info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Rael-Bewegung e.V. |

Rael spricht sich für ein freies Katalonien aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


LAS VEGAS, 1. Okt. - Als Rael, spirituelles Oberhaupt der Internationalen Rael-Bewegung (IRB), hörte, dass Katalonien brutal von der Wahl über seine Unabhängigkeit von Spanien abgehalten worden war,

drückte er den Kataloniern sein Mitgefühl aus und äußerte sich bestürzt über das, was er "das wiederholte kolonialistische Verhalten der spanischen Regierung" nannte.



"Die Gewalt der Polizei gegen die spanischen Wähler spiegelt die kolonialistische Mentalität der (derzeitigen) spanischen Regierung wieder, die schlimmer ist als während der Franco-Diktatur und sie gleicht den Genoziden und Plünderungen, welche Spanien gegenüber den Inkas und anderen einheimischen Völkern in Südamerika verübte", sagte Rael in einer Erklärung, die heute Morgen von der IRB bekannt herausgegeben wurde. "Eine friedliche Zukunft kann nur durch die Aufteilung großer Nationen und die Schaffung von Ländern erreicht werden, die auf Grund ihrer traditionellen Kultur und Sprache von überschaubaren Ausmaßen sind. Diese stellen dann Mikro-Nationen von menschlichen Ausmaßen dar, die in einer Weltregierung föderiert und von Menschen für Menschen geschaffen sind und keinen finanziellen Interessen dienen."



Für Rael gehört die Ära der Königreiche und der Imperien der Vergangenheit an.



"Mit Nationen von menschlichen Ausmaßen werden Massenvernichtungswaffen und nationale Armeen überholt und leichter zu zerstören sein, und sie werden durch wahre Friedensschaffer ersetzt werden, die gebildet werden, um den Völkern zu dienen und sie zu schützen."



In seinem Buch "Das Vereinte Königreich von Kama (Afrika)", ermunterte Rael kleine Nationen dazu, sich zu erheben und für ihre Unabhängigkeit zu kämpfen.



"Kein Volk und keine ethnische Gruppe ist zu klein, um unabhängig zu sein", schrieb er. "Egal, wie viele Jahre Menschen unter der Herrschaft eines Landes verbracht haben, das sie mit Gewalt erobert hat, ihr Wunsch, unabhängig zu sein, ist unauslöschlich. Die Zukunft besteht aus Autonomie und Solidarität, in einer Föderation kleiner unabhängiger Länder, die aus eigenem Wunsch frei sind und die einander helfen."



In seiner heutigen Erklärung erinnert Rael Spanien auch an seine postkoloniale Schuld.



"Spanien sollte die Tonnen von Gold, die es Peru, Bolivien und anderen Ländern gestohlen hat, zurückgeben und dazu noch Wiedergutmachungen für die Genozide leisten. Ein solches Plündern und ein solcher Genozid bleibt für ewig ein Verbrechen gegen die Menschheit, und das Recht auf Sezession nicht zu respektieren, ist ebenfalls ein Verbrechen. (Das Recht auf Sezession) wird durch die Menschenrechte jeder Gemeinschaft der Welt zugesichert."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Reiner Krämer (Tel.: +49 162 3 706 706), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 355 Wörter, 2633 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsche Rael-Bewegung e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Rael-Bewegung e.V. lesen:

Deutsche Rael-Bewegung e.V. | 27.09.2017

Internationaler Tag zur Abschaffung der Nuklearwaffen: Die Zukunft der Menschheit steht auf dem Spiel

Bei dieser Gelegenheit möchte die Rael-Bewegung noch einmal auf den für das Überleben der Menschheit entscheidenden Vertrag zum Verbot von Nuklearwaffen aufmerksam machen der am 7. Juli 2017 bei der Zusammenkunft der Vereinten Nationen von über 1...
Deutsche Rael-Bewegung e.V. | 25.08.2017

GoTopless feiert 10-jähriges Jubiläum, von einem Jahrzehnt gesetzlicher Errungenschaften

gilt es auch, über die Erfolge nachzudenken, die sie seit 2007 im Kampf für gleichberechtigtes Oben Ohne erreicht haben, die die Frauen auf der ganzen Welt dazu anregten, sich für dieses Recht einzusetzen. Während dieser 10 Jahre veranstaltete Go...
Deutsche Rael-Bewegung e.V. | 19.07.2017

Lasst uns Druck auf die Schurkenstaaten ausüben, damit sie den Nuklearwaffen-Verbotsvertrag unterzeichnen

Er rief aber auch die Völker aller Länder auf, aktiv zu bleiben, da die atomwaffenbesitzenden Länder die Abstimmung boykottiert haben. "Wir müssen damit fortfahren, den Regierungen der Schurkenländer, die ihre Atombomben behalten wollen, allen...