, ebenso die Netzentgelte. "Der Verbraucher sieht meist nicht auf den ersten Blick, dass es sich dabei um den größten Teil des Preises handelt, erklärt Linda Marie Holm, Energieexpertin beim Strom Report.



Nur noch 19% des Strompreises hat der Energieversorger selbst in der Hand, denn das ist der Anteil, den er für die Energiebeschaffung und Vermarktung bekommt. Die verbleibenden 81% teilen Netzbetreiber und Staat untereinander auf, wobei der Staat mit 55% für Steuern, Umlagen und Abgaben den größten Anteil erhält. [Zusammensetzung des Strompreises: https://1-stromvergleich.com/strom-report/strompreis/]



Erhöhen sich also diese Teile des Strompreises, können die Versorger diese Kosten an ihre Kunden weiterreichen - trotz vermeintlichem Festpreisversprechen. Diese Nettopreisgarantien, eingeschränkten Preisgarantien oder Preisfixierungen sind inzwischen gängige Praxis.



Obwohl die Stabilitätszusage oft nicht einmal für die Hälfte des Endkundenpreises gilt und Tarife mit Preisgarantie oft nicht die günstigsten sind, rennen die Kunden den Anbietern die Türen ein, denn die Strompreise sind in den vergangenen 10 Jahren um stolze 50% gestiegen. Die Energie-Experten vom Strom-Report haben nun das zweite Jahr in Folge die Höhe der Preisgarantien in den Vergleichsrechnern untersucht. "Das Ergebnis ist aus Kundensicht eher bescheiden", kommentiert Holm.



VOLLE PREISGARANTIE

Bei den Top-20-Stromtarifen in den Ergebnislisten der Vergleichsrechner wurde nur von einem einzigen Anbieter die volle Preisgarantie angeboten.



NETTOPREISGARANTIE

3 der 20 untersuchten Stromanbieter garantierten eine Netto-Preisstabilität und sichern damit einen unveränderlichen Kostenanteil von 77% zu.

Diese Preisgarantie schließt alle Preisbestandteile, wie die Energiekosten, die Netzentgelte, Umlagen und Abgaben ein. Änderungen der Mehrwertsteuer und Stromsteuer sind nicht inbegriffen.



EINGESCHRÄNKTE PREISGARANTIE

Am häufigsten wurde die eingeschränkte Preisgarantie angeboten. Dieses Versprechen gaben drei Viertel der Anbieter [75%]. Diese eingeschränkte Preisgarantie [auch Preisfixierung] ist auf den Energiekostenanteil sowie die Netzentgelte begrenzt, schließt aber alle Steuern, Abgaben und Umlagen aus. Damit gilt das Stabilitätsversprechen für weniger als die Hälfte des Strompreises [45%]. Bei Änderungen des Kostenblocks Steuern & Abgaben [z.B. EEG-Umlage] können die Preise vom Versorger angepasst werden.



ENERGIEPREISGARANTIE

Bei der Energiepreisgarantie wird nur der Energiekostenanteil des Gesamtpreises garantiert. Änderungen bei Netzentgelten oder im Bereich der Steuern und Abgaben können vom Stromanbieter an den Kunden weitergegeben werden. Einer von 20 Anbieter versprach die Stabilität der reinen Beschaffungskosten. Diese Stabilitätszusage gilt nur für 19% des Preises.



FAZIT

Kunden sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass die meisten Preisgarantien oft nur für einen Teil des zu zahlenden Kilowattstundenpreises gelten. "Wer seine Einsparmöglichkeiten beim Strom optimal nutzen möchte, sollte das Kleingedruckte aufmerksam lesen" gibt Holm mit auf den Weg.





Aktuelle Informationen zu den Preisgarantien:

https://1-stromvergleich.com/preisgarantie/





Methodik:

Die Bonuszahlungen wurden vom Strom-Report für den Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh aus 2 Vergleichsrechnern [TopTarif, Check24] für die 10 größten Städte in Deutschland ermittelt [KW 35 2017].



Der Strom Report ist eine Publikation des Vergleichsportals

https://1-Stromvergleich.com und liefert Infografiken zu den Daten, Fakten und Entwicklungen auf dem Energiemarkt in regelmäßig erscheinenden Newslettern und Magazinen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Manja Kuhn (Tel.: +49 [30]-57702452), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 540 Wörter, 4644 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Strom Report


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Strom Report lesen:

Strom Report | 05.10.2017

Netzentgelte für Strom steigen 2018 in 3 von 4 Gebieten

Drei der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber werden die Preise für den Stromtransport 2018 zum Teil stark erhöhen. Mit 45% steigen die Netzentgelte beim Betreiber Amprion in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im kommenden Jahr am stärks...
Strom Report | 02.10.2017

Strom Report: Prognose zur Strompreisentwicklung 2018

Im kommenden Jahr wird sich die EEG-Umlage nach den Berechnungen der "Agora Energiewende" zunächst kaum verändern oder ganz leicht fallen. Man geht von einem Wert zwischen 6,6 und 6,9 Cent für 2018 aus. "Derzeit liegt die Umlage bei 6,88 Cent, wom...
Strom Report | 29.09.2017

Strom Report bringt ersten Energie-Ratgeber heraus

Unter dem Titel „Strom Report Wissen: Stromanbieterwechsel“ fassen die Experten ihre Erfahrung aus 5 Jahren Datenanalyse und Beratung im Energiebereich zusammen. „Wir haben den Tarifmarkt kritisch, aber vorurteilsfrei bewertet“, erklärt Lind...