Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg |

Viele Flugreisende verstehen die Preisgestaltung der Fluglinien nur unzureichend

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Es wird immer schwieriger, im Flugzeug Mitreisende zu finden, die den gleichen Preis gezahlt haben wie man selbst: die Preisgestaltung der Airlines ist für viele undurchsichtig.

Die Preisgestaltung im Luftverkehr ist für viele Reisende nicht leicht zu verstehen. Denn im Flugverkehr gibt es keine einheitlichen Flugpreise, die der Passagier als feste Konstante ansehen kann. Stattdessen hängen die Ticketpreise stark vom Zeitpunkt ab, an dem das Ticket gekauft wird.

In der Fachsprache wird dieses Phänomen als Yield Management bezeichnet. Fluglinien realisieren eine extreme Preisdifferenzierung, die sehr stark vom Grad der Auslastung des Flugzeugs und vom Zeitpunkt des Ticketkaufs abhängt. Preisunterscheide von mehreren Hundert Euro sind keine Seltenheit. Gerade die sogenannten Low Cost Carrier starten häufig mit sehr niedrigen Flugpreisen, solange noch keine oder nur wenige Tickets verkauft wurden. Dann steigen die Ticketpreise immer weiter an, bevor sie während bestimmter Aktionsphasen auch einmal wieder sinken können. Sehr kurzfristig sind sehr hohe oder auch wieder niedrigere Preise zu beobachten. Für den Fluggast wird so der Kauf eines Tickets zum Glücksspiel.

Das Yield Management hält zunehmend auch in anderen Branchen Einzug. So variieren auch die Preise an den Tankstellen sehr stark. Gerade am Montag Morgen, wenn viele Berufstätige nach dem freien Wochenende wieder zur Arbeit fahren müssen, steigen die Benzinpreise oft sprunghaft an, um dann im Laufe des Tages mehrfach in kleinen Schritten wieder zu sinken.

Zusätzlicher Einfluss auf die Preisgestaltung im Luftverkehr hat das Geschäftsmodell des Unternehmens. Da die Billigflieger aber immer mehr an Bedeutung gewinnen, sind Preisschwankungen inzwischen Alltag.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Georg (Tel.: 0681/5867-503), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 227 Wörter, 1797 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg lesen:

HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg | 24.10.2017

Quixx - ein originelles Würfelspiel gewinnt immer mehr Fans


Bereits 2013 war das Würfelspiel Quixx zum Spiel des Jahres nominiert, konnte den Titel aber nicht für sich gewinnen. Doch wie so oft werden die einstigen Verlierer auf Dauer zu Gewinnern. So auch in diesem Fall. Gerade in den letzten 2 Jahren hat das Würfelspiel immer mehr Fans für sich gewinnen können. Zu Beginn des Spiels gibt es 6 Würfel, darunter zwei weiße und vier farbige. Außerdem ...
HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg | 24.10.2017

Was sagt der Energieausweis für private Wohnungen eigentlich aus?


Ein Energieausweis ist ein kurzes Dokument, das Ihnen beschreibt, wie viel Heizenergie ein Haus oder eine Wohnung benötigt. Diese Informationen helfen Ihnen als Eigentümer oder Mieter einer Immobilie, die Energieeffizienz der Wohnung oder des Hauses zu beurteilen. Entsprechend der Höhe des Energiebedarfs erfolgt dann - ähnlich wie bei Elektrogeräten - eine Einstufung auf einer Skala von grün...
HTW SAAR / Prof. Dr. Stefan Georg | 24.10.2017

Netzunabhängigen Solaranlagen gehört die Zukunft


Die Photovoltaik ist aus den erneuerbaren Energien nicht wegzudenken. Gerade die Besitzer von Privathäusern haben in den letzten 10 Jahren enorm investiert und viele Hausdächer mit Anlagen zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie ausgerüstet. Dennoch scheint dieser Markt noch lange nicht vollständig ausgeschöpft. Allerdings macht die gesunkene und weiter sinkende Einspeisevergütung für Solarstr...