Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

"Wenn nicht ständig jemand stören würde, könnte ich so schön arbeiten"

Von Korkenzieher-Beratung

Das Telefon klingelt, das Emailpostfach gibt keine Ruhe, die Kollegen wollen ständig irgendwas. Regelmäßig geht man mit der Überzeugung nach Hause, von der Arbeit nichts geschafft zu haben.

Wie kann man das Gefühl von Unzufriedenheit abstellen?

Neben Telefon, Mails und Kollegen, sind es vor allen Dingen Vorgesetzte und Kunden, die für das Gefühl sorgen, wegen all der Ablenkungen kaum zur eigentlichen Arbeit zu kommen. "Das Gefühl, so gut wie nie zu den Dingen zu kommen, die man erledigen möchte, ist auf Dauer gefährlich", weiß Jasmin Möser, Unternehmensberaterin aus Kassel zu berichten. Dies erzeuge ein Gefühl von ständiger Getriebenheit und verstärke sogar ein Gefühl, von ständigem Versagen, weil man seine Arbeit nicht schaffe und somit ungenügend sei. "Es ist wichtig sich zu verdeutlichen, dass all diese Dinge, die wir zunächst als Störung empfinden, Teil unserer Arbeit sind. Sie sind nicht lose Enden neben der eigentlichen Arbeit, sondern sie sind die Arbeit. Das verändert die Bewertung von dem, was man im Arbeitsalltag geschafft hat, enorm."

Doch nicht nur die mentale Einstellung sei wichtig, sondern auch eine gute Arbeitsorganisation. Als wichtigste Tipps nennt sie die Wichtigkeit, die zu erledigenden Tätigkeiten in Arbeitsblöcken zu organisieren. Man solle gleiche oder ähnliche Tätigkeiten in einem Zeitblock zusammenfassen und nicht zwischen verschiedenen Aufgaben springen. Zu-dem solle man sich klare Zeitvorgaben pro Aufgabe setzen, um sich nicht in Details zu verlieren. "Man kennt den Ef-fekt, dass man bei Zeitdruck plötzlich viel mehr schafft als ohne. Diesen Effekt kann man sich regelmäßig zu Nutze machen, indem man seinen eigenen Zeitaufwand für eine Aufgabe limitiert, z.B. 15 Minuten für diese eine Mail oder 60 Minuten für diesen Text, den man vor sich her schiebt. So diszipliniert man sich selbst und verzettelt sich nicht."

Jasmin Möser liefert auch in Online-Tutorials, Tipps für Arbeitsorganisation und mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz. "Weiterbildung und Motivation in kleinen, leicht zugänglichen Häppchen zu liefern, ist auch Teil eines modernen Zeit-managements", erklärt die Unternehmensberaterin.


19. Okt 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Frau Jasmin Möser (Tel.: 0561 35029 608-0)">Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Jasmin Möser (Tel.: 0561 35029 608-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 324 Wörter, 2583 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 7

Weitere Pressemeldungen von Korkenzieher-Beratung


06.11.2017: Insbesondere der Markt der Dienstleistungen verschiebt sich stark in Richtung digitaler Angebote. Aber erhöht sich dadurch auch der Nutzen für den Kunden? Dass sich Märkte verändern, Berufe verschwinden, Neue entstehen, gehört seit jeher zum Lauf der Dinge und der Entwicklung. Doch die Digitalisierung scheint eine neue Dimension an Veränderungen für den Menschen zu eröffnen. Eine Lawine, die der Mensch selbst losgetreten hat und nun steuern muss. Insbesondere Dienstleistungen, bei denen der Anbieter bislang als Person mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung, stark im Mittelpunkt g... | Weiterlesen

19.10.2017: Was eine gute Idee wert sein kann, wissen wir nicht zuletzt seit Facebook, Thermomix oder Tragetüchern. Doch es muss nicht immer der ganz große Wurf sein. Vielmehr geht es im beruflichen Alltag häufig darum, mit konkreten und pragmatischen Lösungsansätzen, vorwärts zu kommen. Es geht um eine Idee, als Lösung für ein Problem. "Sich grübelnd an den Schreibtisch zu klemmen und Stoßgebete gen Himmel zu schicken, es möge einem doch spontan etwas einfallen, sind in den seltensten Fällen zielführend", berichtet Jasmin Möser, Unternehmensberaterin aus Kassel mit langjähriger Erfahrung i... | Weiterlesen

10.10.2017: Viele Unternehmer haben einmal den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, weil sie den Job mögen und sich als Fachexperten in ihrem jeweiligen Bereich selbstverwirklichen wollen. Dass zu einer erfolgreichen Unternehmensführung jedoch sehr viel mehr gehört, als reines Fachwissen, merken die meisten unmittelbar in den ersten Geschäftsjahren. Spätestens wenn die Auftragsbücher nur spärlich gefüllt sind. Insbesondere Vertrieb, Marketing, Netzwerken und das aktive Zugehen auf Kooperationspartner oder potenzielle Kunden, fällt vielen schwer. "Es ist aber genau der Bereich, der für ein U... | Weiterlesen