Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH |

Sensoren für bessere Raumluft in Betrieb und Büro

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Airtracker Mini und Airtracker Nano komplettieren Produkt-Familie von TEKA.

Ein schlechtes Raumklima, stickige Atemluft und Hitze können nicht nur zu Müdigkeit und Konzentrationsschwäche führen, sondern bergen ernstzunehmende Gefahren für die Gesundheit von Mitarbeitern. Doch wer kann schon objektiv sagen, wie es um die Luft in Industriehalle, Praxis oder Büro zu einem bestimmten Zeitpunkt tatsächlich bestellt ist? Mit dem Airtracker Mini und dem Airtracker Nano stellt TEKA zwei bahnbrechende Neuheiten auf dem Gebiet der digitalen Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz vor.



Mit den zwei intelligenten Monitoringsystemen hat der Experte für saubere Luft seine Airtracker-Familie im Industrie 4.0-Standard komplettiert. Erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden die verschiedenen Versionen vom 25.9. bis 29.9. auf der "Schweißen & Schneiden" 2017 in Düsseldorf (Halle 11 Stand D49). Durch die kontinuierliche Raumluftüberwachung lassen sich Service und Wartung in unterschiedlichsten Branchen erheblich verbessern und Gefahren minimieren.



Der Airtracker Mini eignet sich in erster Linie für den Einsatz in Absauganlagen sowie klima- und ablufttechnischen Anlagen in Industrie, Handwerk und Dienstleistung. Das Gerät liefert in Echtzeit objektive Werte zur Feinstaubbelastung (Partikelgröße PM 2,5), Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Der Airtracker Mini kann in alle TEKA-Absauganlagen sowie Fremdgeräte integriert werden. Ein Laser-Sensor misst die Reinluft in der Anlage und gibt Auskunft darüber, ob die in die Halle ausströmende Luft wirklich sauber ist. Mit der permanenten Dauerüberwachung der Absauganlage entfällt die jährliche W3-Prüfung der Anlage. Das Gerät lässt sich auch in Klima- und Zuluftanlagen sowie Abluftsysteme einbauen und zeigt die Qualität der von außen zugeführten oder nach draußen abgegebenen Luft an.



Die Echtzeit-Messungen können direkt am integrierten, übersichtlichen Display der Anlage abgelesen werden. In der Version Airtracker Mini Blue ist das Gerät mit Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet. Die leicht zu bedienende Einzelplatzlösung eignet sich ideal für Kontrolle und Wartung eines Gerätes. Mit der passenden App können die Daten per Smartphone oder Tablet ausgelesen und protokolliert werden. Bei der Airtracker Mini Pro-Version mit WLAN-Schnittstelle handelt es sich um eine Mehrplatzlösung für mehrere Absauganlagen oder größere systemische Einheiten wie Krankenhäuser, Universitäten oder Behörden. In Verbindung mit TEKA Connect kann der Anwender die Rein-, Zu- oder Abluft mehrerer Geräte oder Bereiche gleichzeitig in einer zentralen Leitstelle überwachen.



Das System erfüllt die Voraussetzungen für ein modernes Service- und Wartungsmanagement: "Jedes Unternehmen und jede Institution sollte die Ist-Situation vor Ort kennen. Nur wer die Rahmenbedingungen kennt, kann eine Gefahr frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten oder feststellen, ob seine Maßnahmen erfolgreich sind und eine Gefährdung minimiert wird. Hierbei unterstützen wir Anwender mit unseren intelligenten Sensorik-Systemen zur digitalen Prävention am Arbeitsplatz. Sie helfen dabei, Mitarbeiter optimal zu schützen, den Wartungsaufwand zu minimieren und Energie zu sparen", erläutert TEKA-Geschäftsführer Erwin Telöken die Grundidee. Dabei sind den Anwendungsbereichen der Airtracker-Familie keine Grenzen gesetzt.



So ist der Airtracker Nano in erster Linie für Räume von Büros, Arztpraxen, Laboren oder Schulen konzipiert. Das kompakte, zylinderförmige Gerät passt aufgrund seiner geringen Größe auf jeden Schreibtisch. In einem Umkreis von sechs Metern misst es in Echtzeit Staubkonzentration, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an einzelnen Arbeitsplätzen. Da das digitale Monitoring-System keinen Lüfter hat, arbeitet es völlig lautlos. Die Werte lassen sich über eine kostenlose App bequem am Handy oder PC auslesen. Als Einzelplatzlösung ist es erneut in einer Blue-Version mit Bluetooth-Schnittstelle erhältlich. In der Pro Business-Variante mit WLAN-Schnittstelle lassen sich mehrere Plätze bzw. Räume gleichzeitig von einer zentralen Stelle aus überwachen. Zusätzlich verfügt diese Version über einen CO2-Sensor, der aufleuchtet, sobald die Konzentration im Raum erhöht ist und die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern abnimmt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Erwin Telöken (Tel.: 00492863/9282530), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 588 Wörter, 4830 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH

TEKA gehört im Bereich der Absauganlagen und Filtertechnologie zu den bedeutendsten Unternehmen. Auf Innovationskraft und Wirtschaftlichkeit sowie Zuverlässigkeit und Qualität liegt der Fokus von TEKA. Die Strukturen und Prozesse sind klar und zielgerichtet – sie unterstützen die Anforderungen der modernen Geschäftswelt. Saubere Luft am Arbeitsplatz ist besonders in der metallverarbeitenden Industrie ein Thema von großer Bedeutung. Aber auch für Betriebe in der Medizin- und Dentaltechnik oder der Elektronikindustrie ist ein reines Luftklima wichtig für reibungslose Produktionsprozesse und vor allen Dingen auch für die Gesundheit der Mitarbeiter.
Das Produkt-Portfolio von TEKA besteht aus standardisierten Modulen bis hin zu kompletten Systemlösungen und Sonderausführungen. Mit kompetenter Beratung, individuellen Lösungen und passgenauen Systemen arbeiten national und international über 100 TEKA-Mitarbeiter an einem Ziel: optimale Luft- und Klimabedingungen für die Kunden.
TEKA wurde 1995 von den heutigen Geschäftsführern Jürgen Kemper, Erwin Telöken und Ludger Hoffstädte gegründet. Der Firmensitz befindet
sich in Velen in Westfalen. Im benachbarten Borken-Weseke betreibt TEKA ein externes Schulungszentrum für spezielle Fachseminare sowie Produktschulungen
und -vorführungen.
Mit mobilen Absaug- und Filteranlagen von TEKA ist man in der Lage, flexibel auf wechselnde Arbeitsbedingungen zu reagieren. Für Situationen, in denen Stäube oder Rauche abgesaugt werden müssen, bietet TEKA eine passende Lösung: für die Metallbearbeitung (Schweißen / Lasern), die Elektroindustrie (Löten), Dental- und Medizintechnik oder auch für die Druckindustrie (Plotter).
Im Bereich der stationären Anlagen und Zentralanlagen bietet TEKA Geräte für mittleren und hohen Emissionsanfall mit vollautomatischer Abreinigung an.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH lesen:

TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH | 31.10.2018

Es ist 5 vor 12 für Betriebe

Am 31.12.2018 endet die Übergangsfrist. Dann müssen Unternehmen endgültig den "neuen" a-Staubgrenzwert einhalten. So sieht es die Gesetzeslage vor. Doch wie ist die Situation in den Betrieben tatsächlich? Was droht ihnen bei Nichteinhaltung? Welc...
TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH | 01.10.2018

Digitale Prävention optimiert für die Zukunft

Pünktlich zur EuroBlech 2018 setzt der Markenanbieter für Absaug- und Filteranlagen mit einer neuen Version des Raumluftmonitoring-Systems Airtracker und smarten Steuerungsboxen weitere Impulse für den Industrie 4.0-Standard der Branche. Premiere ...
TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH | 24.09.2018

Mitarbeiter rundum geschützt mit dem DustVac von TEKA

Während des Arbeitsprozesses sind Mitarbeiter in metallverarbeitenden Betrieben durch Absaug- und Filteranlagen in der Regel vor gesundheitsschädlichen Partikeln aus der Luft geschützt. Allerdings besteht bei herkömmlichen Geräten die Gefahr, da...