Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Martin Urbanek |

"Strom auf der Tapete": Ein impulsiver und preisgekrönter Jugendroman von Andrea Badey und Claudia Kühn

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


"Strom auf der Tapete" ist das neueste Buch von den Erfolgsautor/innen Andrea Badey und Claudia Kühn. Der Roman wurde mit dem Peter Härtling Preis 2017 ausgezeichnet.

Der Roman liest sich wie ein literarisches Roadmovie, das von kauzigen Figuren handelt, die letztendlich wieder ein wenig halt finden. In einem ausgefallenen und witzigen Erzählstil und mit viel Situationskomik navigieren die Autorinnen ihre Figuren durch kleine und großen Katastrophen, durch Beinahe-Unfälle und Prügeleien, durch Exzesse und Momente der Stille.



Über den Inhalt:



Das Buch erzählt die Geschichte von Ron Robert Ranke, der in einer Hochhaussiedlung am Rand von Frankfurt/Oder lebt und seinen Vater finden will. Plan hat er keinen, lediglich ein altes Foto aus der Küchenschublade.



Seine in sich gekehrte Mitschülerin Clara kommt aus einer wohlhabenden Familie und ist seit einem Jahr an den Rollstuhl gefesselt. In einem geliehenen weißen Cabriolet fahren sie an Ron Roberts Geburtstag zur Wahl der Oderbruchkönigin in ein abgelegenes Dorf an der polnischen Grenze. Dort haben sie einige bizarre Abenteuer zu bestehen.



Die Begründung der Jury für den Peter Härtling für Peter Härtling Preis 2017:



»Die Autorinnen Andrea Badey und Claudia Kühn schildern eine Reise ans Ende der Welt, das in diesem Roman im Oderbruch liegt. Stilsicher, witzig und zugleich mit großem Ernst lotsen sie ihre Figuren durch die kleinen und großen Katastrophen dieses Roadmovies, durch Beinahe-Unfälle und Prügeleien mit angejahrten Dorf-Casanovas, durch Exzesse und Momente der Stille.



Kann das gut gehen? 'Hier sitzen wir beide, da sind unsere Hände, übereinander', sagt Ron Robert, der Erzähler, einmal in einer Atempause: 'Und da die Schneeflocken, die Straße, die Nacht. Da draußen ist die Welt, die andere. Unsere Welt ist hier.'

Es geht gut, in jeder Hinsicht, in diesem rasanten, gegenwartstrunkenen und überraschend zärtlichen Jugendroman.«



(Quelle: Verlagsgruppe Beltz Pressemitteilung: Peter-Härtling-Preis 2017 für Andrea Badey und Claudia Kühn, 30. September 2016).



Über die Autorinnen:



Andrea Badey,

geboren und aufgewachsen in Oberhausen. Nach einer Ausbildung zur Stenotypistin Schauspielstudium in Hamburg.

Es folgten Auftritte an Stadt - und Staatstheatern und freien Bühnen sowie ein Engagement am Berliner Kabarett Die Distel.

Die Autorin, Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin lebt mit ihrer Familie in Köln.



Claudia Kühn,

in Berlin geboren und im Erzgebirge aufgewachsen. Nach einer Berufsausbildung an der Medizinischen Fachschule in Dresden studierte sie an der Humboldt Universität in Berlin Germanistik und Kulturwissenschaften. Seitdem schreibt sie Drehbücher, Hörspiele und Romane (unter anderem »Türkisch für Anfänger«). Claudia Kühn lebt in Berlin.



Details zum Buch und Leseproben:

http://www.spass-und-lernen.com/buchblog_151



Buch bestellen bei Amazon:

http://amzn.to/2xGiHSM





Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Martin Urbanek (Tel.: 436644078803), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 438 Wörter, 3633 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Martin Urbanek


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Martin Urbanek lesen:

Martin Urbanek | 30.10.2018

"Am Tag, als die Tiere verschwanden" - ein Kinderbuch mit Aktualitätsbezug über die Zerstörung unserer Wälder

Die Tiere in Wald und Feld führen ein sorgenfreies, glückliches Leben. Doch die Schönheit der Natur und die Idylle des Waldes sind trügerisch: An einem sonnigen Frühlingsmorgen stößt der Eichelhäher plötzlich einen Warnschrei aus. Die Waldbe...
Martin Urbanek | 12.10.2018

"Das Koma - mein größtes Glück": Ein wahre Geschichte über Drogen, Koma und die enorme Kraft der Selbstheilung

Nach einer Überdosis Heroin fiel Reinhard Belser in der Silvesternacht 2006 ins Koma. Die Ärzte sahen ihn bereits tot - aber er überlebte. Doch niederschmetternde Diagnosen und Prognosen wie gelähmte Beine, geistige Verwirrung, versagende Organe ...
Martin Urbanek | 03.09.2018

Daniel, mein jüdischer Bruder - Eine Freundschaft im Schatten des Hakenkreuzes: Ein Tatsachenroman

Starr vor Schrecken sieht Daniel, wie seine Eltern in ein Auto gezerrt und abtransportiert werden. Zitternd kauert er eine Weile hinter dem Schornstein, da sich noch Gestapo im Garten aufhält. Dann rennt er, so schnell er in der Dunkelheit kann, zum...