info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WKZ WohnKompetenzZentren |

WKZ Wohnkompetenzzentren über Konzepte gegen Wohnungsnot in Städten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


„Wohnungspolitik muss erneuert werden – Zusammenarbeit zwischen Politik und Wohnungswirtschaft gefordert“


Ludwigsburg, 07.11.2017.„Das Wahlergebnis und die Verhandlungen zur Jamaika-Koalition nehmen auch die Verbände und Unternehmen der Wohnungswirtschaft zum Anlass, eine Neuausrichtung der Wohnungspolitik zu fordern. Mit unterschiedlichen Vorzeichen“, erklärt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Am deutlichsten geht der Immobilienverband Deutschland IVD in die Offensive, der die rasche Umsetzung eines Aktionsplans zur Überwindung des Wohnraummangels will. Die Bestandsaufnahme ist dieselbe wie das Ergebnis der Studie „Ideen für eine bessere Wohnungspolitik“ des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der LEG Immobilien AG: „Danach taugten die bisherigen Konzepte wie Mietpreisbremse und soziale Wohnraumförderung nur wenig, um die Wohnungsnot und Mietpreisexplosionen in deutschen Großstädten zu stoppen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.

 

Wohneigentum fördern

Danach habe die Mietpreisbremse das Gegenteil dessen erreicht, was sie wollte: „Sie reduzierte die Investitionsbereitschaft und sorgte damit für eine weitere Verknappung an Wohnraum“, erklärt WKZ-Vorstand Meier. Nach Meinung des IVD gehörte sie sofort abgeschafft und nicht erst in 2020, um der Kanzlerin Luft bei den Sondierungsgesprächen im Rahmen der Jamaika-Koalition zu verschaffen. Im Gegenteil: Es sei eher weniger Regulierung gefragt, denn mehr. So sollten Genehmigungsverfahren vereinfacht und beschleunigt werden. Auch im Hinblick auf energetische Maßnahmen will der IVD eine Zurücknahme und Vereinfachung, um die Wohnungswirtschaft kostengünstiger anzukurbeln. „Investitionen in Wohnungsneubau müssen gefördert und nicht durch zahlreiche Regulierungsmaßnahmen ausgebremst werden“, meint IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. Unter dem Strich ginge dies nicht ohne eine engere Zusammenarbeit zwischen Politik und Wohnungswirtschaft.  

 

Wohnungsneubau ankurbeln

„Dabei will der IVD den Wohnungsneubau durch die Ausweisung von mehr Bauland zu günstigeren Konditionen ankurbeln und durch die direkte Förderung des Volkseigentums an Immobilien“, erklärt der Vorstand der der WKZ Wohnkompetenzzentren, Jens Meier. Mögliche Maßnahmen wären Baukindergeld, Kreditbürgschaften und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten sowie Senkungen bei der Grunderwerbsteuer. Themen, die bereits politisch diskutiert, aber bislang wenig griffig umgesetzt wurden. Das IW sieht im Rahmen seiner Studie „Ideen für eine bessere Wohnungspolitik“ eher steuernde Maßnahmen als schnelle Hilfe: Dazu gehöre beispielsweise die intelligentere Nutzung des bestehenden Wohnraums, eine Attraktivitätssteigerung von schrumpfenden Städten, eine Erhöhung des Wohngelds sowie bessere Verkehrsanbindungen zur Schaffung von „Ausweichquartieren“ im Umfeld überlasteter Städte.

 

Wohnbaugenossenschaften neu definieren

Meier sympathisiert aber auch mit der Forderung von Andreas Breitner, dem Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). Dieser vertritt 300 sozialorientierte Wohnungsgenossenschaften mit über 1,4 Millionen Mietern. Breitner erklärte im Rahmen der letzten Verbandstagung, dass den Genossenschaften, die sozialverträglichen Wohnraum schafften, möglich sein sollte, von Bund und Ländern Grundstücke günstiger erwerben zu können als gewinnorientierte Privatunternehmen. „Damit müsste sich die öffentliche Hand auch zu ihren sozialen Interessen bekennen“, so WKZ-Vorstand Meier. Insgesamt vermisst der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren eine stärkere Einbindung von Wohnungsgenossenschaften bzw. Wohnbaugenossenschaften in die Diskussion. Diese hätten in den vergangenen Jahrzehnten ohne größere Diskussionen für einen erheblichen Teil des sozialverträglichen Wohnraums in Deutschland gesorgt und könnten dies auch in Zukunft.

 

 

Weitere Informationen unter: www.wohnkompetenzzentren.de

 

Die bundesweit vertretenen WKZ Wohnkompetenzzentren beraten Immobilien-Interessenten bei allen Fragen zum Kauf, zur Vermietung und zur Finanzierung. Die Beratung umfasst daneben neue Finanzierungsformen wie Optionskauf oder Mietkauf-Modelle. Neben eigenen Angeboten können die WKZ Wohnkompetenzzentren auf ein breites Partnernetzwerk zugreifen.

 

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mario Waldmann (Tel.: 07141-1469-800), verantwortlich.


Keywords: WKZ Wohnkompetenzzentren, Jens Meier, Wohnbaugenossenschaften, steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten , Grunderwerbsteuer

Pressemitteilungstext: 515 Wörter, 4801 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: WKZ WohnKompetenzZentren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WKZ WohnKompetenzZentren lesen:

WKZ WohnKompetenzZentren | 10.01.2018

Experten der WKZ Wohnkompetenzzentren geben einen Rückblick über die Diskussionen im Immobilienjahr 2017

Ludwigsburg, 10.01.2018. „Das Immobilienjahr 2017 war geprägt von vielen Diskussionen und wenig zielführenden Entscheidungen“, meint Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Mit dieser Einschätzung steht er nicht alleine. So mon...
WKZ WohnKompetenzZentren | 05.12.2017

WKZ Wohnkompetenzzentren über die Möglichkeit von Sondertilgungen

 Ludwigsburg, 05.12.2017. „Ein großes Problem, in das gerade ältere Immobilienbesitzer in den letzten Monaten rutschten, sind zu hohe Restdarlehensstände nach Ablauf der ersten Finanzierungsrunde. Wenn dann beispielsweise die Wohnimmobilienkre...
WKZ WohnKompetenzZentren | 27.11.2017

WKZ Wohnkompetenzzentren über die Rechte von Mietern und Vermietern

  Ludwigsburg, 24.11.2017. „Wir wollen einmal vorausschicken, dass die Mehrheit der Bevölkerung hierzulande stressfrei lebt, was die Beziehung zu ihrem Vermieter angeht. Die große Nachfrage in den Metropolstädten zieht aber auch Folgen nach sic...